Analysenübersicht2020-07-10T12:20:47+02:00

Analysenübersicht

Täglich die besten Trading-Ideen für Anleger

Aktien-Analysen

Infineon: Starkes Signal – und jetzt?

Bereits Mitte Mai eroberte der Aktienkurs von Infineon seine 200-Tage-Linie zurück. Seitdem legten die Papiere weiter zu, der Trend zeigt aufwärts. Angetrieben von starken Branchenvorgaben [...]

SAP: Kaufen, halten oder verkaufen?

Auf solche Meldungen haben Anleger gewartet: Vor der mit Spannung erwarteten Berichtssaison trumpft SAP mit starken Quartalszahlen auf und kostet so viel wie nie zuvor. [...]

Amazon: Indikator funkt SOS – aber…

Zu den großen Profiteuren der Corona-Krise zählt unbestritten die Aktie von Amazon. In dieser Woche kletterte der Kurs erstmals über die Marke von 3000 Dollar, [...]

Index-Analysen

DAX: Hält der Aufwärtstrend?

Der Deutsche Aktienindex lieferte zuletzt immer wieder positive Signale. Der leichte Schwungverlust, den der Markt diese Woche bisher zeigte, ändert daran noch nicht allzuviel. Dennoch [...]

Dow Jones: Langweilige Phase?

Nach den überwiegend aufregenden Schwankungen der letzten Monate geht der Markt nun wieder einmal in eine Seitwärtsbewegung über. Bereits von April bis Mai zeigte der [...]

Erfolgreich investieren
in 3 Schritten

Jetzt informieren

Unsere Top-Empfehlungen der letzten Monate

Wertpapier WKN Datum Verkauf Gewinn
HeidelbergCement Bear VL7DTE 24.03.2020 120%
Gold Inline-Optionsschein SR6USD 02.04.2020 73%
Brent Inline-Optionsschein SR681G 27.03.2020 35%
Amazon 906866 28.04.2020 30%
Lufthansa Bull MC8C86 15.06.2020 28%
DAX Discount-Put HZ4G5P 02.03.2020 26%

Zugang zu freischalten

Wählen Sie zwischen unseren Modellen

Leistung Basic Premium - Aktion
Tägliche DAX-Analyse
Tägliche Dow-Analyse
Gewinnmultiplikatoren
Strategie-Depot
Zugang zur Tradingliste
Aktien-Rating
Marktanalysen
Preis pro Monat Kostenlos 39,90€
Abo-Konditionen Abmeldung jederzeit möglich. Laufzeit 12 Monate.
Kündigungsfrist 2 Wochen vor Ablauf, sonst Verlängerung um eine weitere Abo-Periode.

Wählen Sie zwischen unseren Modellen

Tägliche DAX-Analyse
Basic
Premium
Tägliche Dow-Analyse
Basic
Premium
Gewinnmultiplikatoren
Basic
Premium
Strategie-Depot
Basic
Premium
Zugang zur Tradingliste
Basic
Premium
Aktien-Rating
Basic
Premium
Marktanalysen
Basic
Premium
Preis pro Monat
Basic Kostenlos

Abmeldung jederzeit möglich.
Premium - Aktionspreis 39,90€

Laufzeit 12 Monate.
Kündigungsfrist 2 Wochen vor Ablauf, sonst Verlängerung um eine weitere Abo-Periode.

Sie haben Fragen zu unseren Produkten
oder zum Anmeldevorgang –
kontaktieren Sie uns:

redaktion@index-radar.de

Turbo-Suche

Schneller von steigenden und fallenden Kursen profitieren

Fallende Kurse
 
Steigende Kurse
x10
x5
 
x5
x10
VP4UZ7       VE7N9K       adidas       VP3YL4       GC6X7Z
JC2BD4       0A2E95       Allianz       GC8GCT       GC774Q
VP4T1R       JM794G       BASF       JC1PXY       VP4FM3
VA5R96       UD982U       Bayer       UD8JM4       NG3DS1
PX3ST5       VE1NBZ       Beiersdorf       TT1H6K       PN0YT1
JC2BEZ       VE6FM6       BMW       NG3B7V       VP4HN1
VP43UG       VP4TSH       Continental       VP3XJ8       GC7FCK
VP4SV0       VE7HKH       Covestro       NG3E8H       VP43XR
SB9PPW       NG22A5       Daimler       NG3BYD       GC70NJ
VP4SNA       VP5QFF       DAX Performance Index       VP3RNP       NG3B0A
SB9PQA       VE7EST       Deutsche Bank       UD8AZU       VP3RRM
GC5L9W       HZ3DHW       Deutsche Börse       JC1HP3       VP43SC
HW0SR2       VE33F1       Deutsche Post       VP43N1       VP43PZ
VE7L6X       JC1UKR       Deutsche Telekom       VP3PFE       VP43EK
VP4RTG       JC27Y9       Deutsche Wohnen INH       JC27Y1       VP3P0V
VE8QMS       0A2CKQ       E.ON       UD8SJ5       JC1MNY
JC1HWF       VA73HD       Fresenius Medical Care & Co.       VP2LE4       JC1HW4
NG239Q       NG23XD       Fresenius & Co.       NG3DU0       VP422U
GC779W       HR05E2       HeidelbergCement       GC7NZN       GC6XE4
VE7XLU       VE61CC       Henkel & Co.       VP2ADA       PN0DHM
UD8A9H       VL44RN       Infineon Technologies       UD9ZAQ       VP42L0
PN091N       TT2EMC       Linde       UD8DV8       VP43UV
VP4U3Y       JM4L73       Merck       VP2MSB       VP2MSB
SB9SGD       GC8APN       MTU Aero Engines       VP3Y6U       VP360C
VE7T3F       JC1JB3       Münchener Rück       JC1J9J       VP4K2Z
VE8M3D       JM4FMJ       RWE       VP355N       VP43NJ
VF60WR       VP5P10       SAP       VP4241       GC70PB
PN094M       UD1JZ6       Siemens       JC1JJ8       JC1N7C
VP43Y5       VE7SXK       Volkswagen       LS7FW5       VP3YNU
VE56H3       HZ7289       Vonovia       VP3XP9       VP4BP8
KB3734       -       Wirecard       LS7UX1       KB4BDD
Fallende Kurse
 
Steigende Kurse
x10
x5
 
x5
x10
KB30P1       PX45JP       1 & 1 Drillisch       MC9AEY       PN0VXD
HZ75V2       MF60GS       Aixtron       MA0SQ7       NG3ECA
UD8R6F       HW0EW0       Bechtle       MC9G38       GC6XHH
UD9BV8       LS7Q1M       Cancom       MC83DV       UD9RZL
TT2MX3       JM79BX       Carl-Zeiss Meditec       MC8CAL       HW0QXA
UD8ZX3       DFJ1T7       CompuGroup Medical & Co.       LS68HH       MC83CV
VE7L6X       JC1UKR       Deutsche Telekom       VP3PFE       VP43EK
DFL0XY       TT1SFJ       Draegerwerk       TT2V9B       HZ3DJR
-       DFF76L       Eckert+Ziegler       TT2QH1       TT2S6B
GC77CF       NG2MM7       Evotec       VP1E5V       HZ3DKL
KB4LXE       MA0KXH       freenet       DFC10V       UD83PN
UD8A9H       VL44RN       Infineon Technologies       UD9ZAQ       VP42L0
PN0901       DF05N8       Jenoptik       DFL7S8       MA0N8T
GC7CDF       UD2FSW       Morphosys       LS7D9L       GC7FGG
KB3ZP8       TT2J3X       Nemetschek       MC9BUY       MC9132
LS7N11       MC3GLH       New Work       DFL1BA       DFK9H2
UD9LA5       GC8LAC       Nordex       KB3N0C       GC6EPG
MC4T0J       MA025Z       Pfeiffer Vacuum       MC9AMJ       TT19H2
GC5FNH       GC4E7D       Qiagen NV       LS64Q6       GC4E71
DFJ8U2       MF73AB       S&T Inh.-Aktien       LS7EQ9       DFL069
VF60WR       VP5P10       SAP       VP4241       GC70PB
HZ2U6K       VP35MS       Sartorius       HR02LK       VP4U2S
VP4N3P       UD0G7E       Siemens Healthineers       UD72EN       VP213B
PN094P       GC70S1       Siltronic       UD8E88       GC70RS
UD7KJE       KA73VN       Software       UD72FY       UD8LZD
HZ9EW2       HZ3GVH       TeamViewer       UD9S55       HZ3LR1
GC7HDJ       MF5W1V       TecDAX Performance Index       HZ8YFE       GC78RS
DFK63Z       TT2XX3       Telefonica Deutschland Holding       TT11V8       TT2PWF
VE23ZX       VP5ZH4       United Internet       DFK64M       HZ3DT8
HZ3JML       HW0LEC       Varta       GC8FGM       KB4L04
KB3734       -       Wirecard       LS7UX1       KB4BDD
Fallende Kurse
 
Steigende Kurse
x10
x5
 
x5
x10
UD8ZBJ       TT2NL8       Aareal Bank       MC95UY       MC9QJP
SB9PN4       JC2K5F       Airbus       UD8747       VP4HMP
-       TT1DBS       Alstria Office Reit-AG       TT1ZMR       TT2F1M
PH1LQ0       DFK9TQ       Aroundtown       GC7WLX       GC5RCC
HZ3DP7       MF6024       Aurubis       GC8FNK       GC6WJZ
UD8R6F       HW0EW0       Bechtle       MC9G38       GC6XHH
HU0P5S       HR0259       Brenntag       DFK851       DFK851
UD9BV8       LS7Q1M       Cancom       MC83DV       UD9RZL
TT2MX3       JM79BX       Carl-Zeiss Meditec       MC8CAL       HW0QXA
SB9PPH       UD4BAU       Commerzbank       NG3E06       UD8LLA
UD8ZX3       DFJ1T7       CompuGroup Medical & Co.       LS68HH       MC83CV
SB9QF6       MA0RQ4       CTS Eventim & Co.       MC9MGL       MC9PAG
HW0F1L       PH1LRE       Delivery Hero       VP5DLJ       MA0QRX
TT2SCT       UD9DE9       Deutsche Lufthansa       PH175J       TT2GZH
MA0K0B       PH1AKY       Dürr       HZ3VPD       TT2PSF
DFK6W1       TR9770       Evonik Industries       PN0DGS       HW0R2M
GC77CF       NG2MM7       Evotec       VP1E5V       HZ3DKL
SB17RP       KB4XBQ       Fraport       HW0AYK       TT2CL5
KB4LXE       MA0KXH       freenet       DFC10V       UD83PN
KB4C24       KA8K3A       Fuchs Petrolub       TT187C       GC6XNC
UD8ACR       DFK2N9       GEA Group       KB3NXD       HZ3DL3
MA0A7W       PH1LRR       Gerresheimer       MA02TC       KB4GCP
DDC5X1       MF586G       Grand City Properties       DFJ3AD       DFK42Y
DFL059       DFK6XJ       Grenke       MC914M       MC97BQ
PH1J1W       LS6S7D       Hannover Rueck       KB25ZW       UD8U5Y
KB4GCY       KB30V9       Hella GmbH & Co.       KB2GY9       MC9N3X
HW0F7E       VP5XVE       HelloFresh Inh       TT2U5M       MA0QQW
SB9M0V       PX87HQ       Hochtief       MC94MA       PN0Q82
PH1LRW       GC8L9H       Hugo Boss       MC8CVK       GC61LX
UD9USC       GC7FQ9       K+S       UD9UC8       0A2HE6
KB35NT       GC5UC9       Kion Group       KB3NYV       MA0QM2
KB4LYC       HX80V6       Knorr-Bremse       KB1S6U       HW0LA3
KB35NW       GC7G8V       Lanxess       NG3AZV       UD820Z
UY8CZ9       KA1MP1       LEG Immobilien Namens-Aktien       UD6T0Q       KB3GVV
VE7TL8       KA9F5H       MDAX Performance Index       VP3KD7       NG3BKG
KB4A7J       SB9VNS       Metro       HR00HZ       LS7H49
GC7CDF       UD2FSW       Morphosys       LS7D9L       GC7FGG
KB3ZP8       TT2J3X       Nemetschek       MC9BUY       MC9132
-       CU988R       Osram Licht       TT2F75       TT2LKV
DFK9ZZ       PH1RL3       ProSiebenSat.1 Media       UD7XRV       UD85C1
VE7XQU       VE7MG8       Puma       MC96XK       VP4AGK
GC5FNH       GC4E7D       Qiagen NV       LS64Q6       GC4E71
PN093N       HR02JH       Rational       PN0DLU       HW0SXH
DFL0Y3       TT2EMP       Rheinmetall       UD837H       GC77BU
LS63YZ       LS6TL2       Rocket Internet       UD5581       UD9NG7
PH1KCK       DFL068       RTL Group       DF6UTR       DFJ20Z
HZ2U6K       VP35MS       Sartorius       HR02LK       VP4U2S
KA7JPZ       KB3CCE       Scout24       LS7GS4       UD8B6R
VP4N3P       UD0G7E       Siemens Healthineers       UD72EN       VP213B
PN094P       GC70S1       Siltronic       UD8E88       GC70RS
UD7KJE       KA73VN       Software       UD72FY       UD8LZD
DFL07R       DFK90K       Ströer & Co.       MC8Y0F       HW0QSZ
UD8D2X       TT2EN3       Symrise       TT19HM       MA0J8V
KA9397       MC1V8Y       TAG Immobilien       MC9KEG       TT2H1N
HZ9EW2       HZ3GVH       TeamViewer       UD9S55       HZ3LR1
DFK63Z       TT2XX3       Telefonica Deutschland Holding       TT11V8       TT2PWF
VP47NM       VP46XX       thyssenkrupp       GC8FMD       GC77B4
LS4K4A       DF8W47       Uniper       UD82VF       DFL035
VE23ZX       VP5ZH4       United Internet       DFK64M       HZ3DT8
HZ3JML       HW0LEC       Varta       GC8FGM       KB4L04
KB3VR8       KB4N8U       Zalando       UD741F       VP45YB

