Analysenübersicht2021-01-12T15:57:59+01:00

Analysenübersicht

Täglich die besten Trading-Ideen für Anleger

Aktien-Analysen

Netflix: Was ist jetzt noch möglich?

Nach überzeugenden Quartalszahlen von Netflix sind die Aktien am Mittwoch auf ein Rekordhoch nach oben geschnellt und haben ein neues Allzeithoch markiert. Den bisherigen Höchststand [...]

Deutsche Bank: Welche Folgen hat der Rückschlag?

Nach den herben Verlusten am Dienstag muss die Ausgangslage bei der Aktie der Deutschen Bank neu bewertet werden. Die Kursschwäche könnte anhalten, sofern ein wichtiger [...]

Adidas: 32 Prozent Gewinn und 18 Prozent Puffer

Der Aktienkurs der Adidas AG hat in der jüngsten Vergangenheit einiges verloren. Nun aber überzeugt der Titel auf der Long-Seite. Die 21-Tagelinie verläuft aufwärts und [...]

Delivery Hero oder Volkswagen?

In den vergangenen Monaten hat die Aktie von VW den Anschuss an Daimler und BMW verloren. Erst seit wenigen Tagen scheinen Investoren ein mögliches Nachholpotenzial [...]

Bayer: Unterschätzt der Markt das Potenzial?

Die Bilanz fällt denkbar schlecht aus für eine DAX-Aktie: 2015 bezahlten Anleger noch knapp 150 Euro, vor wenigen Monaten gab es die Bayer-Aktie für 40 [...]

Baidu: Clevere Alternative zur Kursrakete

Seit Anfang Dezember ist der Kurs von Baidu ausgehend von 140 auf zuletzt 240 Dollar in die Höhe gestiegen. Auch der langfristige Trend zeigt deutlich [...]

Index-Analysen

Dow Jones: Startschuss für Rekordserie?

Der Dow Jones Industrial Index könnte die fast zwei Wochen andauernde Seitwärtskonsolidierung beenden. Dann dürfte sich der Haupttrend des Marktes wieder fortsetzen. Und auch wenn [...]

SMI: Obere Limits werden ausgereizt

Der Swiss Market Index bewegt sich entlang bestehender Grenzlinien weiter nach Norden - ein neues Hoch ist nur eine Frage der Zeit.   [...]

DAX: Die Show geht weiter

Die Pause des Deutschen Aktienindex ist vorbei und der Markt nimmt wieder Kurs auf seine Rekordhochs. Aus einer längerfristigen Perspektive ist dies keine Überraschung, denn [...]


Index Radar Investment-Strategien


So schlagen Sie dauerhaft den Markt

Jetzt informieren

Informieren Sie sich hier über unsere beiden regelbasierten Strategien und zählen Sie künftig zu den wenigen Anlegern, die dauerhaft an der Börse Geld verdienen.

Zugang zu freischalten

Wählen Sie zwischen unseren Modellen

Leistung Basic Premium - Aktion
Tägliche DAX-Analyse
Tägliche Dow-Analyse
Gewinnmultiplikatoren
Investment-Strategien
Zugang zur Tradingliste
Aktien-Rating
Marktanalysen
Preis pro Monat Kostenlos 39,90€
Abo-Konditionen Abmeldung jederzeit möglich. Laufzeit 12 Monate.
Kündigungsfrist 2 Wochen vor Ablauf, sonst Verlängerung um eine weitere Abo-Periode.

Wählen Sie zwischen unseren Modellen

Tägliche DAX-Analyse
Basic
Premium
Tägliche Dow-Analyse
Basic
Premium
Gewinnmultiplikatoren
Basic
Premium
Investment-Strategien
Basic
Premium
Zugang zur Tradingliste
Basic
Premium
Aktien-Rating
Basic
Premium
Marktanalysen
Basic
Premium
Preis pro Monat
Basic Kostenlos

Abmeldung jederzeit möglich.
Premium - Aktionspreis 39,90€

Laufzeit 12 Monate.
Kündigungsfrist 2 Wochen vor Ablauf, sonst Verlängerung um eine weitere Abo-Periode.

Sie haben Fragen zu unseren Produkten
oder zum Anmeldevorgang –
kontaktieren Sie uns:

redaktion@index-radar.de

Unser kostenloser Service für Trader: 

Turbo-Suche

Schneller von steigenden und fallenden Kursen profitieren

Fallende Kurse
 
Steigende Kurse
x10
x5
 
x5
x10
HX9XMJ       JM4YXN       adidas       HR0S3X       HR3H24
JM6UPW       HX8ZPF       Allianz       HR3DF5       JJ0Q1D
JM3NW2       HX929U       BASF       JJ1CYA       HR4LKM
JC7RRD       JC46VC       Bayer       JJ0Q6Q       JJ36HL
JJ1HS7       HW0AS8       Beiersdorf       JM3RAN       JC4S1N
JJ3NTD       HY7587       BMW       HR35J6       HR3H4S
JJ330E       JJ14RQ       Continental       HR3H6A       JJ2P5L
JC6EKS       JC7DBK       Covestro       JJ32VT       JJ4CMN
JC25NA       JC6B4S       Daimler       JJ0Q9G       JJ1ER2
HX3BBH       JJ3FEM       DAX Performance Index       JJ09EW       HW20W8
HR4T9K       HR4GU2       Delivery Hero       DFY8C3       KE2PWL
HR50UQ       HZ6RUW       Deutsche Bank       HR30HN       HR4NGP
HR4XU1       HR1L7A       Deutsche Börse       JC96A6       JC8ZUU
HZ4GZ3       JC53KD       Deutsche Post       JC5EHR       HR4QM6
HU8LG4       JM6H94       Deutsche Telekom       JJ0GDP       HR3HS8
JJ0R43       HR3BKK       Deutsche Wohnen INH       JC4TGK       JC27Y3
HR3VKX       HR1M98       E.ON       JM3UKN       JJ2ZEL
HR3YV8       JM3UFG       Fresenius Medical Care & Co.       JC1HV4       HZ9792
JC4SPN       JC620L       Fresenius & Co.       HR3JVG       HR3JVP
JC4SWT       HR3QLZ       HeidelbergCement       HR3JWU       JJ32KE
JM4EFV       HR2HZG       Henkel & Co.       HW0JUH       HR2HZC
HR4QNH       JJ3V14       Infineon Technologies       HR4GXU       HR4QNF
HR3K0T       HZ6YL4       Linde       HW0QP1       KB9WLA
JC35TH       HZ6PR7       Merck       HR1RAW       JJ1RQS
HR3DQK       JJ0S26       MTU Aero Engines       HR3GSP       HR4TBA
HR4GH6       JC1JBR       Münchener Rück       HR3CL9       JJ0S5B
JC1UTH       JM6PXR       RWE       HR4DVN       HR4T6E
HR2WU6       HR3K7Y       SAP       JC1JFP       JJ0X3M
JC8865       HR3CUD       Siemens       HR3PHQ       JJ3B90
JM5C4B       HY8ZT5       Volkswagen       JJ0SKK       JJ4912
HR50J3       HZ7TLL       Vonovia       HW0TBA       HR00R1
Fallende Kurse
 
