Der Deutsche Aktienindex hat das erste Kursziel auf der Unterseite erreicht und dort gleich wieder scharf nach Norden gedreht. Dies macht Hoffnung auf eine zumindest vorläufige Bodenbildung in dieser Preiszone. Von Andreas Büchler

 

Nach Gewinnmitnahmen von mehr als 500 Punkten in nur drei Tagen war der DAX reif für eine kleine Stabilisierung. Dafür bietet sich die nun erreichte Umsatzhäufung im Bereich der 15.800er-Marke geradezu an, zumal dort momentan auch der untere Randbereich des kurzfristigen Schwankungsbandes (rot) eine Zielzone bildet. Weitere Verluste bis an eine ähnliche Kombination bei rund 15.500 sind zwar nicht auszuschließen, eine vorherige Pause ist aber wahrscheinlich.

Das hohe Verkaufstempo, abgebildet durch die fallende Orientierungslinie im Intradaychart der Vortage bei aktuell 15.950 (schwarz), hätte der Index ohnehin nicht mehr lange durchhalten können. Doch um die technische Prognose nachhaltig zu verbessern, müsste er sich zunächst wieder über rund 16.080 erholen, besser über 16.200 – das ist momentan noch nicht absehbar, so dass Anleger auch weiterhin alarmiert bleiben müssen.

Trading-Idee: Papiere wie die WKN MA51NV von Morgan Stanley ermöglichen es, überproportional an einem weiteren Anstieg des DAX zu verdienen. Derzeit ist es bereits ab 15 EUR zu haben und kann auf fast 23 Euro steigen, wenn das nächste mittelfristige Kursziel des Index bei 16.700 erreicht wird. Doch Vorsicht, dieser Hebel wirkt auch nach unten. Fällt der DAX zuvor noch einmal auf 15.600 Punkte, wird das Papier schon für rund 11,40 EUR zu kaufen sein.

Die wöchentlich aktualisierte, mittelfristige Marktanalyse finden Sie hier


Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 16.200,00 schwach
Oberes Ziel 1 16.080,00 schwach
Unteres Ziel 1 15.800,00 schwach
Unteres Ziel 2 15.500,00 mittel

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN MA51NV   WKN KE7UM2
Emittent Morgan Stanley   Emittent Citi
Basispreis 14.466,49   Basispreis 17.879,48
Knock-Out-Schwelle 14.466,49   Knock-Out-Schwelle 17.750,00
Hebel 10,52   Hebel 8,00
Laufzeit endlos   Laufzeit endlos
Kurs in EUR 14,90   Kurs in EUR 19,40

 

 

Gold: Spannung zum Jahresende

Im bisherigen Börsenjahr entfachte Gold nur wenig Freude und liegt das Januar sogar leicht im Minus. Dabei könnte das Umfeld auf den ersten Blick eigentlich kaum besser sein. Weltweit zieht die Inflation kräftig an, und ein Ende der Preisrally ist nicht in Sicht. 

Kurzfristig gibt es weitere Effekte, die nun in den Fokus rücken. So war in den vergangenen Jahren im November und Dezember häufig ein besonderes Phänomen zu beobachten. Wer den Effekt kennt, kann kräftig profitieren. 

In unserer neuen Marktanalyse beleuchten wir die Hintergründe und zeigen mit drei Strategien, wie Anleger auch bei seitwärts laufenden Kusen hohe Gewinne erzielen können. Teilweise sind so bis zu 100 Prozent möglich.  

Neugierig geworden? Als Neuabonnent für den Premium-Bereich haben Sie selbverständlich auch Zugriff auf unsere zahlreichen exklusiven Auswertungen und Video-Analysen der vergangenen Monate. Zudem können Sie unser Investment-Strategien nutzen und als Trader von kurzfristigen Spekulationen profitieren. Selbstentscheider analysieren ihre Lieblingsaktien mit dem neuen Index Radar-Bewertungsmodell.  

Investieren Sie mit unserem 3-Stufen-System erfolgreich an den Finanzmärkten und zählen Sie zu den wenigen Anlegern, die an der Börse zu den Gewinnern zählen. Melden Sie sich jetzt an – hier geht es zu unseren neuen Abo-Modellen zum Vorzugspreis.