So nutzen Sie die Turbo-Suche

Als Trader haben Sie keine Zeit, in den oft komplizierten Zertifikate-Tools im Internet nach passenden Scheinen zu suchen. Unsere Gewinnmultiplikatoren-Tabelle bietet die Lösung:

Für die Indizes und alle Aktien im DAX, TecDAX und MDAX wird Ihnen die passende WKN angezeigt, um auf steigende oder fallende Kurse zu spekulieren. Je nach Risikogeschmack stehen für jede Richtung und jeden Basiswert zwei unterschiedliche Hebelscheine zur Verfügung.

Ein Beispiel: Die Papiere in der Spalte 10 (fallende und steigende Kurse) verstärken Kursbewegungen des Basiswertes ungefähr um den Faktor zehn. Steigt der DAX um ein Prozent, verändert sich der Kurs des Hebelpapiers um etwa zehn Prozent. Anleger die weniger Risiko eingehen wollen, wählen ein Papier aus der Spalte mit Hebel fünf.

Je nach Kursveränderung des Basiswerts verändert sich der Hebel fortlaufend. Die Hebelangabe erfolgt daher nur näherungsweise. Erscheint in einem Feld ein “-“, ist derzeit kein passendes Hebelzertifikat verfügbar.

Mit einem Klick auf die WKN erhalten Sie weitere wichtige Informationen zum Hebelprodukt auf der Seite des Emittenten.

Infineon: Starkes Signal – und jetzt?

Bereits Mitte Mai eroberte der Aktienkurs von Infineon seine 200-Tage-Linie zurück. Seitdem legten die Papiere weiter zu, der Trend zeigt aufwärts. Angetrieben von starken Branchenvorgaben ist der Chipwert auch seit Jahresbeginn im Plus. Wie können mutige Anleger von der Ausgangslage verstärkt profitieren?

Nur wenige Branchen weisen so hohe Wachstumsfantasien auf wie der Chip-Sektor. Sensoren und Mikrochips spielen in der Industrie 4.0 eine zentrale Rolle. Datenerfassung und Auswertung sind nicht nur beim autonomen Fahren ein Megathema der Zukunft. Dazu kommen zahlreiche weitere Märkte wie der Gaming-Sektor. Allerdings sollten Anleger auch die Risiken nicht unterschätzen: Chip-Aktien reagieren sehr sensibel auf ein sich veränderndes Konjunkturumfeld.

Die Aktie von Infineon zeigt dies sehr deutlich. Während der DAX im Frühjahr um 40 Prozent in den Keller rauschte, verlor der Chip-Wert rund 55 Prozent. Die seitdem laufende Erholung verlief ebenfalls wesentlich dynamischer. Seit Jahresbeginn liegt die Aktie etwa acht Prozent im Plus und zählt damit zu den Top 10 im Performance-Ranking der DAX-Aktien.

Wenig überraschend überzeugt daher die markt- und charttechnische Ausgangslage. Im Stundenkursbild dominiert ein intakter Aufwärtstrend (grün). Die Gerade verläuft bei 21 Euro und verstärkt zugleich die südliche Grenze des grau eingezeichneten Schwankungskanals. Zum Wochenschluss steigt die Aktie über das Juni-Hoch und sendet so ein weiteres Signal der Stärke.

Wie weit das Potenzial reicht, zeigt der mittelfristige Kursverlauf auf Tagesbasis. Die nächste Orientierungsmarke auf der Oberseite bildet das rund fünf Prozent höher liegende Jahreshoch bei 23 Euro. Selbst Optimisten sollten aber keinen weiteren direkten Durchmarsch erwarten. Der Kurs steht derzeit im oberen Bereich des Bewegungskorridors (blau). Erst allmählich zieht das Band an und eröffnet so auch aus statistischer Sicht neue Fantasie. Im Idealfall reicht der Spielraum bis an die 2017/2018er-Hochs um 25 Euro, wo wieder mit stärkeren Gewinnmitnahmen zu rechnen ist. Gleichzeitig ist der Kurs gut abgesichert: Die 200-Tage-Linie (violett) verstärkt um 18,50/19 Euro eine markante Wendemarke. Erst darunter wäre die mittelfristig positive Einschätzung hinfällig.

Anleger, die gerne etwas spekulativer agieren, können mit Long-Papieren auf weiter steigende Kurse bei Infineon setzen. Nachfolgendes Derivat aus dem Hause der Emittentin Morgan Stanley zielt auf steigende Kurse ab. Etwaige Buchgewinne sollten zeitnah durch ein Anpassen des Stop-Loss-Kurses abgesichert werden. Die Tabelle zeigt die Ausstattungsmerkmale auf, die beim Kauf nochmals überprüft werden sollten, insbesondere Basispreis / Knockoutschwelle und der aktuelle Hebel.

 

Unterstützungen und Widerstände

Chartmarken

Niveau

Oberes Ziel 2

25,50

Oberes Ziel 1

23,00

Unteres Ziel 1

21,00

Unteres Ziel 2

18,60

Trading-Idee

Produktvorstellung

Turbo

WKN

MC96VZ

Emittent

Morgan
Stanley

Laufzeit

endlos

Basispreis

17,58

Knock-Out-Schwelle

17,58

Hebel

4,87

Kurs in EUR

4,51

 

SMI: Kaufzurückhaltung hält auch im Juli an

Der hartnäckige Verkaufsbereich aus dem Vormonat um 10.300 ist weiterhin eine Kursbremse für den Swiss Market Index.

 

Zwar scheint der Abgabedruck an der nun erreichten technischen Barriere unverändert hoch zu sein, aber die Rückschläge des Marktes nach einem gescheiterten Ausbruch nach oben wurden zuletzt immer geringer. Das ist noch kein verlässliches Signal, aber zumindest ein Indiz für die anhaltende mittelfristige Stärke des SMI, der sich bei seiner jüngsten Konsolidierung schon um 9950 wieder stabilisierte.

Erst wenn Käufer auch zwischen 9300 und 9600 ausbleiben, wäre der SMI vermutlich in Gefahr. Dieses Szenario ist zwar nicht auszuschliessen, momentan zeichnet sich jedoch eher eine Tradingrange oberhalb dieser Schwellen ab. Auf der Oberseite sollte die 10.550er-Marke spätestens als Grenze fungieren, dort endet auch der statistisch wahrscheinliche Schwankungskorridor dieser Zeitebene (dunkelblau).

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 10.550,00 mittel
Oberes Ziel 1 10.300,00 schwach
Unteres Ziel 1 9.950,00 schwach
Unteres Ziel 2 9.700,00 mittel

 

 

 

DAX: Hält der Aufwärtstrend?

Der Deutsche Aktienindex lieferte zuletzt immer wieder positive Signale. Der leichte Schwungverlust, den der Markt diese Woche bisher zeigte, ändert daran noch nicht allzuviel. Dennoch könnte sich das Anstiegstempo reduzieren. Von Andreas Büchler

 

Der Bereich um 12.900 bleibt für den DAX auch bei der neuesten Kaufwelle eine Bremse. Schon im Juni stoppte die Erholung dort, damals näherte sich der Index dem Areal aber noch mit viel mehr Schwung. Trotzdem verlaufen die Kurse aktuell noch in einem Aufwärtstrendkanal (grün), und selbst tiefere Preise könnten schon um 12.050 / 12.100 wieder in einer Bodenbildung enden.

Kritisch wird es für den DAX erst, wenn er auch um 11.250 / 11.600 keine Käufer finden würde – was sich aus heutiger Sicht aber nicht abzeichnet, zumal an dieser horizontalen Wendezone im Chart zugleich auch der untere Rand des statistisch wahrscheinlichen Schwankungskorridors auf der mittelfristigen Zeitebene verläuft (dunkelblau).

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 13.200,00 schwach
Oberes Ziel 1 12.900,00 mittel
Unteres Ziel 1 12.390,00 mittel
Unteres Ziel 2 12.050,00 schwach

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN KB4BXU WKN JM3TB0
Emittent Citi Emittent J.P. Morgan
Basispreis 11.105,93 Basispreis 14.265,94
Knock-Out-Schwelle 11.105,93 Knock-Out-Schwelle 14.265,94
Hebel 8,96 Hebel 6,83
Laufzeit endlos Laufzeit endlos
Kurs in EUR 1,47 Kurs in EUR 17,03

 

Strategie-Depot: Größtmögliche Sicherheit und starke Performance

Im turbulenten Börsenjahr 2020 spielt unser ?Strategie-Depot? besonders gut seine Stärken aus. Der ganzheitliche Ansatz, bei dem alle Anlageklassen (Aktien, Zinsen, Gold) untersucht werden und das Risiko zudem über die Cash-Quote gesteuert wird, erweist sich erneut als überlegen.

Der Verlaufsvergleich mit dem DAX (rote Linie) zeigt deutlich die relative Stärke des wissenschaftlich aufgebauten Statistik-Portfolios (blaue Linie):

Verteilen Sie systematisch und unkompliziert Ihr Vermögen in ETFs auf die beiden, gerade attraktivsten Märkte ? zur Auswahl stehen deutsche Aktien, US-Aktien, Zinsen und Gold. Sollte nur eine oder keine dieser so genannten Asset Klassen einen Aufwärtstrend aufweisen, bleiben Sie in Cash oder können auf ein Tagesgeldkonto umbuchen.

Mindestens einmal pro Monat ermittelt der Algorithmus, welche Anlageklassen besonders aussichtsreich sind und schichtet in die entsprechenden ETFs um. Zum Einsatz kommen in der Regel physisch replizierende Exchange Trades Funds (ETFs) sowie das real auslieferbare Xetra-Gold. 

Profitieren auch Sie von unseren regelbasierten Handelsstrategien und zählen Sie künftig zu den Gewinnern an der Börse. Hier finden Sie weitere Informationen.

 

Schlagen auch Sie dauerhaft den Markt! Wir steuern Sie wie bereits in den vergangenen Jahren sicher durch die stürmische Börsenphase. Melden Sie sich heute an und profitieren Sie von unserem Vorzugspreis.