Steigende Kurse
x10
x5
 
x5
x10
KB77H5       DFT6R6       1 & 1 Drillisch       DFW3CA       KE0ZU8
JJ4CM0       HR4D19       Aixtron       JJ4CLW       JJ4CM1
HR024V       HR24DX       Bechtle       HR3DHL       HR3H4M
DFL0XH       HR1CQ4       Cancom       DFW6L9       HR50UG
HR2HPR       HR50TJ       Carl-Zeiss Meditec       HR50TE       HR50TH
HW0F0F       HR0JY4       CompuGroup Medical & Co.       HR4GT9       HR4JPA
HU8LG4       JM6H94       Deutsche Telekom       JJ0GDP       HR3HS8
DFV4ZG       DFR1QT       Draegerwerk       DFG4PJ       DV0LGA
DFU7BW       DFU68T       Eckert+Ziegler       DV0JDH       DV0LL5
JM4KHF       HR4GW0       Evotec       HR3VL0       HR4JQC
HR0ZHH       DFR8CC       freenet       HR3X25       HR3JUH
HR4QNH       JJ3V14       Infineon Technologies       HR4GXU       HR4QNF
DFX9GT       DF05N9       Jenoptik       DFX4UJ       DFW7DL
DV0J4M       DFZ10Z       LPKF Laser & Electronics       DFZ10X       DV0LM7
KB8NYU       DF94YG       Morphosys       DFE6R4       HR50VE
HR3VM5       HZ2UBY       Nemetschek       DFG5F6       HR50VN
-       MC3GR3       New Work       MC9145       DFX9VU
KE23F4       HR4LQF       Nordex       HR4LQB       KE2T1W
DF8K5A       DV0G1U       Pfeiffer Vacuum       DV0FLU       DV0L40
DFW4VJ       DFW6JA       Qiagen NV       DFR9S2       DFW45D
DF98TN       DFV05J       S&T Inh.-Aktien       DV0LNM       SD917C
HR2WU6       HR3K7Y       SAP       JC1JFP       JJ0X3M
KB94EX       DFX3D7       Sartorius       DFZ5K4       KE2DHY
HZ4Q32       JC5TGE       Siemens Healthineers       JJ1XQE       HR4JT4
KE118F       KE1PSP       Siltronic       KE0VE7       UE4TRV
HR43M3       HR3MS2       Software       HR4TCG       HR3JPB
VQ25JG       HR0F6M       TeamViewer       HR3P9M       KE2Q3M
HZ6V4D       HR4EFF       TecDAX Performance Index       HR346R       KE11G8
HR2MLM       HR27QG       Telefonica Deutschland Holding       DFF3LL       DFV741
HR1ZA9       HR2B24       United Internet       HR4GNA       KE19LT
KB8ZSY       DFJ3SJ       Varta       HR50WP       DV0MAN
Fallende Kurse
 
Steigende Kurse
x10
x5
 
x5
x10
KB0H4X       HZ80KA       Aareal Bank       HR3HM3       KE2PT0
HR3V13       HR3BRG       Airbus       HR3DEB       HR3QQT
JJ4CM0       HR4D19       Aixtron       JJ4CLW       JJ4CM1
-       DFB14L       Alstria Office Reit-AG       DFW4YP       DFZ502
HR3UFW       HR3JAF       Aroundtown       HR3QR7       HR3QR9
KE2DV6       HR0ZPV       Aurubis       HR3PQT       HR4JRT
HR024V       HR24DX       Bechtle       HR3DHL       HR3H4M
HR3JRX       DFL7VZ       Brenntag       HR3HNC       HR4LL5
DFL0XH       HR1CQ4       Cancom       DFW6L9       HR50UG
HR2HPR       HR50TJ       Carl-Zeiss Meditec       HR50TE       HR50TH
JC1YMT       JC2175       Commerzbank       HR3PM4       HR4XXH
HW0F0F       HR0JY4       CompuGroup Medical & Co.       HR4GT9       HR4JPA
HR50V2       HR3MLY       CTS Eventim & Co.       HR3HH1       HR3HU2
HR4GG1       JC4T0M       Deutsche Lufthansa       JJ0RUT       JJ3G78
KE0UNK       HR4D7B       Dürr       HR4GUN       HR4GUQ
HY8GB5       DV0BFR       Evonik Industries       HR3QUJ       HR3YV5
JM4KHF       HR4GW0       Evotec       HR3VL0       HR4JQC
HR4GWY       JJ34L3       Fraport       HR3JUT       JJ0Z0S
HR0ZHH       DFR8CC       freenet       HR3X25       HR3JUH
HR24FC       HR2496       Fuchs Petrolub       HR2273       HR4XYL
HR4GX8       HW9TKT       GEA Group       DFL0JE       HR4JQP
HR42GT       HR2HYU       Gerresheimer       DFL34E       HR360J
MA32HC       DFX7WS       Grand City Properties       DFF91K       MA2SJ3
HR43LG       DFL9QG       Hannover Rueck       HZ8NRG       HR3S03
HR3PPR       HR4XV8       Hella GmbH & Co.       HR3QVG       HR4LNY
HR44VD       DFX9YE       HelloFresh Inh       HR4JQV       HR4ZB7
HR02BU       HR03UJ       Hochtief       HR3JYD       HR4TAJ
HR3MKX       HR3QS3       Hugo Boss       DFX4UG       HR4Z9U
JC5B3Y       JC5D1A       K+S       HR4JSW       HR4ZC5
HR09KQ       MA2T62       Kion Group       HR4DQ0       HR4GFH
KB3UNH       HR17ZU       Knorr-Bremse       HR3S0F       HR4GYD
HU711B       HR41KK       Lanxess       HR3QWM       KE114X
KA520X       DFH90E       LEG Immobilien Namens-Aktien       DFJ9GZ       KB6K7U
HZ6ZA6       HR4E1N       MDAX Performance Index       HR3D6Q       HR49Q2
KB4Z7H       DFL502       Metro       DFZ4D9       KE22R6
KB8NYU       DF94YG       Morphosys       DFE6R4       HR50VE
HR3VM5       HZ2UBY       Nemetschek       DFG5F6       HR50VN
-       -       Osram Licht       TT28MU       -
DDQ7ZN       MF9WUN       ProSiebenSat.1 Media       HR3DUW       HR46A8
HR24GK       HR3MQB       Puma       HR21F6       HR3VMA
DFW4VJ       DFW6JA       Qiagen NV       DFR9S2       DFW45D
HR3PRX       HR50H1       Rational       HR50VW       HR50VY
JC5B3M       JJ3B91       Rheinmetall       HR45AJ       JJ32QD
KB94EX       DFX3D7       Sartorius       DFZ5K4       KE2DHY
KB94FE       HR2L1W       Scout24       DFG5HD       KB254X
HR3K6V       HR3K6X       Shop Apotheke Europe Inh.       HR30LW       HR3UJ8
HR4XYB       HR4D7T       Siemens Energy       HR4D7L       HR4QMA
HZ4Q32       JC5TGE       Siemens Healthineers       JJ1XQE       HR4JT4
KE118F       KE1PSP       Siltronic       KE0VE7       UE4TRV
HR43M3       HR3MS2       Software       HR4TCG       HR3JPB
HR4GKS       HZ621R       Ströer & Co.       HR4QQH       HR3K89
HR4Y0D       HR2L4H       Symrise       HR30NF       HR01V6
KE0B71       DFG1ZP       TAG Immobilien       DFM7FX       KE0HGU
VQ25JG       HR0F6M       TeamViewer       HR3P9M       KE2Q3M
HR2MLM       HR27QG       Telefonica Deutschland Holding       DFF3LL       DFV741
JC5TGK       JJ2EDT       thyssenkrupp       JJ36Z7       JJ4CYE
DDV6YC       DDV69X       Uniper       DFV747       DV0A8Z
HR1ZA9       HR2B24       United Internet       HR4GNA       KE19LT
KB8ZSY       DFJ3SJ       Varta       HR50WP       DV0MAN
KE0QTQ       JJ137Q       Wacker Chemie       JJ1RU4       JJ2L5W
KB7CBJ       HR3H1N       Zalando       JJ2G5A       DFZ5LZ

