Die britische Investmentbank Barclays hat kürzlich erst ihre Einstufung für die Aktien von HelloFresh – vor den Quartalszahlen am 3. November – mit ?Overweight? bestätigt bei einem Kursziel von 60 Euro. Die Kursstärke überzeugt und ein Break out könnte gelingen. Wo die entscheidenden Schlüsselmarken liegen, wohin die Kurse treiben und welche Strategie jetzt greift. Von Manfred Ries

Ein frisches Kaufsignal bei HelloFresh: Am Mittwoch konnte die Marke von 50 Euro nach oben durchbrochen werden. Charttechnisch betrachtet ist das sehr positiv zu bewerten. Damit setzt sich die begonnene Kursstärke der laufenden Woche fort. Der Mittwoch überzeugte zudem mit einem Kursgewinn von 4,2 Prozent; die entsprechende Tageschartchart mit ihrem relativ großen, weißen Kerzenkörper zeugt noch heute davon. Mit aktuellen Kursen um 50,80Euro (Eröffnungskurs vom Donnerstag) marschieren die Titel nun tendenziell in Richtung ihres bisherigen Allzeithochs. Dieses findet sich bei 53,35 Euro. Andererseits dient die ansteigende 21-Tagelinie (grüne Kurve), bei aktuell 45,30 Euro verlaufend, als relativ solide, kurzfristige Unterstützung. Dies wird nicht zuletzt durch den Kursverlauf vom vergangenen Freitag ersichtlich (grüner Pfeil im Tageschart).

HelloFresh ist ein deutsches Unternehmen mit Firmensitz in Berlin. Es wurde im Jahre 2011 gegründet und bietet sogenannte ?Kochboxen? für Verbraucher an: Pakete mit vorbereiteten Zutaten und einem Rezept, die im Rahmen eines Abonnements erhältlich sind. Das Unternehmen ging im Jahre 2017 an die Börse und findet sich heute im MDAX gelistet.

Wie wahrscheinlich ist eine Fortsetzung der Kursstärke und damit ein zeitnaher Ausbruch über das bisherige Allzeithoch? Die Notierungen liegen aktuell knapp elf Prozent oberhalb ihrer 21-Tagelinie (sieh Kurve unterhalb des Tagescharts). Diese Linie stellt nichts anderes dar, als die durchschnittliche Kursbewegung aus den vergangenen 21 Handelstagen. Damit wird das kurzfristige Trendverhalten der HelloFresh-Aktie widergespiegelt. Rückblickend betrachtet stellt ein prozentualer Abstand von elf Prozent aber noch keine überkaufte Marktsituation dar. Der positive Trend könnte sich damit fortschreiben.

Was die längerfristige Aussicht von HelloFresh anbelangt, so hilft ein Blick auf den Wochen- / Monatschart weiter. Gerade der Blick auf den Monatschart kann sehr interessant sein. Dieser nämlich offenbart das langfristige Trendverhalten eines Basiswertes, und das über sehr viele Jahre hinweg. Denn beim Monatschart basiert die Betrachtungsweise auf monatlichen Kursdaten. Im Falle von Kerzencharts bildet also jede Kerze (?Candle?) das Kursverhalten des betrachteten Monats ab: Monatseröffnung und -schlusskurs; Monatshoch und -tief. Im Monatschart von HelloFresh (Chart 3) deutlich erkennbar: Der steigende Verlauf der 200 Tagelinie (blaue Kurve). Diese bewegt sich bei aktuell 35,38 Euro und verstärkt damit den Kursbereich um 36 / 40 Euro als Unterstützung.

Der übergeordnete, positive Trend ist voll intakt und die Kurse lassen sich innerhalb eines langfristigen Aufwärtstrendkanals (blau schraffiert im Monatschart) nach oben treiben. Was jetzt noch fehlt, ist eben besagter Ausbruch über das bisherige Allzeithoch bei 53,35 Euro.

HelloFresh: Ein interessanter Wert mit Wachstumsphantasie und Profiteur eines potenziell neuen Corona-Lockdowns. Käme es zu einem signifikanten Ausbruch über 53,35 Euro, so wäre dies als großes Kaufsignal zu bewerten. Bei einem erfolgreichen Break out sähen wir das nachfolgende, größere Kursziel im Bereich um 65 / 70 Euro. Damit sprächen wir von einem Gewinnpotenzial von rund 30 Prozent alleine in der Aktie. Andererseits lässt sich momentan mit einer relativ engmaschigen Stop-Loss-Politik arbeiten. Dieser könnte dabei etwa knapp unterhalb der 21-Tagelinie (45,30 Euro) platziert, oder – etwas großzügiger bemessen – knapp unterhalb der 200-Tagelinie (35,38 Euro) angelegt sein.

Nachfolgendes Long-Derivat zielt auf weiter steigende Kurse ab. Etwaige Buchgewinne sollten zeitnah durch ein Anpassen des Stop-Losskurses abgesichert werden. Die Tabelle zeigt die Ausstattungsmerkmale auf, die beim Kauf nochmals abgecheckt werden sollten, insbesondere Basispreis / Knockoutschwelle und der aktuelle Hebel.

Unterstützungen und Widerstände

Chartmarken Niveau
Oberes Ziel 2 70,00
Oberes Ziel 1 53,35
Unteres Ziel 1 43,94
Unteres Ziel 2 35,38

 

Trading-Idee

Produktvorstellung Turbo
WKN HZ9U4Q
Emittent UniCredit
Laufzeit endlos
Basispreis 30,97
Knock-Out-Schwelle 33,00
Hebel 2,52
Kurs in EUR 20,33

Silber: Aufgepasst ab November

In den USA beginnt die heiße Phase im Wahlkampf. Wie bereits in den vergangenen Jahren ist nach der Entscheidung an den Aktienmärkten mit kräftigeren Bewegungen zu rechnen. Anleger sollten aber auch die Edelmetalle im Blick behalten. Vor allem Silber könnte schon bald zu einer zweiten Aufwärtswelle ansetzen und in Richtung der Rekordzone vorstoßen.

Auf welches Signal müssen Anleger achten, wieso ist der Ausgang der Wahl so wichtig für das Edelmetall und welches Papier bietet sich für den Einstieg an? Mit unserer Spezialausgabe zur US-Wahl sind die bestens vorbereitet. Der Beitrag steht im Premium-Bereich zur Verfügung. 

Sie sind noch kein Mitglied bei Index Radar? Selbverständlich haben Sie als Neuabonnent auch Zugriff auf unsere zahlreichen Auswertungen und Video-Analysen der vergangenen Wochen. Zudem können Sie unser Strategie-Depot nutzen und als Trader von kurzfristigen Spekulationen profitieren. Selbstentscheider analysieren ihre Lieblingsaktien mit dem neuen Index Radar-Bewertungsmodell. Greifen Sie bei unserer Premium-Aktion zu:  

Investieren Sie mit unserem 3-Stufen-System erfolgreich an den Finanzmärkten und zählen Sie zu den wenigen Anlegern, die nachhaltig Geld verdienen. Melden Sie ich jetzt an und nutzen Sie heute unseren Vorzugspreis.