Dow Jones: Langweilige Phase?

Nach den überwiegend aufregenden Schwankungen der letzten Monate geht der Markt nun wieder einmal in eine Seitwärtsbewegung über. Bereits von April bis Mai zeigte der Dow Jones Industrial Index eine vergleichbare Tradingrange, damals noch mit happy end – und jetzt?. Von Andreas Büchler

 

Der Dow steckt in der Handelsspanne zwischen rund 25.000 und 26.500 fest, wobei auf beiden Seiten nochmal einige 100 Punkte Puffer dazu gerechnet werden können, so dass sich erst bei einem Ausbruch unter 24.750 oder über 26.800 ein halbwegs verlässliches, neues Richtungssignal ergeben würde.

Während eine vergleichbare Seitwärtstendenz vor wenigen Monaten noch mit einem frischen Bewegungsimpuls nach oben endete, könnte es diesmal auch anders kommen. Der Markt hat sich inzwischen viel weiter von seinen Tiefstpreisen erholt und ist damit anfälliger für eine längere Korrektur, ausserdem bremst zusätzlich der Verkaufsdruck am langfristigen Durchschnitts-Preisband (violett).

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 26.800,00 schwach
Oberes Ziel 1 26.400,00 mittel
Unteres Ziel 1 25.800,00 schwach
Unteres Ziel 2 25.050,00 schwach

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN MA0MG7   WKN HX47SL
Emittent Morgan Stanley   Emittent UniCredit
Basispreis 22.800,00   Basispreis 29.314,54
Knock-Out-Schwelle 22.800,00   Knock-Out-Schwelle 29.130,66
Hebel 7,86   Hebel 7,77
Laufzeit 17.07.20   Laufzeit endlos
Kurs in EUR 28,44   Kurs in EUR 29,63

 

 

Strategie-Check: Satte Gewinne mit US-Aktien

Emotionale Entscheidungen sollten an der Börse vermieden werden. Nur wer nach einer eindeutigen und in allen Marktphasen bewährten Strategie vorgeht, behält das Risiko unter Kontrolle und erhöht die Chance, an den Märkten nachhaltig Geld zu verdienen. Dabei sind nicht zwingend komplexe Regelwerke notwendig, auch einfache Ansätze bieten häufig einen Mehrwert. 

US-Anleger schauen derzeit auf ein System, das heute ein Kaufsignal liefern könnte. Zuletzt überzeugte das Regelwerk: Von 14 Einstiegssignalen seit 1990 verliefen neun profitabel. Gewinne von bis zu 111 Prozent waren so möglich. 

Die Auswertung mit zahlreichen Grafiken finden Sie im Premium-Bereich unter Analyse und Rating. Sie sind noch kein Mitglied bei Index Radar? Nutzen Sie unseren Vorzugspreis ? hier geht es zur Anmeldung.

Selbverständlich haben Sie als Neuabonnent auch Zugriff auf unsere zahlreichen Auswertungen und Video-Analysen der vergangenen Wochen. Zudem können Sie unsere regelbasierte Depotverwaltung nutzen und als Trader von kurzfristigen Spekulationen profitieren. Selbstentscheider analysieren ihre Lieblingsaktien mit dem neuen Index Radar-Bewertungsmodell. Greifen Sie bei unserer Premium-Aktion zu:  

Wir steuern Sie wie bereits in den vergangenen Jahren sicher durch die stürmische Börsenphase. Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von unserem umfassenden Premium-Paket.

SMI: Keine Überraschungen vor dem Wochenende?

Ob der Swiss Market Index den nun erreichten Verkaufsbereich auf die Schnelle überwinden kann, bleibt fraglich.

 

Der SMI bewegt sich weiterhin nur marginal unter der technischen Barriere um 10.300, an der sich Marktteilnehmer bereits seit mehr als einem Monat mit Verkäufen orientieren. Hält dieser Effekt an, ist mit einer Korrektur in Richtung 9950 zu rechnen, auch Preise um 9600 / 9700 sind nicht ganz auszuschliessen.

Für den Fall eines Ausbruchs nach oben ist im mittelfristigen Chart eine erweiterte Wendezone zwischen 10.300 und 10.550 erkennbar, die derzeit auch mit der Obergrenze des hier kalkulierbaren Schwankungskanals (dunkelblau) zusammen fällt. Eine darüber hinaus gehende Erholung dürfte somit mehr Zeit benötigen, als nur ein paar Tage.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 10.550,00 mittel
Oberes Ziel 1 10.300,00 schwach
Unteres Ziel 1 9.950,00 schwach
Unteres Ziel 2 9.700,00 mittel

 

 

 

SAP: Kaufen, halten oder verkaufen?

Auf solche Meldungen haben Anleger gewartet: Vor der mit Spannung erwarteten Berichtssaison trumpft SAP mit starken Quartalszahlen auf und kostet so viel wie nie zuvor. Fundamental passt die Investment-Story, technisch gesehen sollten Anleger aber genau hinschauen. Welche Strategie überzeugt, wo liegen weitere Kursziele?

Sieben DAX-Aktien markierten im Börsenjahr 2020 bisher eine neue Bestmarke. Die Papiere von SAP kletterten zuletzt Anfang Juli auf Rekord ? heute wird das Allzeithoch weiter verbessert. Im frühen Handel ziehen die Notierungen um rund sieben Prozent auf 138 Euro an. Für Auftrieb sorgen überraschend gute Zahlen für das zweite Quartal. Sowohl die Marge wie auch die Umsätze und das Cloud-Geschäft überraschten positiv. Anders als zahlreiche andere Firmen kommt der Softwarekonzern somit gut durch die Krise.

Mit dem kräftigen Satz nach oben hat die Aktie einen Aufwärtskanal (grün gestrichelt) der vergangenen Wochen verlassen. Der aus statistischen Bewegungen ermittelte Schwankungskorridor (grau) liegt ebenfalls deutlich tiefer. Die daraus resultierende kräftige Überhitzung ist auch auf der mittelfristigen Zeitachse zu erkennen.

Im Tageschart notiert SAP weit oberhalb des Vorhersagekorridors. Nur in rund zehn Prozent aller Fälle wird das Band verlassen. Eine solche Ausnahme liegt aktuell wieder vor und mahnt zur Vorsicht. Wie die Vergangenheit zeigt, muss eine Überhitzung aber nicht zwingend mit einer Kurskorrektur abgebaut werden. So verläuft die obere Grenze des Kanals bei 134 Euro und steigt kräftig an. Bereits eine Seitwärtsbewegung reicht aus, um die überkaufte Marktsituation auf ein gesundes Maß zu reduzieren. Bereits in der zweiten Juli-Hälfte könnte sich neues Potenzial eröffnen. Im Oktober 2019 lag eine ähnliche Ausgangslage vor: SAP sprang mit einer Kurslücke aus dem Kanal, pendelte kurz seitwärts und setzte anschließend die Rally fort.

Um weitere Ziele zu bestimmen, hilft der Blick auf den Wochenchart. Dieser offenbart das langfristige und somit übergeordnete Trendverhalten. Auch hier zeigt sich, dass SAP aktuell den oberen Bereich eines seit vielen Jahren bestehenden Trendkanals nahezu erreicht hat. Der Spielraum ist auf etwa 140 Euro begrenzt, im August steigt die Gerade auf rund 145 Euro.

Auch wenn von operativer Seite die Lage überzeugt, drängt sich ein Einstieg aus Chance-Risiko-Sicht derzeit nicht auf. Mehrere chart- und markttechnische Signale liefern klare Anzeichen für eine Überhitzung. Weiter anziehende Preise sind zwar nicht unmöglich, aber kurzfristig eher unwahrscheinlich. Die SAP-Aktie sollte daher zunächst auf die Beobachtungsliste. Rücksetzer in Richtung des alten Rekordhochs sowie der Ausbruchszone um 130 Euro bieten sich zum Einstieg an. Orientierung zur Platzierung von Stopps liefert die Kombination aus 200-Tage-Mittelwert und horizontaler Nachkaufzone bei 113/115 Euro.

Unterstützungen und Widerstände

Chartmarken Niveau
Oberes Ziel 2 145,00
Oberes Ziel 1 140,00
Unteres Ziel 1 130,00
Unteres Ziel 2 115,00

 

Index Radar Aktien Rating

Sie sind überzeugt von einer Aktie, wissen aber nicht, ob jetzt ein guter Zeitpunkt zum kaufen ist? Dann entscheiden Sie wie ein Profi ? nutzen Sie die Einschätzung des Stock-Rank Algorithmus von INDEX RADAR, der für jede Aktie in unserem Analyseuniversum eine eindeutige Empfehlung liefert.

Über ein Scoring-System berechnen wir für jeden Wert auf Basis individueller markttechnischer Daten ein Rating mit klarer Handlungsempfehlung: kaufen, halten oder verkaufen sowie Chance und Risiko. Die Entscheidungs-Logik steht auch für zahlreiche US-Titel wie Amazon, Tesla, Netflix und PlugPower zur Verfügung.

Bauchentscheidungen sind an der Börse ein denkbar schlechter Ratgeber. Agieren Sie auf Augenhöhe mit den Profis. Analysieren Sie Ihre Lieblingsaktien mit unserem neuen Bewertungsmodell.

Jetzt Premium-Kunde werden und exklusive Auswertungen und Handelsstrategien nutzen!

 

DAX: 12.900 wird zäh

Der Deutsche Aktienindex bleibt auf kurze Sicht weiterhin positiv einzuschätzen. Skeptisch stimmt nur, dass die Nachfrage an einer nahe gelegenen technischen Verkaufszone bereits zum zweiten Mal seit Anfang Juni deutlich nachgelassen hat. In der Summe könnte ein Kräftegleichgewicht am Markt entstehen. Von Andreas Büchler

 

Der DAX bewegt sich weiter im Aufwärtstrend der Vorwochen (grün) und stabilisierte sich zuletzt sogar schon vorher, an der Wendezone um 12.450 / 12.600 Punkten. Die dadurch recht optimistische Prognose auf dieser Zeitebene würde sich erst eintrüben wenn der Markt auch bei 12.300 nicht mehr gekauft wird und dadurch tiefer absinkt. Und selbst dann ist noch eine Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau mit Untergrenze bei 12.050 / 12.100 möglich.

Die aktuelle Obergrenze bei 12.900 ist dagegen auch im mittelfristigen Chart gut erkennbar: Sie fällt mit dem nördlichen Rand des hier kalkulierbaren, statistisch berechenbaren Bewegungskorridors (dunkelblau) zusammen. Deutlich höhere Preise werden zwar dadurch nicht unmöglich, sind aber ohne weitere Pause zunehmend unwahrscheinlich.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 13.100,00 schwach
Oberes Ziel 1 12.900,00 mittel
Unteres Ziel 1 12.450,00 schwach
Unteres Ziel 2 12.050,00 schwach

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN KB4BXU   WKN JM3TB0
Emittent Citi   Emittent J.P. Morgan
Basispreis 11.104,85   Basispreis 14.267,36
Knock-Out-Schwelle 11.104,85   Knock-Out-Schwelle 14.267,36
Hebel 8,34   Hebel 7,62
Laufzeit endlos   Laufzeit endlos
Kurs in EUR 1,56   Kurs in EUR 16,16

 

 

Strategie-Check: Satte Gewinne mit US-Aktien

Emotionale Entscheidungen sollten an der Börse vermieden werden. Nur wer nach einer eindeutigen und in allen Marktphasen bewährten Strategie vorgeht, behält das Risiko unter Kontrolle und erhöht die Chance, an den Märkten nachhaltig Geld zu verdienen. Dabei sind nicht zwingend komplexe Regelwerke notwendig, auch einfache Ansätze bieten häufig einen Mehrwert. 

US-Anleger schauen derzeit auf ein System, das heute ein Kaufsignal liefern könnte. Zuletzt überzeugte das Regelwerk: Von 14 Einstiegssignalen seit 1990 verliefen neun profitabel. Gewinne von 111 Prozent waren so möglich.   