So nutzen Sie die Turbo-Suche

Als Trader haben Sie keine Zeit, in den oft komplizierten Zertifikate-Tools im Internet nach passenden Scheinen zu suchen. Unsere Gewinnmultiplikatoren-Tabelle bietet die Lösung:

Für die Indizes und alle Aktien im DAX, TecDAX und MDAX wird Ihnen die passende WKN angezeigt, um auf steigende oder fallende Kurse zu spekulieren. Je nach Risikogeschmack stehen für jede Richtung und jeden Basiswert zwei unterschiedliche Hebelscheine zur Verfügung.

Ein Beispiel: Die Papiere in der Spalte 10 (fallende und steigende Kurse) verstärken Kursbewegungen des Basiswertes ungefähr um den Faktor zehn. Steigt der DAX um ein Prozent, verändert sich der Kurs des Hebelpapiers um etwa zehn Prozent. Anleger die weniger Risiko eingehen wollen, wählen ein Papier aus der Spalte mit Hebel fünf.

Je nach Kursveränderung des Basiswerts verändert sich der Hebel fortlaufend. Die Hebelangabe erfolgt daher nur näherungsweise. Erscheint in einem Feld ein “-“, ist derzeit kein passendes Hebelzertifikat verfügbar.

Mit einem Klick auf die WKN erhalten Sie weitere wichtige Informationen zum Hebelprodukt auf der Seite des Emittenten.

Dow Jones: Startschuss für Rekordserie?

Der Dow Jones Industrial Index könnte die fast zwei Wochen andauernde Seitwärtskonsolidierung beenden. Dann dürfte sich der Haupttrend des Marktes wieder fortsetzen. Und auch wenn die Pause noch andauern sollte, ist die Vorhersage eher optimistisch. Von Andreas Büchler

 

Der Dow scheint aus der seit dem 7. Januar andauernden Tradingrange nach oben auszubrechen: Nicht nur ein neues Schlusskurs-Hoch untermauert diese Vermutung, auch intraday bewegte sich der Markt erstmals deutlicher über die zuletzt noch als Barriere dienende 31.200er-Marke. Damit ist der Weg aus kurzfristiger Sicht frei bis zunächst etwa 31.800 / 31.900 an den oberen Rand des entsprechenden Schwankungskorridors (graue Fläche).

Aus der Vogelperspektive ist sogar erst um 32.100 wieder eine markttechnische Barriere erkennbar, dort treffen der Aufwärtstrend-Nordrand (grün) und die Obergrenze des hier kalkulierbaren Prognosekorridors (blaue Fläche) zusammen. Entlang dieser steigenden Orientierungslinien könnte der Dow im Idealfall weiter an Wert gewinnen.

Trading-Idee: Papiere wie die WKN HR39HG eigenen sich, um auf eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung zu setzen. Kursveränderungen des Dow werden von diesem Bull-Zertifikat aktuell etwa um das Zehnfache verstärkt.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 32.100,00 mittel
Oberes Ziel 1 31.800,00 schwach
Unteres Ziel 1 30.700,00 mittel
Unteres Ziel 2 30.300,00 schwach

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN HR39HG   WKN KE27UU
Emittent UniCredit   Emittent Citi
Basispreis 28.083,80   Basispreis 34.226,36
Knock-Out-Schwelle 28.083,80   Knock-Out-Schwelle 34.226,36
Hebel 9,98   Hebel 10,27
Laufzeit endlos   Laufzeit endlos
Kurs in EUR 25,86   Kurs in EUR 25,20

 

 

Investment-Strategien: Starker Jahresauftakt

Seit Wochen ist die Skepsis am Aktienmarkt groß, Sorgen vor einer Blase und scharfen Korrektur nach der Rally schrecken zahlreiche Investoren ab. Dennoch ziehen die Kurse weiter an und erreichen frische Rekordhochs. Hier zeigt sich: Wer nach solchen Bauchentscheidungen und ohne feste Regeln handelt, verpasst Chancen an den Märkten und verliert Geld.

Mit unseren beiden rein regelbasierten Investment-Strategien meistern auch Sie die psychologischen Herausforderungen an der Börse. Am 4. Januar lieferte das Regelwerk des “Dynamic Multi-Asset” zwölf neue Kaufsignale, seitdem kletterte das Depot (vor Cash) um 5,5 Prozent, der DAX legte nur um gut ein Prozent zu. Der richtige Mix aus trendstarken amerikanischen Titeln, aussichtsreichen Werten aus dem MDAX sowie Gold erweist sich bisher erneut als überlegen.