Die Auswertung mit zahlreichen Grafiken finden Sie im Premium-Bereich unter Analyse und Rating. Sie sind noch kein Mitglied bei Index Radar? Nutzen Sie unseren Vorzugspreis ? hier geht es zur Anmeldung.

Selbverständlich haben Sie als Neuabonnent auch Zugriff auf unsere zahlreichen Auswertungen und Video-Analysen der vergangenen Wochen. Zudem können Sie unsere regelbasierte Depotverwaltung nutzen und als Trader von kurzfristigen Spekulationen profitieren. Selbstentscheider analysieren ihre Lieblingsaktien mit dem neuen Index Radar-Bewertungsmodell. Greifen Sie bei unserer Premium-Aktion zu:  

Wir steuern Sie wie bereits in den vergangenen Jahren sicher durch die stürmische Börsenphase. Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von unserem umfassenden Premium-Paket.

Dow Jones: Noch kein neuer Trend

Der Dow Jones Industrial Index bleibt in der Tradingrange der Vortage – gleichzeitig aber auch im Aufwärtstrendkanal der Vormonate. Welche Tendenz sich letztendlich durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. Anleger sollten aber nicht zu optimistisch sein. Von Andreas Büchler

 

Immerhin hat der Dow die Serie fallender Hochpunkte (rot) beendet, und ist damit wieder in eine Seitwärtsbewegung übergegangen. Diese spielt sich auf der kurzfristigen Zeitebene zwischen 24.750 und 26.800 ab, wobei schon ab 26.400 die Luft aus technischer Sicht dünner zu werden beginnt.

Es muss sich nun zeigen, ob die insgesamt positive Entwicklung seit April, die sich in einem steigenden Kurskanal manifestierte (grau), auch weiter anhält. Wenn ja, ist zumindest wieder Luft bis an die Mittellinie dieses Korridors um 27.500 / 28.000. Das würde sich auch mit dem Kursziel decken, das bei 27.300 / 28.200 aus dem mittelfristigen Chart abgeleitet werden kann.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 26.800,00 schwach
Oberes Ziel 1 26.400,00 mittel
Unteres Ziel 1 25.450,00 schwach
Unteres Ziel 2 25.050,00 schwach

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN MA0MG7   WKN HX47SL
Emittent Morgan Stanley   Emittent UniCredit
Basispreis 22.800,00   Basispreis 29.319,57
Knock-Out-Schwelle 22.800,00   Knock-Out-Schwelle 29.133,40
Hebel 8,21   Hebel 7,68
Laufzeit 17.07.20   Laufzeit endlos
Kurs in EUR 29,30   Kurs in EUR 28,70

 

 

Strategie-Depot: Größtmögliche Sicherheit und starke Performance

Im turbulenten Börsenjahr 2020 spielt unser ?Strategie-Depot? besonders gut seine Stärken aus. Der ganzheitliche Ansatz, bei dem alle Anlageklassen (Aktien, Zinsen, Gold) untersucht werden und das Risiko zudem über die Cash-Quote gesteuert wird, erweist sich erneut als überlegen. 

Der Verlaufsvergleich mit dem DAX (rote Linie) zeigt deutlich die relative Stärke des wissenschaftlich aufgebauten Statistik-Portfolios (blaue Linie):

Verteilen Sie systematisch und unkompliziert Ihr Vermögen in ETFs auf die beiden, gerade attraktivsten Märkte ? zur Auswahl stehen deutsche Aktien, US-Aktien, Zinsen und Gold. Sollte nur eine oder keine dieser so genannten Asset Klassen einen Aufwärtstrend aufweisen, bleiben Sie in Cash oder können auf ein Tagesgeldkonto umbuchen.

Mindestens einmal pro Monat ermittelt der Algorithmus, welche Anlageklassen besonders aussichtsreich sind und schichtet in die entsprechenden ETFs um. Zum Einsatz kommen in der Regel physisch replizierende Exchange Trades Funds (ETFs) sowie das real auslieferbare Xetra-Gold. 

Profitieren auch Sie von unseren regelbasierten Handelsstrategien und zählen Sie künftig zu den Gewinnern an der Börse. Hier finden Sie weitere Informationen.

Schlagen auch Sie dauerhaft den Markt! Wir steuern Sie wie bereits in den vergangenen Jahren sicher durch die stürmische Börsenphase. Melden Sie sich heute an und profitieren Sie von unserem Vorzugspreis.

SMI: Stabil auf hohem Niveau

Der Swiss Market Index wird an den nun erreichten technischen Grenzen zwar abgebremst, doch stärkere Rückschläge bleiben aus, was positiv ist.

 

Der SMI verharrt nach wie vor knapp unterhalb der seit Anfang Juni etablierten Verkaufszone bei 10.200 / 10.300 Punkten. Ein Ausbruch nach oben dürfte nur eine Frage der Zeit sein, vorerst jedoch halten sich Marktteilnehmer zurück, woran auch das bevor stehende traditionelle Sommerloch der Märkte nicht ganz unschuldig sein dürfte. Die ersten Stabilisierungszonen bei 9600 und 9950 sollten jedoch aktuell genug Käufer anlocken, um stärkere Rückschläge während einer Konsolidierungsphase zu vermeiden.

Aus der erweiterten mittelfristigen Perspektive hat der Markt Bewegungsspielraum zwischen rund 9300 und 10.550, mehr lässt auch der hier kalkulierbare Schwankungskorridor (dunkelblau) kaum zu. Damit sind die Grenzen für die eher weniger volatilen Sommermonate auch auf dieser Zeitebene gesetzt.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 10.550,00 mittel
Oberes Ziel 1 10.300,00 schwach
Unteres Ziel 1 9.950,00 schwach
Unteres Ziel 2 9.700,00 mittel

 

 

 

Amazon: Indikator funkt SOS – aber…

Zu den großen Profiteuren der Corona-Krise zählt unbestritten die Aktie von Amazon. In dieser Woche kletterte der Kurs erstmals über die Marke von 3000 Dollar, seit Jahresbeginn steht ein Plus von mehr als 60 Prozent in der Bilanz. Doch gerade wegen der ungewöhnlich starken Rally sollten Neueinsteiger vorsichtig sein. Welche Kursmarken sind wichtig und wie können sich Anleger positionieren?

Während Indizes wie der Dow Jones noch deutlich unter ihrem Rekordhoch notieren, sind die Technologiebarometer längst in neue Kursdimensionen vorgestoßen. Ein wesentlicher Grund dafür ist die anhaltende Rally bei den Indexschwergewichten wie Facebook, Microsoft, Apple und vor allem Amazon. Die Papiere des Handelsgiganten legten seit dem Jahreswechsel um gut 60 Prozent zu, nur drei Aktien im 500 Titel umfassenden S&P 500 entwickelten sich noch besser. So hat die Pandemie die Akzeptanz für den Einkauf im Internet massiv beschleunigt. Auch das zweite Standbein mit dem Segment Cloud Computing profitiert kräftig von der zunehmenden Nachfrage nach Digitalisierung.

Angesichts der starken operativen Entwicklung hat auch die Aufwärtsdynamik der Aktie seit Mai zugenommen, wie der hochaufgelöste Stundenchart zeigt. Seit einigen Wochen läuft der Kurs in einem Kanal, dessen obere Grenze mit dem jüngst erfolgten Sprung auf knapp 3100 Dollar bestätigt wurde. Setzt sich das Muster der zurückliegenden Wochen fort, wäre kurzfristig eine Rückkehr an die südliche Spanne bei 2800 Dollar zu erwarten.

Deutlichere Anzeichen einer Überhitzung zeigt der Tageskursverlauf der vergangenen Monate. Inzwischen hat Amazon das obere Limit des aus statistischen Bewegungen ermittelten Kanals (blau) sogar verlassen. Auf vergleichbare Extremzustände folgte meist eine Konsolidierung (rote Kreise) bis mindestens in die Mitte des Vorhersagekorridors. Nach den kräftigen Gewinnen käme eine Rückbewegung bis 2450 / 2600 daher nicht überraschend.

Ein ähnliches Fazit liefert die langfristige Analyse. Grundsätzlich zählt die Amazon-Aktie zu den wenigen Titeln, die auf Sicht von vielen Jahren einen intakten und sehr stabilen Aufwärtstrend aufweisen. Damit ist die Trendeinschätzung positiv, weiter steigende Kurse sind auf Sicht von Monaten wahrscheinlicher als eine Abwärtsbewegung. Zugleich unterliegt Amazon aber auch der Marktphysik. Unter dem Kursverlauf ist der Abstand der Aktie zur 200-Tage-Linie abgetragen. Aktuell handelt der Wert gut 40 Prozent über dem Mittelwert. Auf vergleichbare Extremzustände folgte häufig eine Atempause zurück in den Schwankungskanal (braun).

Amazon-Aktie: Die Einschätzung des Aktien-Rating-Systems von Index Radar (siehe Tageschart) lautet derzeit ?halten?. Wir veranschlagen das Korrekturpotenzial auf maximal 22 Prozent, wobei ein guter Zielbereich für Nachkäufe bereits früher bei 2450/2600 Dollar vorliegen sollte. Aus taktischer Sicht drängt sich daher aktuell kein Einstieg auf, erst nach einer Atempause dürfte es sich lohnen, in den starken Aufwärtstrend einzusteigen. Die nächsten Zielmarken auf der Oberseite liegen bei 3100 und 3500 Dollar.

Unterstützungen und Widerstände

Chartmarken Niveau
Oberes Ziel 2 3.500,00
Oberes Ziel 1 3.100,00
Unteres Ziel 1 2.800,00
Unteres Ziel 2 2.500,00

 

Index Radar Aktien Rating

Sie sind überzeugt von einer Aktie, wissen aber nicht, ob jetzt ein guter Zeitpunkt zum kaufen ist? Dann entscheiden Sie wie ein Profi ? nutzen Sie die Einschätzung des Stock-Rank Algorithmus von INDEX RADAR, der für jede Aktie in unserem Analyseuniversum eine eindeutige Empfehlung liefert.

Über ein Scoring-System berechnen wir für jeden Wert auf Basis individueller markttechnischer Daten ein Rating mit klarer Handlungsempfehlung: kaufen, halten oder verkaufen sowie Chance und Risiko. Die Entscheidungs-Logik steht auch für zahlreiche US-Titel wie Amazon, Tesla, Netflix und PlugPower zur Verfügung.

Bauchentscheidungen sind an der Börse ein denkbar schlechter Ratgeber. Agieren Sie auf Augenhöhe mit den Profis. Analysieren Sie Ihre Lieblingsaktien mit unserem neuen Bewertungsmodell.

Jetzt Premium-Kunde werden und exklusive Auswertungen und Handelsstrategien nutzen!

 

DAX: Immer noch auf Kurs

Trotz der technischen Hindernisse auf dem Weg nach oben scheinen sich die Käufer vorerst nur minimal abschrecken zu lassen. Eine Konsolidierung auf hohem Niveau ist daher momentan noch das wahrscheinlichste Szenario für den Deutschen Aktienindex. Von Andreas Büchler

 

Der im Kurzfristchart erkennbare Aufwärtstrend (grün) ist nach wie vor richtungsweisend für den DAX und dürfte auch bei der nächsten kleinen Schwäche um 12.300 / 12.400 die erste potenzielle Stabilisierungszone bilden. Das daraus ableitbare Kursziel auf der Oberseite bei 13.100 ist allerdings recht ambitioniert, hier sollten Anleger zuerst noch auf das mittelfristige Gesamtbild schauen.

Die erweiterte Perspektive des Kursverlaufs zeigt, dass der DAX erneut an der bereits länger existierenden Umkehrzone bei 12.500 / 12.900 stagnieren könnte. Nach den starken Kursgewinnen der Vormonate käme diese Entwicklung auch alles andere als überraschend, zumal auch der Schwankungskorridor des Marktes auf dieser Zeitebene (dunkelblau) nur noch wenig Potenzial signalisiert. Angesichts der hohen Stabilität des Index in der jüngeren Vergangenheit sind Rückschläge unter 11.250 / 11.600 allerdings aktuell kein Thema.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 13.100,00 schwach
Oberes Ziel 1 12.900,00 mittel
Unteres Ziel 1 12.600,00 schwach
Unteres Ziel 2 12.400,00 mittel

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN KB4BXU   WKN JM3TB0
Emittent Citi   Emittent J.P. Morgan
Basispreis 11.103,78   Basispreis 14.268,78
Knock-Out-Schwelle 11.103,78   Knock-Out-Schwelle 14.268,78
Hebel 8,38   Hebel 7,41
Laufzeit endlos   Laufzeit endlos
Kurs in EUR 1,50   Kurs in EUR 16,79

 

 

Strategie-Depot: Größtmögliche Sicherheit und starke Performance

Im turbulenten Börsenjahr 2020 spielt unser ?Strategie-Depot? besonders gut seine Stärken aus. Der ganzheitliche Ansatz, bei dem alle Anlageklassen (Aktien, Zinsen, Gold) untersucht werden und das Risiko zudem über die Cash-Quote gesteuert wird, erweist sich erneut als überlegen. 

Der Verlaufsvergleich mit dem DAX (rote Linie) zeigt deutlich die relative Stärke des wissenschaftlich aufgebauten Statistik-Portfolios (blaue Linie):

Verteilen Sie systematisch und unkompliziert Ihr Vermögen in ETFs auf die beiden, gerade attraktivsten Märkte ? zur Auswahl stehen deutsche Aktien, US-Aktien, Zinsen und Gold. Sollte nur eine oder keine dieser so genannten Asset Klassen einen Aufwärtstrend aufweisen, bleiben Sie in Cash oder können auf ein Tagesgeldkonto umbuchen.

Mindestens einmal pro Monat ermittelt der Algorithmus, welche Anlageklassen besonders aussichtsreich sind und schichtet in die entsprechenden ETFs um. Zum Einsatz kommen in der Regel physisch replizierende Exchange Trades Funds (ETFs) sowie das real auslieferbare Xetra-Gold. 

Profitieren auch Sie von unseren regelbasierten Handelsstrategien und zählen Sie künftig zu den Gewinnern an der Börse. Hier finden Sie weitere Informationen.

Schlagen auch Sie dauerhaft den Markt! Wir steuern Sie wie bereits in den vergangenen Jahren sicher durch die stürmische Börsenphase. Melden Sie sich heute an und profitieren Sie von unserem Vorzugspreis.

Dow Jones: Die meisten alten Grenzen gelten weiter

Der US-Leitindex ist immer noch in einer Tradingrange gefangen. Wenigstens hat der Dow aber den Mini-Abwärtstrend hinter sich gelassen, der sich innerhalb dieser Spanne zusätzlich ausgebildet hatte. Nun ist wieder alles offen. Von Andreas Büchler

 

Erst wenn der Dow Jones Industrial Index die Spanne zwischen 24.750 / 25.050 auf der Unterseite und 26.400 / 26.800 auf der Oberseite verlässt, ist frühestens wieder eine kurzfristige Richtungsprognose machbar. Zumindest aber scheint die Serie fallender Zwischenhochs beendet, die sich nach der Island Reversal-Verkaufsformation ausgebildet hat (rot). Da diese inselartige Umkehr nicht unendlich weit als negatives Signal in die Zukunft wirkt, können Anleger nun aufatmen.

Verlängert man die Perspektive etwas weiter in die Vergangenheit, ist sogar ein Aufwärtstrendkanal erkennbar, der den Dow auch weiterhin leiten könnte. Allerdings zeigt die Satellitenperspektive auch um 27.300 / 28.200 eine auffällige Häufung von Umkehrpunkten im Chart, die aktuell mit dem oberen Rand des mittelfristigen Schwankungskorridors (dunkelblau) zusammen fällt. Höhere Erwartungen sollten Anleger daher momentan nicht an den Markt stellen.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 26.800,00 schwach
Oberes Ziel 1 26.400,00 mittel
Unteres Ziel 1 25.450,00 schwach
Unteres Ziel 2 25.050,00 schwach

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN MA0MG7   WKN HX47SL
Emittent Morgan Stanley   Emittent UniCredit
Basispreis 22.800,00   Basispreis 29.321,85
Knock-Out-Schwelle 22.800,00   Knock-Out-Schwelle 29.133,40
Hebel 7,90   Hebel 7,99
Laufzeit 17.07.20   Laufzeit endlos
Kurs in EUR 29,89   Kurs in EUR 28,36

 

 

So profitieren Sie von der 200-Tage-Linie

Zahlreiche Indizes wie der DAX stehen derzeit im Bereich ihres 200-Tage-Durchschnitts. Als Signalgeber ist der Mittelwert bei Privatanlegern und Profis sehr beliebt. Aber lohnt es sich auch langfristig, danach zu handeln? Seit der Jahrtausendwende kletterte der DAX 55 Mal über den Durchschnitt und generierte so ein Kaufsignal.

Exklusiv für unsere Premium-Leser haben wir untersucht, ob eine Strategie auf Basis der 200-Tage-Linie dem Buy and Hold-Ansatz überlegen ist, wie die Rendite- und Risiko-Kennzahlen ausfallen und wie die Gewinnaussichten verbessert werden können.  

Neugierig geworden? Schlagen auch Sie künftig den Markt mit unseren Strategien und Depotverwaltungs-Systemen. Nutzen Sie unseren Vorzugspreis ? hier geht es zur Anmeldung.

Selbverständlich haben Sie als Neuabonnent auch Zugriff auf unsere zahlreichen Auswertungen und Video-Analysen der vergangenen Wochen. Zudem können Sie unsere regelbasierte Depotverwaltung nutzen und als Trader von kurzfristigen Spekulationen profitieren. Selbstentscheider analysieren ihre Lieblingsaktien mit dem neuen Index Radar-Bewertungsmodell. Greifen Sie bei unserer Premium-Aktion zu:  

Wir steuern Sie wie bereits in den vergangenen Jahren sicher durch die stürmische Börsenphase. Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von unserem umfassenden Premium-Paket.

Deutsche Bank: Wer hätte das gedacht?

Zweifellos ist das Börsenjahr 2020 reich an unerwarteten Entwicklungen. So hat kaum ein Profi erwartet, dass zur Halbzeit die Aktien der Deutschen Bank das Performance-Ranking der 30 DAX-Werte anführen. Was ist jetzt noch möglich, wie können Anleger verstärkt von der Rally profitieren?

Weniger als die Hälfte der Blue Chips im DAX liegt seit dem Jahreswechsel im grünen Bereich. Der Corona-Schock hinterlässt weiterhin Spuren, auch wenn die Abschläge inzwischen wesentlich geringer ausfallen als noch im März und April. Vier Papiere rückten sogar um mehr als 20 Prozent vor: Vonovia, RWE, Deutsche Börse und Deutsche Bank. Die Papiere des Frankfurter Instituts liegen rund 27 Prozent im Plus und sind seit Wochen im Ranking der Relativen Stärke weit oben unter den HDAX-Titeln zu finden. Nicht selten laufen die Gewinner der ersten sechs Monate auch im zweiten Jahresverlauf überdurchschnittlich gut.

Unter der Lupe des Stundencharts betrachtet zeigt sich eine Konsolidierung zwischen 7,90/8 Euro und 8,9/9,20 Euro. Nach den vorherigen Zuwächsen ist dies nicht ungewöhnlich, die bisher fehlenden Gewinnmitnahmen sind ein gutes Zeichen. Auch die Schwankungsintensität ist zuletzt deutlich gesunken. Anders als noch im April und Mai fällt die statistisch zu erwartende Handelsspanne (grauer Korridor) nun wesentlich geringer aus, damit sinkt das Risiko.

Grundsätzlich positiv stimmt das mittelfristige Bild. Anders als der Gesamtmarkt steht die Aktie bereits deutlich über der 200-Tage-Linie (violett), der Mittelwert selbst geht zudem allmählich in eine steigende Tendenz über. Zugleich verstärkt der Durchschnitt bei 7,20 Euro die Unterseite eines eher schwach einzuschätzenden Aufwärtskanals (grün gestrichelt). Theoretisch eröffnet sich schon jetzt Spielraum bis an das Jahreshoch um 10,50 Euro. Allerdings ist der Kurs leicht überhitzt und steht derzeit am oberen Rand des blau eingezeichneten Vorhersagekorridors. Erst allmählich besteht neues Potenzial Richtung Norden, Anleger sollten Geduld mitbringen. Langfristig mahnt die weiter intakte Serie (rot gestrichelt) fallender Hochpunkte zur Vorsicht (siehe Wochenkursverlauf).

Die anhaltend hohe Relative Stärke sowie die positiven markt- und charttechnischen Signale auf der mittelfristigen Ebene sprechen für eine Fortsetzung der Erholung in den kommenden Wochen. Kurzfristig ist aber die Chance-Risiko-Situation für neue Long-Engagement nicht optimal. Wer mit dem unten vorgestellten Bull-Papier einsteigen möchte, sollte einen Rücksetzer in den Bereich um 8 Euro abwarten. Die Tabelle zeigt die Ausstattungsmerkmale, die beim Kauf nochmals überprüft werden sollten, insbesondere Basispreis / Knockoutschwelle und der aktuelle Hebel.

Unterstützungen und Widerstände

Chartmarken Niveau
Oberes Ziel 2 10,30
Oberes Ziel 1 9,20
Unteres Ziel 1 7,90
Unteres Ziel 2 7,20

 

 

Trading-Idee

Produktvorstellung Turbo
WKN MC9RSV
Emittent Morgan Stanley
Laufzeit endlos
Basispreis 6,97
Knock-Out-Schwelle 6,97
Hebel 4,84
Kurs in EUR 1,75

Index Radar Aktien Rating

Sie sind überzeugt von einer Aktie, wissen aber nicht, ob jetzt ein guter Zeitpunkt zum kaufen ist? Dann entscheiden Sie wie ein Profi ? nutzen Sie die Einschätzung des Stock-Rank Algorithmus von INDEX RADAR, der für jede Aktie in unserem Analyseuniversum eine eindeutige Empfehlung liefert.

Über ein Scoring-System berechnen wir für jeden Wert auf Basis individueller markttechnischer Daten ein Rating mit klarer Handlungsempfehlung: kaufen, halten oder verkaufen sowie Chance und Risiko. Die Entscheidungs-Logik steht auch für zahlreiche US-Titel wie Amazon, Tesla, Netflix und PlugPower zur Verfügung.

Bauchentscheidungen sind an der Börse ein denkbar schlechter Ratgeber. Agieren Sie auf Augenhöhe mit den Profis. Analysieren Sie Ihre Lieblingsaktien mit unserem neuen Bewertungsmodell.

Jetzt Premium-Kunde werden und exklusive Auswertungen und Handelsstrategien nutzen!

 

DAX: Zwischen Anstieg und Überhitzung

Der Deutsche Aktienindex wird auch weiterhin gut nachgefragt. Eine ganzheitliche Betrachtung dämpft den kurzfristigen Optimismus aber leicht. Zur Wahrscheinlichkeit einer stärkeren Korrektur kann allerdings inzwischen eine klare Aussage gemacht werden. Von Andreas Büchler

 

Der DAX hat die zuletzt immer wieder erfolgten Abverkäufe um 12.600 offenbar hinter sich gelassen und konnte dieses Niveau überspringen. Damit hat er ein weiteres kleines Kaufsignal generiert (grüne Pfeile), welches den Aufwärtstrend auf der untergeordneten Zeitebene bestätigt. Nun wäre der Weg theoretisch frei bis an die Trendkanal-Grenze um 13.050, wenn der Markt nicht schon am oberen Ende seines hier kalkulierbaren Schwankungskanals (dunkelgrau) angekommen wäre. Dieser steigt zwar auch, allerdings ergibt sich frisches Potenzial nur mit Zeitverzögerung, wenn der Index nicht heiß laufen und damit wieder crashanfälliger werden soll.