 

Entscheidend ist aber vor allem die langfristige Perspektive. Auf Sicht von vielen Jahren sticht die Outperformance noch stärker hervor. Seit dem Jahr 2000 erzielte das Regelwerk eine Rendite von 15 Prozent pro Jahr, der DAX nur gut drei Prozent. Trotz der höheren Rendite fällt das Risiko geringer aus, der höchste Rückgang lag bei lediglich 15 Prozent, verglichen mit mehr als 70 Prozent beim DAX. Wer im Jahr 2000 mit 100.000 Euro eingestiegen wäre, würde sich heute über einen Depotwert von 1.700.000 Euro freuen (Gewinn: 1.700 Prozent). Aus einem reinen DAX-Investment wären hingegen nur 200.000 Euro geworden.

Auch das ETF-basierte System ?best markets? ist erfolgreich in das Börsenjahr gestartet und liegt gut vier Prozent im Plus. Mit der Strategie investieren Anleger gezielt in die jeweils attraktivsten Märkte: Zur Auswahl stehen amerikanische (SP 500, Nasdaq 100), europäische (DAX, MDAX, Swiss Market Index, Euro Stoxx 50) und japanische Aktien. Gold, Silber und Anleihen fließen ebenfalls in den Auswahlprozess ein. Auch mit diesem Ansatz hätten Anleger in den vergangenen 20 Jahren den DAX sowie die US-Indizes deutlich geschlagen.

Solche Ergebnisse sind nur mit professioneller Software möglich, die vollkommen frei von Emotionen handelt und deren Regeln sich in allen Marktphasen bewährt haben. Wir unterscheiden uns von anderen aber nicht nur hinsichtlich der Outperformance, sondern auch der Transparenz. Umfangreiche Kennzahlen und Charts zu den Strategien stehen hier zur Verfügung. 

Schlagen auch Sie dauerhaft den Markt! Wir steuern Sie wie bereits in den vergangenen Jahren sicher durch die stürmische Börsenphase. Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von unserem Vorzugspreis.

SMI: Obere Limits werden ausgereizt

Der Swiss Market Index bewegt sich entlang bestehender Grenzlinien weiter nach Norden – ein neues Hoch ist nur eine Frage der Zeit.

 

Der SMI schiebt sich unterhalb einer steigenden Orientierungslinie (grün) aufwärts, und wird dadurch an der 11.000er-Marke etwas abgebremst. Eine weitere Beschleunigung der Käufer bis an den Rand des kurzfristigen Schwankungskorridors (graue Fläche) bei derzeit rund 11.100 ist aber ebenso möglich.

Unabhängig von dem Tempo des Anstiegs bleibt der Spitzenwert um 11.270 das nächste Kursziel, das bald in Reichweite kommt. Denn auch der übergeordnete Prognosekorridor (blaue Fläche), der aus mittelfristigen Schwankungen kalkuliert wird, reicht bald bis an diese Schwelle. Spätestens dann ist der SMI aber wieder leicht überhitzt, schon jetzt ist die nächste kleinere Atempause kaum mehr lange abzuwenden.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 11.270,00 mittel
Oberes Ziel 1 11.000,00 schwach
Unteres Ziel 1 10.600,00 mittel
Unteres Ziel 2 10.300,00 mittel

 

 

 

Netflix: Was ist jetzt noch möglich?

Nach überzeugenden Quartalszahlen von Netflix sind die Aktien am Mittwoch auf ein Rekordhoch nach oben geschnellt und haben ein neues Allzeithoch markiert. Den bisherigen Höchststand hatten die Titel Mitte Juni vergangenen Jahres mit mehr als 575 US-Dollar erreicht. Warum die Kursrallye weitergehen kann und welche Strategie überzeugt. Von Manfred Ries

Was für ein Break out nach oben! Der Aktienkurs der Netflix Inc. schießt am Mittwoch regelrecht nach oben und gewinnt im Tagesverlauf 17 Prozent an Wert, während der Vergleichsindex Nasdaq-100 mit einem Plus von 2,3 Prozent aufwartet. Die positive Kursbewegung der Vergangenheit schreibt sich damit fort; die vergangenen Kerzen im Monatschart mit ihren großen, weißen Kerzenkörpern zeugen noch heute von der langfristig positiven Stimmung beim Aktienkurs des US-amerikanischen Medienunternehmens.

Im kurzfristigen Bereich zeigt sich die 21-Tagelinie bei 518,38 US-Dollar (grüne Linie) als Unterstützung. Dieser gleitende Durchschnitt verstärkt damit die horizontale Kurslinie um 516,44 US-Dollar in ihrer Eigenschaft als Kaufzone. Zum Verständnis: Die 21-Tagelinie ist eine gleitende Durchschnittslinie, welche die Durchschnittskurse der vergangenen 21 Handelstage widerspiegelt. Der Kursverlauf wird dadurch in geglätteter Form dargestellt. Doch Vorsicht: Die jüngste Aufwärtsrallye hat auch dazu geführt, dass sich der Basiswert in der kurzfristigen Betrachtung bereits heiß gelaufen hat. Der Titel ist ?überkauft?, wie Chartisten sagen. Ein Hinweis darauf liefert der prozentuale Abstand zwischen 21-Tagelinie (grüne Kurve) und Aktienkurs. Dieser bewegt sich bei derzeit 13 Prozent und damit – rückblickend betrachtet – in einem Extrembereich (siehe Kurve unterhalb des Tagescharts). Das könnte kurzfristig schnell in Gewinnmitnahmen münden, beziehungsweise zu einer Konsolidierung, wenn auch auf hohem Kursniveau.

Was die längerfristige Aussicht anbelangt, so hilft ein Blick auf den Wochen- / Monatschart weiter. Gerade der Blick auf den Monatschart kann sehr interessant sein. Dieser nämlich offenbart das mittelfristige Trendverhalten eines Basiswertes, und das nicht selten über einen relativ langen Zeitraum hinweg. Denn beim Monatschart basiert die Betrachtungsweise auf monatlichen Kursdaten. Im Falle von Kerzencharts etwa bildet jede Kerze (engl.: ?Candle?) das Kursverhalten eines Handelsmonats ab: Monatseröffnungs- und -schlusskurs; Monatshoch und -tief. Im Monatschart (Chart 3) zu sehen: Die 200-Tagelinie (blaue Kurve). Im Wochenchart entspricht sie der 40-Wochenlinie; im Monatschart in etwa der 9-Monatslinie. Mit ihrem steigenden Verlauf spricht sie von einem grundsätzlich intakten, übergeordneten Aufwärtstrend in der mittelfristigen Zeitbetrachtung. Dieser gleitende Durchschnitt verläuft bei derzeit 480,84 US-Dollar und damit unterhalb der aktuellen Kursnotierung der Netflix-Aktie – ein Zeichen von Stärke.