Bedenken in Bezug auf eine weitere ungebremste Aufwärtsbewegung kommen auch bei der Betrachtung des mittelfristigen Chartausschnittes. Hier ist der Index an einem oberen Wendebereich zwischen 12.500 und 12.900 angekommen, was ihn nach dem steilen Anstieg der Vormonate noch etwas bremsen dürfte. Auch wenn der Optimismus dadurch zunächst leicht gedämpft wird, ist in diesem Umfeld eine deutlichere Konsolidierung unter die ersten Haltebereiche im Chart bei 11.250 und 11.600 kaum eine Option. Das technische Gesamtbild ist damit auch weiterhin neutral bis positiv einzustufen.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 13.050,00 schwach
Oberes Ziel 1 12.900,00 mittel
Unteres Ziel 1 12.600,00 schwach
Unteres Ziel 2 12.400,00 schwach

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN KB4BXU   WKN JM3TB0
Emittent Citi   Emittent J.P. Morgan
Basispreis 11.102,70   Basispreis 14.270,20
Knock-Out-Schwelle 11.102,70   Knock-Out-Schwelle 14.270,20
Hebel 8,01   Hebel 8,00
Laufzeit endlos   Laufzeit endlos
Kurs in EUR 1,53   Kurs in EUR 16,68

 

 

So profitieren Sie von der 200-Tage-Linie

Zahlreiche Indizes wie der DAX stehen derzeit im Bereich ihres 200-Tage-Durchschnitts. Als Signalgeber ist der Mittelwert bei Privatanlegern und Profis sehr beliebt. Aber lohnt es sich auch langfristig, danach zu handeln? Seit der Jahrtausendwende kletterte der DAX 55 Mal über den Durchschnitt und generierte so ein Kaufsignal.

Exklusiv für unsere Premium-Leser haben wir untersucht, ob eine Strategie auf Basis der 200-Tage-Linie dem Buy and Hold-Ansatz überlegen ist, wie die Rendite- und Risiko-Kennzahlen ausfallen und wie die Gewinnaussichten verbessert werden können.  

Neugierig geworden? Schlagen auch Sie künftig den Markt mit unseren Strategien und Depotverwaltungs-Systemen. Nutzen Sie unseren Vorzugspreis ? hier geht es zur Anmeldung.

Selbverständlich haben Sie als Neuabonnent auch Zugriff auf unsere zahlreichen Auswertungen und Video-Analysen der vergangenen Wochen. Zudem können Sie unsere regelbasierte Depotverwaltung nutzen und als Trader von kurzfristigen Spekulationen profitieren. Selbstentscheider analysieren ihre Lieblingsaktien mit dem neuen Index Radar-Bewertungsmodell. Greifen Sie bei unserer Premium-Aktion zu:  

Wir steuern Sie wie bereits in den vergangenen Jahren sicher durch die stürmische Börsenphase. Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von unserem umfassenden Premium-Paket.

SMI: Kleinere Stärkesignale vom Markt

Der Swiss Market Index nähert sich einem Preisniveau, auf dem Investoren wiederholt verkauft haben. Wird das diesmal auch geschehen?

 

Der Anstieg des SMI zurück an die obere Wendezone um 10.200 / 10.300 ist ein positives Zeichen. Doch erst der Ausbruch über dieses Areal würde das entscheidende Signal liefern. Bis dahin bleibt auch eine Seitwärtsbewegung mit Untergrenze an der ersten Stabilisierungszone im Kurzfristchart um 9950 wahrscheinlich.

Aus der Vogelperspektive dehnt sich das Aufwärtspotenzial in Richtung 10.550 aus, wo sowohl der obere Rand des mittelfristigen Schwankungskorridors (dunkelblau) verläuft, als auch eine waagerechte Wendezone sichtbar ist. Doch auch nach unten zeigt dieser Blickwinkel mehr Luft, erst um 9600 endet der Bewegungskanal des Marktes aktuell, eine Häufung von Umkehrpunkten ist sogar erst an der 9300er-Marke erkennbar.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 10.550,00 mittel
Oberes Ziel 1 10.300,00 schwach
Unteres Ziel 1 9.950,00 schwach
Unteres Ziel 2 9.700,00 mittel

 

 

 

Dow Jones: Mehr Handelsspanne, weniger Trend

Der Dow Jones Industrial Index wird wieder genug stark nachgefragt um eine weitere Abwärtsbewegung zumindest auf der kurzfristigen Zeitebene aufzulösen. Kurse oberhalb der Tradingrange der Vorwochen bleiben aber wenig vorstellbar. Von Andreas Büchler

 

Der Dow hat bereits gegen Ende der Vorwoche seine Serie fallender Zwischenhochs (rot) durchbrochen und könnte nun wieder in Richtung 26.400 / 26.800 steigen. Dort wurde er zuletzt wiederholt abverkauft – ein Phänomen, dass sich wiederholen könnte – allerspätestens an den ersten mittelfristigen Hürden bei 27.300 / 28.200.

Allerdings ist durch die jüngste Stabilität, die der Markt nun signalisiert, die Gefahr von Verlusten unter 24.700 / 25.000 vorläufig wieder abgewendet. Damit dürften die Grenzen einer Tradingrange auch für die nächsten Wochen feststehen. In den eher trendschwachen Monaten, die jetzt bevor stehen, sollten Anleger nicht allzu viele Wunder erwarten.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 26.800,00 schwach
Oberes Ziel 1 26.400,00 mittel
Unteres Ziel 1 25.050,00 schwach
Unteres Ziel 2 24.700,00 mittel

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN VP2Z41   WKN MA0D2F
Emittent Vontobel   Emittent Morgan Stanley
Basispreis 21.495,72   Basispreis 30.000,00
Knock-Out-Schwelle 21.760,00   Knock-Out-Schwelle 30.000,00
Hebel 5,41   Hebel 6,54
Laufzeit endlos   Laufzeit 18.09.20
Kurs in EUR 41,46   Kurs in EUR 34,92

 

 

Index Radar Aktien Rating

Sie sind überzeugt von einer Aktie, wissen aber nicht, ob jetzt ein guter Zeitpunkt zum kaufen ist? Dann entscheiden Sie wie ein Profi ? nutzen Sie die Einschätzung des Stock-Rank Algorithmus von INDEX RADAR, der für jede Aktie in unserem Analyseuniversum eine eindeutige Empfehlung liefert.

Über ein Scoring-System berechnen wir für jeden Wert auf Basis individueller markttechnischer Daten ein Rating mit klarer Handlungsempfehlung: kaufen, halten oder verkaufen sowie Chance und Risiko. Die Entscheidungs-Logik steht auch für zahlreiche US-Titel wie Amazon, Tesla, Netflix und PlugPower zur Verfügung.

Bauchentscheidungen sind an der Börse ein denkbar schlechter Ratgeber. Agieren Sie auf Augenhöhe mit den Profis. Analysieren Sie Ihre Lieblingsaktien mit unserem neuen Bewertungsmodell.

Jetzt Premium-Kunde werden und exklusive Auswertungen und Handelsstrategien nutzen!

SMI: Vielversprechender Wochenstart

Der Swiss Market Index springt wieder in den oberen Grenzbereich seiner bisherigen Monats-Handelsspanne. Ein Ausbruch dürfte zwar noch auf sich warten lassen, aber ein Stärkezeichen ist diese Entwicklung trotzdem.

 

Der SMI wird erneut zwischen 10.200 und 10.300 gehandelt und ist damit nur noch unwesentlich von einem Sprung auf ein neues Erholungs-Hoch entfernt. Zumindest ein Rückfall unter die jüngste etablierte Kaufzone um 9950 wird damit immer unwahrscheinlicher. Eine weitere Rally könnte allerdings an mittelfristigen Hürden scheitern.

Aus der übergeordneten Perspektive bleibt für den Markt vor allem der Preisbereich um 10.500 / 10.550 interessant. Hier verläuft derzeit die nördliche Begrenzung des Schwankungskorridors auf dieser Zeitebene (dunkelblaue Korridore), aber auch ein horizontales Wendeareal hat sich dort ausgebildet. Der dort zu erwartende Abgabedruck dürfte neue Allzeithochs des Marktes trotz der beeindruckenden Aufholjagd der vergangenen Monate noch länger verhindern.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 10.550,00 mittel
Oberes Ziel 1 10.300,00 schwach
Unteres Ziel 1 9.700,00 schwach
Unteres Ziel 2 9.300,00 mittel

 

 

 

Münchener Rück: Jetzt genau hinschauen

So ein Wochenauftakt kann sich sehen lassen: Am Montag startet die Aktie der Münchener Rück kräftig durch und nimmt das Juni-Hoch wieder ins Visier. Perspektivisch auf Sicht der nächsten Wochen sind noch deutlich höhere Kurse möglich. Wie können Trader von der Ausgangslage profitieren, welche Handelsmarken gilt es zu beachten?

Zunächst ein Blick auf die Performance-Daten. Seit dem Jahreswechsel liegt der Kurs der Münchener Rück-Aktie noch knapp zehn Prozent im Minus. Damit rangieren die Papiere unter den 30 DAX-Werten im Mittelfeld. Etwas schlechter lief es für die Titel der Allianz, die Münchener Rück zeigt somit eine leichte relative Stärke im Branchenvergleich. Dies gilt auch auf Sicht von vier Wochen und 12 Monaten.

Auf der kurzfristigen Zeitachse löste der Kurs mit dem kräftigen Wochenauftakt ein kleines Aufsteigendes Dreieck nach oben auf. Wird der Sprung per Tagesschluss bestätigt, dürfte die Zone um 235 Euro einen Rollentausch hin zu einer Nachkaufzone vollziehen. Darunter war in der jüngeren Vergangenheit mehrfach zwischen 215 bis 225 Euro stärkeres Kaufinteresse messbar.

Reichlich Fantasie bietet vor allem der Tageschart. Nach dem gescheiterten Ausbruch über die 200-Tage-Linie (violett) Anfang Juni könnte in dieser Woche der Befreiungsschlag gelingen. Zwar pendelt der viel beachtete Mittelwert seitwärts und hat daher eine nicht ganz so richtungsweisende Signalwirkung. Dennoch dürfte die Rückeroberung neue Käufer anlocken und so die Kurse weiter treiben. Auf der Oberseite reicht der Spielraum bis an die Grenze des blauen Prognosekanals bei 243 Euro. Hier verläuft auch das Vormonatshoch. Nach einer kurzen Atempause sollte sich die positive Tendenz der letzten Wochen fortsetzen. Eine obere Aufwärtstrendlinie lässt im Idealfall derzeit schon Spielraum bis 265 Euro.

Insgesamt überzeugt derzeit das Chance-Risiko-Verhältnis bei der Aktie der Münchener Rück. Die Relative Stärke im Branchenvergleich wie auch zahlreiche positive Signale auf der kurz- bis mittelfristigen Zeitachse sowie der sich abzeichnende Sprung über die 200-Tage-Linie sind positiv zu werten. Nachfolgendes Long-Derivat aus dem Hause der Emittentin Morgan Stanley zielt auf weiter steigende Kurse ab. Etwaige Buchgewinne sollten zeitnah durch ein Anpassen des Stop-Loss-Kurses abgesichert werden. Die nachfolgende Tabelle zeigt Ausstattungsmerkmale auf, die beim Kauf nochmals überprüft werden sollten, insbesondere Basispreis / Knockoutschwelle und der aktuelle Hebel.

Unterstützungen und Widerstände

Chartmarken Niveau
Oberes Ziel 2 265,00
Oberes Ziel 1 243,00
Unteres Ziel 1 215,00
Unteres Ziel 2 200,00

 

Trading-Idee

Produktvorstellung Turbo
WKN MC9QFM
Emittent Morgan Stanley
Laufzeit endlos
Basispreis 195,75
Knock-Out-Schwelle 195,75
Hebel 5,68
Kurs in EUR 4,10

Index Radar Aktien Rating

Sie sind überzeugt von einer Aktie, wissen aber nicht, ob jetzt ein guter Zeitpunkt zum kaufen ist? Dann entscheiden Sie wie ein Profi ? nutzen Sie die Einschätzung des Stock-Rank Algorithmus von INDEX RADAR, der für jede Aktie in unserem Analyseuniversum eine eindeutige Empfehlung liefert.

Über ein Scoring-System berechnen wir für jeden Wert auf Basis individueller markttechnischer Daten ein Rating mit klarer Handlungsempfehlung: kaufen, halten oder verkaufen sowie Chance und Risiko. Die Entscheidungs-Logik steht auch für zahlreiche US-Titel wie Amazon, Tesla, Netflix und PlugPower zur Verfügung.

Bauchentscheidungen sind an der Börse ein denkbar schlechter Ratgeber. Agieren Sie auf Augenhöhe mit den Profis. Analysieren Sie Ihre Lieblingsaktien mit unserem neuen Bewertungsmodell.

Jetzt Premium-Kunde werden und exklusive Auswertungen und Handelsstrategien nutzen!

 

DAX: Erst bei 12.900 wird es wieder knapp

Die neue Aufwärtswelle, die sich beim Deutschen Aktienindex abzeichnete, entfaltet sich zum Wochenauftakt weiter. Auch wenn Marktteilnehmer nicht mehr zu jedem Preis kaufen dürften, ist dies doch ein positives Zeichen. Von Andreas Büchler

 

Der DAX zeigt zwar wieder erste Anzeichen einer Überhitzung, da er seinen kurzfristigen Bewegungskorridor (dunkelgrau) ein weiteres Mal nach oben zu verlassen droht. Vergleichbare Episoden haben sich in der jüngeren Vergangenheit aber teilweise über Wochen erstreckt, bevor es wieder zu einer Korrektur kam. Ein weiteres Plus bis an die nächste Zielzone dieser Zeitebene um 13.000 (grün) ist somit nicht auszuschließen, Rückschläge dürften dagegen schon zwischen 12.400 und 12.600 wieder stoppen.

Bremsen dürfte nun nur noch der im länger zurück reichenden Chart erkennbare horizontale Wendebereich um 12.900, welcher zusammen mit der auf gleicher Höhe verlaufenden Grenze des mittelfristigen Schwankungskorridors (dunkelblau) den nächsten Orientierungspunkt darstellt. Eine längere Verzögerung auf diesem Niveau ist auch weiterhin das wahrscheinlichste Szenario.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 13.000,00 schwach
Oberes Ziel 1 12.900,00 mittel
Unteres Ziel 1 12.600,00 schwach
Unteres Ziel 2 12.400,00 schwach

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN MC9M07   WKN HZ6P17
Emittent Morgan Stanley   Emittent UniCredit
Basispreis 10.210,00   Basispreis 14.373,73
Knock-Out-Schwelle 10.210,00   Knock-Out-Schwelle 14.280,00
Hebel 4,90   Hebel 8,12
Laufzeit 17.07.20   Laufzeit endlos
Kurs in EUR 26,04   Kurs in EUR 15,83

 

 

Index Radar Aktien Rating

Sie sind überzeugt von einer Aktie, wissen aber nicht, ob jetzt ein guter Zeitpunkt zum kaufen ist? Dann entscheiden Sie wie ein Profi ? nutzen Sie die Einschätzung des Stock-Rank Algorithmus von INDEX RADAR, der für jede Aktie in unserem Analyseuniversum eine eindeutige Empfehlung liefert.

Über ein Scoring-System berechnen wir für jeden Wert auf Basis individueller markttechnischer Daten ein Rating mit klarer Handlungsempfehlung: kaufen, halten oder verkaufen sowie Chance und Risiko. Die Entscheidungs-Logik steht auch für zahlreiche US-Titel wie Amazon, Tesla, Netflix und PlugPower zur Verfügung.

Bauchentscheidungen sind an der Börse ein denkbar schlechter Ratgeber. Agieren Sie auf Augenhöhe mit den Profis. Analysieren Sie Ihre Lieblingsaktien mit unserem neuen Bewertungsmodell.

Jetzt Premium-Kunde werden und exklusive Auswertungen und Handelsstrategien nutzen!

Tesla-Aktie: 1000, 1500 oder 2000 Dollar?

Tesla-Aktie: 1000, 1500 oder 2000 Dollar?

Bei Tesla können sich Anleger derzeit nur noch verwundert die Augen reiben. Seit dem März-Tief hat sich der Kurs mehr als verdreifacht, am Donnerstag ging es um gut sieben Prozent aufwärts. Inzwischen liegt der Börsenwert jenseits der Marke von 200 Milliarden Dollar ? Tesla ist damit der wertvollste Autohersteller der Welt. Sollten Anleger jetzt noch einsteigen?

Während zahlreiche Autobauer unter den Folgen der Corona-Maßnahmen leiden, brummt bei Tesla das Geschäft. Im zweiten Quartal verkaufte das kalifornische Unternehmen wesentlich mehr Fahrzeuge als erwartet. Der Kurs setzte sich weiter von der 1000er-Schwelle ab und kletterte in der Spitze bis auf 1228 Dollar. Analysten dürften schon bald ihre Kursziele weiter nach oben nehmen. Dan Ives von Wedbush Securities sieht das Papiere bereits bei 2000 Dollar. Selbst für Neueinsteiger würde sich ein Engagement somit noch lohnen.

Beim Blick auf den mittelfristigen Chart auf Tagesbasis wird aber deutlich, dass sich aus taktischer Sicht derzeit ein Kauf nicht unbedingt aufdrängt. In den vergangenen Tagen ist der Kurs sehr dynamisch gestiegen, die Bewegung erinnert an eine Fahnenstange. Aktuell läuft die Aktie sogar außerhalb des aus statistischen Schwankungen ermittelten Prognosekorridors (blau), der in weniger als zehn Prozent der Zeit verlassen wird. Auf vergleichbare Überhitzungen folgte im Oktober 2019, Januar und April 2020 eine Konsolidierung (rote Kreise). Eine enge und zugleich sinnvolle Absicherung ist ebenfalls nicht möglich. Erst im Bereich um 940/950 Dollar zeigt der Chart einige relevante Wendepunkte.

Noch deutlicher wird die Übertreibung im Wochenkursverlauf. Der Abstand zur viel beachteten 200-Tage-Linie (hier als 40-Wochen-Durchschnitt dargestellt) beträgt gut 100 Prozent. Dieser Wert zeugt von einer kräftigen Überhitzung. Allerdings sind solche Extremwerte bei Tesla nicht ungewöhnlich. Im Sommer 2013 sowie Februar dieses Jahres kletterte die Differenz auf rund 150 Prozent. Übertragen auf die aktuelle Ausgangslage würde dies auf einen Zielwert von etwa 1500 Dollar hinauslaufen. Zudem zieht der langfristige Mittelwert kräftig an. Über eine Seitwärtsbewegung würde sich die Überhitzung somit zügig abbauen.

Tesla-Aktie: Wer investiert ist und länger engagiert sein möchte, bleibt dabei. Grundsätzlich ist der Aufwärtstrend intakt, die Aktie zeigt eine hohe Relative Stärke im Branchenvergleich sowie gegenüber dem Gesamtmarkt. Dies sind gute Voraussetzungen für weiter steigende Kurse. Untermauert wird die Rally von der fundamentalen Entwicklung. Neueinsteiger sollten eine Beruhigung abwarten und auf Rücksetzer in Richtung 1000 Dollar spekulieren.

Unterstützungen und Widerstände

Chartmarken Niveau
Oberes Ziel 2 1.500,00
Oberes Ziel 1 1.400,00
Unteres Ziel 1 1.000,00
Unteres Ziel 2 950,00

 

Index Radar Aktien Rating

Sie sind überzeugt von einer Aktie, wissen aber nicht, ob jetzt ein guter Zeitpunkt zum kaufen ist? Dann entscheiden Sie wie ein Profi ? nutzen Sie die Einschätzung des Stock-Rank Algorithmus von INDEX RADAR, der für jede Aktie in unserem Analyseuniversum eine eindeutige Empfehlung liefert.

Über ein Scoring-System berechnen wir für jeden Wert auf Basis individueller markttechnischer Daten ein Rating mit klarer Handlungsempfehlung: kaufen, halten oder verkaufen sowie Chance und Risiko. Die Entscheidungs-Logik steht auch für zahlreiche US-Titel wie Amazon, Tesla, Netflix und PlugPower zur Verfügung.

Bauchentscheidungen sind an der Börse ein denkbar schlechter Ratgeber. Agieren Sie auf Augenhöhe mit den Profis. Analysieren Sie Ihre Lieblingsaktien mit unserem neuen Bewertungsmodell.

Jetzt Premium-Kunde werden und exklusive Auswertungen und Handelsstrategien nutzen!

 

DAX: Kleine Hinweise auf einen Trend

DAX: Kleine Hinweise auf einen Trend

Der Deutsche Aktienindex zeigt leichte Indizien für eine neue kurzfristige Stärkewelle. Doch im jetzigen Stadium dieser Entwicklung ist noch alles offen. Auf längere Sicht ändert die jüngste Tendenz aber vorerst nichts. Von Andreas Büchler

 

Der DAX bewegt sich wieder erstaunlich linear nach oben (grün). Doch um sich noch heute deutlich oberhalb der 12.600er-Marke zu etablieren, müsste er wieder seine statistisch wahrscheinliche Bewegungsbandbreite (dunkelgrau) verlassen. Ein Ausbruch deutlich über diese Grenze ist zwar möglich, und war während der Corona-Krise sogar außergewöhnlich häufig zu beobachten, dürfte aber in Zukunft wieder seltener werden. Zumindest jedoch scheint die Gefahr eines Rückschlags unter die ersten technischen Haltezonen bei 12.050 / 12.170 (horizontal / Aufwärtstrend) vorerst gebannt.

Der DAX bleibt mittelfristig in einer Handelsspanne zwischen 11.250 / 11.600 auf der Unterseite und 12.900 auf der Oberseite verortet. Erst ein anhaltender Sprung über diese Schwelle würde ein Zeichen für eine neue Aufwärtswelle auch auf dieser Zeitebene setzen, ist aber vorerst eher unwahrscheinlich.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 12.900,00 mittel
Oberes Ziel 1 12.600,00 mittel
Unteres Ziel 1 12.170,00 schwach
Unteres Ziel 2 12.050,00 schwach

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN MC9M07   WKN HZ6P17
Emittent Morgan Stanley   Emittent UniCredit
Basispreis 10.210,00   Basispreis 14.379,26
Knock-Out-Schwelle 10.210,00   Knock-Out-Schwelle 14.280,00
Hebel 5,19   Hebel 7,27
Laufzeit 17.07.20   Laufzeit endlos
Kurs in EUR 24,44   Kurs in EUR 17,38

 

 

Tradingliste: 36 Prozent mit dem DAX

Mitte März stand der DAX fast 40 Prozent im Minus, inzwischen sehen die Perspektiven wieder deutlich freundlicher aus. Mit einem Zugewinn von rund 23 Prozent seit Anfang April lieferte der deutsche Leitindex zuletzt den größten Quartalsgewinn seit 17 Jahren ab. Allerdings dürfte selbst die von den Notenbanken und Regierungen eingeleitete, liquiditätsgetriebene Rally nicht endlos fortlaufen. Wie immer denkt die Börse rund sechs bis zwölf Monate voraus. 

Wir zeigen Ihnen, wie Sie von einer wohl wieder volatilen zweiten Jahreshälfte beim DAX profitieren können. In der Tradingliste finden Sie seit gestern ein Papier, das bis Mitte Dezember eine Rendite von 36 Prozent bietet.

Wollen auch Sie von steigenden, seitwärts laufenden und fallenden Kursen profitieren? HIER finden Sie alle Informationen, um sofort einzusteigen.