Doch trotz der jüngst kräftigen Aufwärtsbewegungen gelten die Titel im längerfristigen Kontext noch keinesfalls als überkauft. Denn der prozentuale Abstand zwischen 200-Tagelinie und Aktienkurs beträgt gerade einmal 21 Prozent. Von einer Übertreibung kann damit, rückblickend betrachtet, nicht gesprochen werden (siehe Kurve unterhalb des Wochencharts). Damit ruhen die aktuellen Kursbewegungen der Netflix-Aktie, längerfristig betrachtet, weiterhin auf einem relativ gesunden Fundament. Die Aufwärtsrallye kann damit grundsätzlich fortgeschrieben werden.

Netflix Inc.: Ein interessanter US-Wert aus der Nasdaq-Familie. Das bisherige Allzeithoch ist überwunden; das nachfolgende Kursziel sehen wir langfristig im Bereich um 650 US-Dollar. Kurs aktuell: 586,34 US-Dollar. Das Aufwärtspotenzial, alleine in der Aktie, kann sich damit sehen lassen. Andererseits lässt sich momentan mit einem relativ engmaschigen Stop-Loss arbeiten. Dieser anfängliche Stop-Losskurs könnte etwa knapp unterhalb der 200-Tagelinie (480,84 US-Dollar) platziert sein. Damit überzeugt der Basiswert grundsätzlich weiterhin auf der Long-Seite. Aufgrund der kurzfristigen Überhitzung sollten Mutige den Hebel nicht zu hoch wählen. Der hier vorgestellte Schein MF5A9Q bietet sich daher auch für Anleger mit Weitblick an.

Unterstützungen und Widerstände

Chartmarken Niveau
Oberes Ziel 2 650,00
Oberes Ziel 1 593,28
Unteres Ziel 1 516,44
Unteres Ziel 2 480,84

 

Trading-Idee

Produktvorstellung Turbo
WKN MF5A9Q
Emittent Morgan Stanley
Laufzeit endlos
Basispreis 253,08
Knock-Out-Schwelle 253,08
Hebel 1,74
Kurs in EUR 27,71

Investment-Strategien: Starker Jahresauftakt

Seit Wochen ist die Skepsis am Aktienmarkt groß, Sorgen vor einer Blase und scharfen Korrektur nach der Rally schrecken zahlreiche Investoren ab. Dennoch ziehen die Kurse weiter an und erreichen frische Rekordhochs. Hier zeigt sich: Wer nach solchen Bauchentscheidungen und ohne feste Regeln handelt, verpasst Chancen an den Märkten und verliert Geld.

Mit unseren beiden rein regelbasierten Investment-Strategien meistern auch Sie die psychologischen Herausforderungen an der Börse. Am 4. Januar lieferte das Regelwerk des “Dynamic Multi-Asset” zwölf neue Kaufsignale, seitdem kletterte das Depot (vor Cash) um 5,5 Prozent, der DAX legte nur um gut ein Prozent zu. Der richtige Mix aus trendstarken amerikanischen Titeln, aussichtsreichen Werten aus dem MDAX sowie Gold erweist sich bisher erneut als überlegen.

 

Entscheidend ist aber vor allem die langfristige Perspektive. Auf Sicht von vielen Jahren sticht die Outperformance noch stärker hervor. Seit dem Jahr 2000 erzielte das Regelwerk eine Rendite von 15 Prozent pro Jahr, der DAX nur gut drei Prozent. Trotz der höheren Rendite fällt das Risiko geringer aus, der höchste Rückgang lag bei lediglich 15 Prozent, verglichen mit mehr als 70 Prozent beim DAX. Wer im Jahr 2000 mit 100.000 Euro eingestiegen wäre, würde sich heute über einen Depotwert von 1.700.000 Euro freuen (Gewinn: 1.700 Prozent). Aus einem reinen DAX-Investment wären hingegen nur 200.000 Euro geworden.

Auch das ETF-basierte System ?best markets? ist erfolgreich in das Börsenjahr gestartet und liegt gut vier Prozent im Plus. Mit der Strategie investieren Anleger gezielt in die jeweils attraktivsten Märkte: Zur Auswahl stehen amerikanische (SP 500, Nasdaq 100), europäische (DAX, MDAX, Swiss Market Index, Euro Stoxx 50) und japanische Aktien. Gold, Silber und Anleihen fließen ebenfalls in den Auswahlprozess ein. Auch mit diesem Ansatz hätten Anleger in den vergangenen 20 Jahren den DAX sowie die US-Indizes deutlich geschlagen.

Solche Ergebnisse sind nur mit professioneller Software möglich, die vollkommen frei von Emotionen handelt und deren Regeln sich in allen Marktphasen bewährt haben. Wir unterscheiden uns von anderen aber nicht nur hinsichtlich der Outperformance, sondern auch der Transparenz. Umfangreiche Kennzahlen und Charts zu den Strategien stehen hier zur Verfügung. 

Schlagen auch Sie dauerhaft den Markt! Wir steuern Sie wie bereits in den vergangenen Jahren sicher durch die stürmische Börsenphase. Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von unserem Vorzugspreis.

 

DAX: Die Show geht weiter

Die Pause des Deutschen Aktienindex ist vorbei und der Markt nimmt wieder Kurs auf seine Rekordhochs. Aus einer längerfristigen Perspektive ist dies keine Überraschung, denn hier zeigte der Trend ohnehin nach oben. Von Andreas Büchler

 

Der DAX hat eine fallende Orientierungslinie (rot) im kurzfristigen Zeitfenster übersprungen und wieder Luft bis etwa an die 14.200er-Marke, an der momentan die Obergrenze des hier kalkulierbaren Schwankungskorridors (graue Fläche) verläuft.

Im übergeordneten Chartbild wäre der Index sogar erst überhitzt, wenn er an die 14.500er-Marke stößt (blaue Fläche). Hier lieferte der DAX erst im Vormonat ein frisches Kaufsignal (grün), indem er die mehrere Monate anhaltende, starke Verkaufsbereitschaft bei 13.500 / 13.800 überwand.

Trading-Idee: Weiteren Schwung könnte heute die EZB mit ihrem Zinsentscheid um 13.45 Uhr sowie der Pressekonferenz ab 14.30 Uhr entfachen. In dieser Zeit ist mit stärkeren Schwankungen und auch Fehlsignalen zu rechnen. Trader sollten darauf achten, wo sich der Index kurz vor Handelsschluss bewegt. Die Aussagekraft ist dann wesentlich höher und richtungsweisend für Freitag. Um auch von kleinen Kursveränderungen verstärkt zu profitieren, können Trader auf den Bull-Schein mit der WKN MA42FL von Morgan Stanley setzen, der einen etwas höheren Hebel bietet als die bisher vorgestellte WKN HR345J von UniCredit.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 14.500,00 mittel
Oberes Ziel 1 14.200,00 mittel
Unteres Ziel 1 13.750,00 schwach
Unteres Ziel 2 13.500,00 stark

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN MA42FL   WKN JC4229
Emittent Morgan Stanley   Emittent J.P. Morgan
Basispreis 12.600,00   Basispreis 15.244,93
Knock-Out-Schwelle 12.600,00   Knock-Out-Schwelle 15.244,93
Hebel 9,73   Hebel 11,35
Laufzeit 21.05.21   Laufzeit endlos
Kurs in EUR 14,12   Kurs in EUR 12,53

 

 

Investment-Strategien: Starker Jahresauftakt

Seit Wochen ist die Skepsis am Aktienmarkt groß, Sorgen vor einer Blase und scharfen Korrektur nach der Rally schrecken zahlreiche Investoren ab. Dennoch ziehen die Kurse weiter an und erreichen frische Rekordhochs. Hier zeigt sich: Wer nach solchen Bauchentscheidungen und ohne feste Regeln handelt, verpasst Chancen an den Märkten und verliert Geld.

Mit unseren beiden rein regelbasierten Investment-Strategien meistern auch Sie die psychologischen Herausforderungen an der Börse. Am 4. Januar lieferte das Regelwerk des “Dynamic Multi-Asset” zwölf neue Kaufsignale, seitdem kletterte das Depot (vor Cash) um 5,5 Prozent, der DAX legte nur um gut ein Prozent zu. Der richtige Mix aus trendstarken amerikanischen Titeln, aussichtsreichen Werten aus dem MDAX sowie Gold erweist sich bisher erneut als überlegen.

 

Entscheidend ist aber vor allem die langfristige Perspektive. Auf Sicht von vielen Jahren sticht die Outperformance noch stärker hervor. Seit dem Jahr 2000 erzielte das Regelwerk eine Rendite von 15 Prozent pro Jahr, der DAX nur gut drei Prozent. Trotz der höheren Rendite fällt das Risiko geringer aus, der höchste Rückgang lag bei lediglich 15 Prozent, verglichen mit mehr als 70 Prozent beim DAX. Wer im Jahr 2000 mit 100.000 Euro eingestiegen wäre, würde sich heute über einen Depotwert von 1.700.000 Euro freuen (Gewinn: 1.700 Prozent). Aus einem reinen DAX-Investment wären hingegen nur 200.000 Euro geworden.

Auch das ETF-basierte System ?best markets? ist erfolgreich in das Börsenjahr gestartet und liegt gut vier Prozent im Plus. Mit der Strategie investieren Anleger gezielt in die jeweils attraktivsten Märkte: Zur Auswahl stehen amerikanische (SP 500, Nasdaq 100), europäische (DAX, MDAX, Swiss Market Index, Euro Stoxx 50) und japanische Aktien. Gold, Silber und Anleihen fließen ebenfalls in den Auswahlprozess ein. Auch mit diesem Ansatz hätten Anleger in den vergangenen 20 Jahren den DAX sowie die US-Indizes deutlich geschlagen.

Solche Ergebnisse sind nur mit professioneller Software möglich, die vollkommen frei von Emotionen handelt und deren Regeln sich in allen Marktphasen bewährt haben. Wir unterscheiden uns von anderen aber nicht nur hinsichtlich der Outperformance, sondern auch der Transparenz. Umfangreiche Kennzahlen und Charts zu den Strategien stehen hier zur Verfügung. 

Schlagen auch Sie dauerhaft den Markt! Wir steuern Sie wie bereits in den vergangenen Jahren sicher durch die stürmische Börsenphase. Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von unserem Vorzugspreis.

Dow Jones: Weiter auf Kurs

Der Dow Jones Industrial Index nimmt erneut Anlauf an die 31.200er-Marke, an der es zuletzt mehrfach zu Verkaufsdruck kam. Sobald dieser Angebotsüberhang überwunden werden kann, ist der nächste Streckenabschnitt frei. Von Andreas Büchler

 

Der Dow fing sich nach seinem jüngsten Schwächeanfall bereits an der nächstgelegenen markttechnischen Haltezone um 30.600 Punkte. Sie wird aktuell vom Monatsdurchschnittspreis (blau) verstärkt, der zuletzt immer wieder als Stabilisator diente. Nach oben wäre der Weg nach einem Sprung über 31.200 frei bis zunächst an den Nordrand des kurzfristigen Schwankungskorridors (graue Fläche) bei 31.600 / 31.900

Die übergeordnete Prognose bleibt unverändert: Der Trend dieser Zeitebene (grün) steigt ebenfalls und lässt den Preisen sogar schon Spielraum bis über die 32.000er-Marke. Allerdings sind innerhalb des hier berechenbaren Schwankungskorridors auch jederzeit Rückschläge in Richtung 29.200 möglich, ohne dass die Aufwärtsbewegung in Gefahr gerät (blaue Fläche).

Trading-Idee: Papiere wie die WKN HR39HG eigenen sich, um auf eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung zu setzen. Kursveränderungen des Dow werden von diesem Bull-Zertifikat aktuell etwa um das Zehnfache verstärkt.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 32.100,00 mittel
Oberes Ziel 1 31.200,00 mittel
Unteres Ziel 1 30.600,00 mittel
Unteres Ziel 2 30.300,00 schwach

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN HR39HG   WKN KE27UU
Emittent UniCredit   Emittent Citi
Basispreis 28.085,81   Basispreis 34.235,06
Knock-Out-Schwelle 28.085,81   Knock-Out-Schwelle 34.235,06
Hebel 10,20   Hebel 9,74
Laufzeit endlos   Laufzeit endlos
Kurs in EUR 25,05   Kurs in EUR 26,20

 

 

NEU: Aktien-Rating 2.0

Sie wollen in eine Aktie investieren, sind aber nicht sicher, ob der richtige Zeitpunkt zum Einstieg ist? Unser neues Aktien Rating liefert die Antwort. Für jeden Wert ermittelt der Algorithmus auf Basis individueller markttechnischer Daten ein Rating mit klarer Handlungsempfehlung: kaufen, halten oder verkaufen. Doch damit nicht genug – wir haben das Bewertungsmodell entscheidend verbessert:

  • Ab sofort sehen Sie, vor wie vielen Tagen sich die Ratingeinschätzung zu einer Aktie verändert hat. Über die auf- und absteigende Sotierung erhalten Sie mit einem Klick die interessantesten Aktien mit neuer Bewertung. Profitieren Sie ohne Zeitverlust von aktuellen Impulsen.
  • Die Kennzahlen Risiko und Chance zeigen in der neuen Version das Potenzial einer Aktie auf Sicht der nächsten Tage nach oben und unten – schließlich wird an den Märkten die Zukunft gehandelt. Selbverständlich erfolgt die Kalkulation auf Basis statistischer Parameter, die wir für jeden Wert in Abhängigkeit von seiner Volatilität sowie Rating-Einstufung ermitteln. 