Eröffnen sich bei Indizes, Aktien, Rohstoffen, Devisen oder am Anleihemarkt Chancen, greifen wir zu. Mit der gesamten Palette an Finanzprodukten erwirtschaften wir auch in Seitwärtsmärkten hohe Renditen, wie die Übersicht der jüngsten Trades zeigt:

Machen auch Sie es sich einfacher, sparen Sie Zeit und Nerven. Bereits beim nächsten Trade können Sie dabei sein. Greifen Sie heute bei unserer Premium-Rabattaktion zu.

Dow Jones: Immer noch sehr unentschlossen

Dow Jones: Immer noch sehr unentschlossen

Der Dow Jones Industrial Index schwankt weiterhin zwischen einem Abwärts und einem Seitwärtstrend, wobei sich eine bevorzugte Entwicklung abzuzeichnen scheint. Für Anleger bleibt die aktuelle Situation aber nicht ganz ungefährlich. Von Andreas Büchler

 

Der Dow könnte in der zweiten Wochenhälfte über den schwachen Abwärtstrend (rot) um 26.000 nach oben ausbrechen. Doch es bleibt der Verkaufsdruck zwischen 26.400 und 26.800, der auch weiterhin bremsen dürfte. Immerhin scheint sich auf der Unterseite durch die erhöhte Nachfrage um 24.750 ein Gegenpol ausgebildet zu haben.

Anleger sollten daher insbesondere das Augenmerk auf den bereits länger wichtigen Umkehrbereich um 24.400 / 24.750 legen (grün). Ausbleibende Käufe in dieser Zone wären ein erstes deutlicheres Schwächesignal, das tiefere Preise in Richtung der ersten mittelfristigen Haltezonen um 23.800 und 22.800 vorankündigen würde.

 

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 26.800,00 schwach
Oberes Ziel 1 26.400,00 mittel
Unteres Ziel 1 24.750,00 mittel
Unteres Ziel 2 24.400,00 schwach

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN VP2Z41 WKN MA0D2F
Emittent Vontobel Emittent Morgan Stanley
Basispreis 21.487,16 Basispreis 30.000,00
Knock-Out-Schwelle 21.760,00 Knock-Out-Schwelle 30.000,00
Hebel 5,54 Hebel 6,33
Laufzeit endlos Laufzeit 18.09.20
Kurs in EUR 41,56 Kurs in EUR 35,60

 

 

So schlagen Sie den DAX

Das laufende Börsenjahr stellt Privatanleger sowie Profi-Investoren vor große Herausforderungen. Selbst langfristig scheitern zahlreiche Fondsmanager daran, eine bessere Rendite zu erzielen als der DAX.

Hier setzt unsere neue Marktanalyse an. Wir stellen Ihnen ein denkbar einfaches Regelwerk vor, dass seit dem Jahr 2000 gegenüber dem DAX eine Outperformance von 180 Prozent aufweist. Zugleich ist die Strategie wesentlich risikoärmer: Während der DAX in den vergangenen 20 Jahren zwischenzeitlich um mehr als 70 Prozent abstürzte, verlor das System nur knapp 20 Prozent. Dabei kommt ein Signalgeber zum Einsatz, der jedem Privatanleger zur Verfügung steht. 

Wollen auch Sie künftig zu den Gewinnern an der Börse zählen? Die Auswertung finden Sie in der Rubrik Analysen & Rating? Nutzen Sie unseren Vorzugspreis ? hier geht es zur Anmeldung.

Wir steuern Sie wie bereits in den vergangenen Jahren sicher durch die stürmische Börsenphase. Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von unserem umfassenden Premium-Paket.

SMI: Tradingrange immer deutlicher

SMI: Tradingrange immer deutlicher

Der Swiss Market Index zeigt keinen kurzfristigen Aufwärtstrend mehr. Das ist zunächst undramatisch, hat aber dennoch Konsequenzen.

 

Der SMI bewegt sich nicht mehr entlang der bisher stets sichtbaren Aufwärtstrendlinien (grün) sondern ist in eine Seitwärtsbewegung übergegangen, deren Obergrenze zunächst zwischen 10.200 und 10.300 liegen dürfte. Auf der Unterseite waren zuletzt um 9600 / 9700 wiederholte Käufe sichtbar, dieses Areal sollte auch jetzt wieder eine Rolle spielen.

Aus einer erweiterten Perspektive könnte die Handelsspanne sich sogar von 9300 bis 10.550 erstrecken. Die Prognose ist aber auch aus diesem Blickwinkel bestenfalls neutral. Vor allem das Scheitern des Marktes bei der Überwindung des langfristigen Durchschnittspreises (violett) fällt hier negativ auf.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 10.550,00 mittel
Oberes Ziel 1 10.300,00 schwach
Unteres Ziel 1 9.700,00 schwach
Unteres Ziel 2 9.300,00 mittel

 

 

 

BMW-Aktie: Jetzt ist erhöhte Vorsicht angebracht

BMW-Aktie: Jetzt ist erhöhte Vorsicht angebracht

Seit dem Tief von Mitte März ist die BMW-Aktie um knapp 60 Prozent gestiegen. Trotz der beeindruckenden Erholung kann noch nicht Entwarnung gegeben werden. Vorerst versperrt eine hartnäckige Schlüsselzone den Weg auf der Oberseite. So können Trader auf ein turbulentes zweites Halbjahr setzen.

Im Branchenvergleich liefern sich die Aktien von BMW derzeit einen spannenden Zweikampf mit den Titeln von VW. Während Daimler mit minus 28 Prozent seit Jahresanfang an dritter Stelle liegt, leuchtet für die BMW-Aktie ein Minus von 23 Prozent auf. Doch die relative Stärke reicht bisher nicht für ein klares Signal der Stärke. Anfang Juni scheiterte der Sprung über den Verkaufsbereich um 62 Euro sowie die richtungsweisende 200-Tage-Linie. Auch jetzt sieht es nicht wesentlich besser aus.

Seit rund vier Wochen pendelt der Kurs in einer Seitwärtsspanne zwischen 54/55 Euro auf der Unterseite und 60/62 Euro Richtung Norden. Die Schwungkraft lässt somit nach, einige Anleger nehmen offenbar erste Gewinnmitnahmen vor und sehen nicht mehr viel Potenzial auf der Oberseite. Noch aber sorgte dies nicht für deutliche Schwächeanzeichen, wir sehen somit derzeit eine Pattsituation.

Mehr Klarheit liefert der mittelfristige Tageskursverlauf. Positiv fallen die steigende Serie von Hoch- und Tiefpunkten sowie der anziehende Schwankungskanal (blau) auf. Die Grenzen des Bandes liegen im Bereich des jüngst ausgebildeten Seitwärtskanals, der im Stundenchart zu sehen ist. Zur Vorsicht mahnt aber die Tatsache, dass der Durchschnittskurs der vergangenen 200 Handelstage (violett) abwärts zeigt und die Daimler-Aktie auch weiterhin unter dem Mittelwert notiert. Erschwerend kommt hinzu, dass der Signalgeber derzeit bei 62 Euro verläuft und eine ältere Wendezone verstärkt. Ein Anstieg darüber hinaus ist somit eher unwahrscheinlich. Erst oberhalb von etwa 64 Euro wäre die negative Einschätzung hinfällig.

Mutige Trader können daher Erholungen in Richtung der 60er-Zone nutzen, um mit Short-Papieren auf einen Rücksetzer zu spekulieren. Das Chance-Risiko-Verhältnis ist attraktiv, da die Position eng abgesichert werden kann. Mögliche Ziele liegen bei 48 und 54 Euro. Etwaige Buchgewinne sollten zeitnah durch ein Anpassen des Stop-Loss-Kurses abgesichert werden.

Unterstützungen und Widerstände

Chartmarken Niveau
Oberes Ziel 2 77,00
Oberes Ziel 1 62,00
Unteres Ziel 1 54,00
Unteres Ziel 2 48,00

 

 

Trading-Idee

Produktvorstellung Turbo
WKN MC5TW5
Emittent Morgan Stanley
Laufzeit endlos
Basispreis 71,28
Knock-Out-Schwelle 71,28
Hebel 4,42
Kurs in EUR 1,34

Index Radar Aktien Rating

Sie sind überzeugt von einer Aktie, wissen aber nicht, ob jetzt ein guter Zeitpunkt zum kaufen ist? Dann entscheiden Sie wie ein Profi ? nutzen Sie die Einschätzung des Stock-Rank Algorithmus von INDEX RADAR, der für jede Aktie in unserem Analyseuniversum eine eindeutige Empfehlung liefert.

Über ein Scoring-System berechnen wir für jeden Wert auf Basis individueller markttechnischer Daten ein Rating mit klarer Handlungsempfehlung: kaufen, halten oder verkaufen sowie Chance und Risiko. Die Entscheidungs-Logik steht auch für zahlreiche US-Titel wie Amazon, Tesla, Netflix und PlugPower zur Verfügung.

Bauchentscheidungen sind an der Börse ein denkbar schlechter Ratgeber. Agieren Sie auf Augenhöhe mit den Profis. Analysieren Sie Ihre Lieblingsaktien mit unserem neuen Bewertungsmodell.

Jetzt Premium-Kunde werden und exklusive Auswertungen und Handelsstrategien nutzen!

 

DAX: Warten auf neues Richtungssignal

DAX: Warten auf neues Richtungssignal

Der Deutsche Aktienindex bleibt in seiner Tradingrange, innerhalb derer jedoch vorerst noch eine schwach positive Tendenz vorherrscht. Ein stärkeres Plus dürfte jedoch auch in den nächsten Wochen eine kaum zu schaffende Herausforderung darstellen. Von Andreas Büchler

 

Der DAX befindet sich noch in seinem kurzfristigen Trendkanal (grün), an dessen steigender Untergrenze bei aktuell rund 12.170 sich Käufer wiederholt orientierten. Nach oben ist aber nur Luft bis etwa 12.500, ohne dass der Markt wieder in ein Überhitzungsszenario hinein läuft, im Idealfall könnte noch das jüngste Hoch um 12.600 erreicht werden.

Mittelfristig bremsen die wiederholten Verkäufe im Bereich des langfristigen Durchschnittspreises (violett) sowie die von 12.500 bis 12.900 reichende horizontale Wendezone. Der Abgabedruck an diesen technischen Barrieren dürfte im aktuellen Umfeld nur schwer zu überwinden sein. Mit einer weiteren Seitwärtsbewegung ist daher zu rechnen.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 12.600,00 mittel
Oberes Ziel 1 12.500,00 schwach
Unteres Ziel 1 12.170,00 schwach
Unteres Ziel 2 11.600,00 schwach

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN MC9M07 WKN HZ6P17
Emittent Morgan Stanley Emittent UniCredit
Basispreis 10.210,00 Basispreis 14.379,26
Knock-Out-Schwelle 10.210,00 Knock-Out-Schwelle 14.280,00
Hebel 5,63 Hebel 6,33
Laufzeit 17.07.20 Laufzeit endlos
Kurs in EUR 22,98 Kurs in EUR 18,94

 

 

So schlagen Sie den DAX

Das laufende Börsenjahr stellt Privatanleger sowie Profi-Investoren vor große Herausforderungen. Selbst langfristig scheitern zahlreiche Fondsmanager daran, eine bessere Rendite zu erzielen als der DAX.

Hier setzt unsere neue Marktanalyse an. Wir stellen Ihnen ein denkbar einfaches Regelwerk vor, dass seit dem Jahr 2000 gegenüber dem DAX eine Outperformance von 180 Prozent aufweist. Zugleich ist die Strategie wesentlich risikoärmer: Während der DAX in den vergangenen 20 Jahren zwischenzeitlich um mehr als 70 Prozent abstürzte, verlor das System nur knapp 20 Prozent. Dabei kommt ein Signalgeber zum Einsatz, der jedem Privatanleger zur Verfügung steht. 

Wollen auch Sie künftig zu den Gewinnern an der Börse zählen? Die Auswertung finden Sie in der Rubrik “Analyse & Rating”? Nutzen Sie unseren Vorzugspreis ? hier geht es zur Anmeldung.

Wir steuern Sie wie bereits in den vergangenen Jahren sicher durch die stürmische Börsenphase. Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von unserem umfassenden Premium-Paket.