Bauchentscheidungen sind an der Börse ein schlechter Ratgeber. Agieren Sie auf Augenhöhe mit den Profis. Analysieren Sie Ihre Lieblingsaktien mit unserem neuen Bewertungsmodell – hier melden Sie sich an.

Noch nicht überzeugt?

Dann schauen Sie auf die historische Trendeinschätzung bei der Aktie von Siemens. In roten Phasen warnte der Algorithmus vor Kursschwäche, während in den grünen Zeiträumen das Bewertungsmodell auf “kaufen” stand. Alle lukrativen Auf- und Abwärtsbewegungen hätten Sie frühzeitig gewinnbringend nutzen können. 

Schalten Sie noch heute Ihren Zugang zum Premium-Bereich frei und profitieren Sie von den Rating-Einstufungen zu allen Aktien im DAX, MDAX und TecDAX sowie zahlreichen US-Werten wie Amazon, Tesla und Netflix. 

Selbstvertsändlich haben Sie als Neuabonnent auch Zugriff auf unsere exklusiven Auswertungen und Video-Analysen der vergangenen Wochen. Zudem können Sie unsere beiden neuen Investment-Strategien nutzen und von kurzfristigen Spekulationen in der Trading-Liste profitieren. 

Jetzt Premium-Kunde werden!

DAX: Pause im Aufwärtstrend

Der Deutsche Aktienindex setzt seine Konsolidierung in einem ansonsten intakten markttechnischen Umfeld fort. Das Schwankungspotenzial reicht dabei von rund 13.500 bis 14.200 Punkte. Von Andreas Büchler

 

Der DAX stabilisierte sich zuletzt an seinem Monatsdurchschnittspreis (blau), der derzeit bei etwa 13.750 Punkten die nächste Haltezone bildet. Stärker dürfte die Nachfrage aber erst anziehen, wenn der Index sich wieder in Richtung der horizontalen Wendezone bei 13.500 / 13.600 begibt. Abgesichert durch die dort zu erwartenden Käufe ist ein Anstieg zurück über die kleine Orientierungslinie der Verkäufer (rot) um 13.950 möglich. Auch ein größeres Plus dürfte sich aber zunächst nur innerhalb des kurzfristigen Schwankungskorridors abspielen (grau), der momentan bis an die 14.200er-Marke reicht.

Die mittelfristige Prognose ist unverändert: Das neueste Signal im übergeordneten Zeitfenster ist noch nicht lange her, und es ist positiv: Erst Ende Dezember übersprang der Index einen aus den Vorjahren ableitbaren Verkaufsbereich um 13.500 / 13.800 und sendete damit ein Stärkesignal. Hier reicht das Potenzial im Prognose-Korridor (blaue Fläche) sogar schon bis über die 14.500er-Schwelle.

Trading-Idee: Zuletzt ist die Schwankungsbreite beim DAX gesunken. Um auch von kleinen Kursbewegungen verstärkt zu profitieren, nehmen wir ab sofort das Zertifikat mit der WKN MA42FL von Morgan Stanley auf, das einen etwas höheren Hebel bietet als die bisher vorgestellte WKN HR345J von UniCredit.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 14.500,00 mittel
Oberes Ziel 1 14.200,00 mittel
Unteres Ziel 1 13.750,00 schwach
Unteres Ziel 2 13.500,00 stark

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN MA42FL   WKN JC4229
Emittent Morgan Stanley   Emittent J.P. Morgan
Basispreis 12.600,00   Basispreis 15.247,99
Knock-Out-Schwelle 12.600,00   Knock-Out-Schwelle 15.247,99
Hebel 10,59   Hebel 9,93
Laufzeit 21.05.21   Laufzeit endlos
Kurs in EUR 13,16   Kurs in EUR 13,13

 

 

NEU: Aktien-Rating 2.0

Sie wollen in eine Aktie investieren, sind aber nicht sicher, ob der richtige Zeitpunkt zum Einstieg ist? Unser neues Aktien Rating liefert die Antwort. Für jeden Wert ermittelt der Algorithmus auf Basis individueller markttechnischer Daten ein Rating mit klarer Handlungsempfehlung: kaufen, halten oder verkaufen. Doch damit nicht genug – wir haben das Bewertungsmodell entscheidend verbessert:

  • Ab sofort sehen Sie, vor wie vielen Tagen sich die Ratingeinschätzung zu einer Aktie verändert hat. Über die auf- und absteigende Sotierung erhalten Sie mit einem Klick die interessantesten Aktien mit neuer Bewertung. Profitieren Sie ohne Zeitverlust von aktuellen Impulsen.
  • Die Kennzahlen Risiko und Chance zeigen in der neuen Version das Potenzial einer Aktie auf Sicht der nächsten Tage nach oben und unten – schließlich wird an den Märkten die Zukunft gehandelt. Selbverständlich erfolgt die Kalkulation auf Basis statistischer Parameter, die wir für jeden Wert in Abhängigkeit von seiner Volatilität sowie Rating-Einstufung ermitteln. 

Bauchentscheidungen sind an der Börse ein schlechter Ratgeber. Agieren Sie auf Augenhöhe mit den Profis. Analysieren Sie Ihre Lieblingsaktien mit unserem neuen Bewertungsmodell – hier melden Sie sich an.

Noch nicht überzeugt?

Dann schauen Sie auf die historische Trendeinschätzung bei der Aktie von Siemens. In roten Phasen warnte der Algorithmus vor Kursschwäche, während in den grünen Zeiträumen das Bewertungsmodell auf “kaufen” stand. Alle lukrativen Auf- und Abwärtsbewegungen hätten Sie frühzeitig gewinnbringend nutzen können. 

Schalten Sie noch heute Ihren Zugang zum Premium-Bereich frei und profitieren Sie von den Rating-Einstufungen zu allen Aktien im DAX, MDAX und TecDAX sowie zahlreichen US-Werten wie Amazon, Tesla und Netflix. 

Selbstvertsändlich haben Sie als Neuabonnent auch Zugriff auf unsere exklusiven Auswertungen und Video-Analysen der vergangenen Wochen. Zudem können Sie unsere beiden neuen Investment-Strategien nutzen und von kurzfristigen Spekulationen in der Trading-Liste profitieren. 

Jetzt Premium-Kunde werden!

SMI: Trend bleibt stabil

Der Swiss Market Index bewegt sich zwar langsamer, hält aber an seiner Grundtendenz fest. Das nächste Kursziel ist daher unverändert.

 

Der SMI folgt nach wie vor einer steigenden Orientierungslinie (grün), die sich derzeit bis fast an die 11.000er-Marke hinzieht. Der kurzfristige Schwankungskorridor, der sich aus historischen Kursbewegungen des Marktes errechnen lässt, erstreckt sich sogar schon 50 Punkte über diesen Schwellenwert. Zugleich scheint sich im Bereich um 10.800 eine erste kleinere Nachfragezone ausgebildet zu haben, was ebenfalls positiv zu werten ist.

Der mittelfristige Gesamteindruck des SMI bleibt unverändert: Hier präsentiert sich das markttechnische Bild positiv und erinnert stark an die Entwicklung von 2018. Damals kletterte der SMI aber nach dem Ausbruch aus einer Tradingrange (grün) nicht ungebremst weiter, sondern korrigierte zwischendurch wieder deutlich. Diesmal müssen Investoren daher erneut auch Rückschläge bis mindestens 10.600 bei ihren Anlageentscheidungen berücksichtigen.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 11.270,00 mittel
Oberes Ziel 1 11.000,00 schwach
Unteres Ziel 1 10.600,00 mittel
Unteres Ziel 2 10.300,00 mittel

 

 

 

Deutsche Bank: Welche Folgen hat der Rückschlag?

Nach den herben Verlusten am Dienstag muss die Ausgangslage bei der Aktie der Deutschen Bank neu bewertet werden. Die Kursschwäche könnte anhalten, sofern ein wichtiger Signalgeber in den kommenden Tagen unterschritten wird. Was Anleger wissen müssen, welche Strategie überzeugt – und wie man von weiter fallenden Notierungen profitiert. Von Manfred Ries

Ein tiefroter Börsentag! Die Notierungen der Deutsche Bank AG gehen am Dienstag sehr schwach aus dem Handel und verlieren bis Börsenschluss vier Prozent an Wert. Am Mittwoch gehen die Papiere erneut leicht schwächer in den Tag und geben kurz nach Handelsbeginn knapp 0,15 Prozent auf 9,29 Euro nach. Zum Vergleich: der DAX gewinnt zur Börseneröffnung knapp 0,25 Prozent an Wert. Damit setzen sich bei den Notierungen der Deutschen Bank zur Wochenmitte hin die verhaltene Stimmung fort. Rückblick: Das bisherige Monatshoch lag bei knapp 10,09 Euro – aus charttechnischer Sicht liegt dort nun der nächste, relevante Widerstand. Das bisherige Januar-Tief findet sich bei 8,73 Euro. Diese Kursspanne zeugt von der aktuell hohen Volatilität der Deutsche-Bank-Aktie.

Im kurzfristigen Bereich zeigt sich die ansteigende 21-Tagelinie bei 9,24 Euro (grüne Linie) als kurzzeitige Unterstützung. Diese jedoch könnte schnell nach unten durchbrochen werden angesichts des dramatischen Kurseinbruchs vom Dienstag. Die vorletzte Kerze im Tageschart mit ihrem großen, roten Kerzenkörper zeugt davon. Dass die Schlussnotierung auf Tagestiefst lag, stimmt kritisch für den weiteren Kursverlauf. Doch trotz dieser kräftigen Abwärtsbewegung gelten die Titel noch keinesfalls als überverkauft. Denn der prozentuale Abstand zwischen 21-Tagelinie und Aktienkurs beträgt nur knapp 0,23 Prozent – rückblickend betrachtet ist das ein neutrales Terrain (siehe Grafik unterhalb des Tagescharts).

Was die längerfristige Aussicht anbelangt, so hilft ein Blick auf den Wochen- / Monatschart weiter. Gerade der Blick auf den Monatschart kann sehr interessant sein. Dieser nämlich offenbart das mittelfristige Trendverhalten eines Basiswertes, und das nicht selten über einen relativ langen Zeitraum hinweg. Denn beim Monatschart basiert die Betrachtungsweise auf monatlichen Kursdaten. Im Falle von Kerzencharts etwa bildet jede Kerze (engl.: ?Candle?) das Kursverhalten eines Handelsmonats ab: Monatseröffnungs- und -schlusskurs; Monatshoch und -tief. Im Monatschart (Chart 3) zu sehen: Die 200-Tagelinie (blaue Kurve). Im Wochenchart entspricht sie der 40-Wochenlinie; im Monatschart in etwa der 9-Monatslinie. Mit ihrem steigenden Verlauf spricht sie grundsätzlich von einem intakten, ansteigendem Trendverhalten in der mittelfristigen Zeitbetrachtung. Dieser gleitende Durchschnitt verläuft bei derzeit 8,03 Euro. Eine Aktie der Deutschen Bank kostet derzeit also rund 14 Prozent mehr als im Durchschnitt der vergangenen 200-Handelstage (siehe Grafik unterhalb des Wochencharts). Gleichzeitig dient dieser gleitende Durchschnitt den Kursen als Unterstützung im Falle etwaiger Kursverwerfungen.

Nochmals: die Ausgangslage bei den Deutsche-Bank-Aktien bleibt grundsätzlich kritisch zu bewerten. Käme es zu einem signifikanten Durchbruch unter die 21-Tagelinie bei 9,24 Euro, so sähen wir das nachfolgende Kursziel im Bereich um 8,41 Euro; anschließend im Bereich der 200-Tagelinie bei 8,03 Euro – Zeit für eine Short-Strategie. Dabei könnte knapp oberhalb der 10,10er-Kursmarke ein Initial-Stop-Losskurs angelegt sein.

Nachfolgendes Short-Derivat zielt auf weiter nachgebende Notierungen bei den Aktien der Deutsche-Bank AG ab. Etwaige Buchgewinne sollten zeitnah durch ein Anpassen des Stop-Losskurses abgesichert werden. Das Produkt ist mit gleichem Basispreis und Knockoutschwelle ausgestattet – nachfolgende Tabelle zeigt die Ausstattungsmerkmale auf, die beim Kauf nochmals abgecheckt werden sollten, insbesondere Basispreis / Knockoutschwelle und der aktuelle Hebel.

Unterstützungen und Widerstände

Chartmarken Niveau
Oberes Ziel 2 11,71
Oberes Ziel 1 10,09
Unteres Ziel 1 8,03
Unteres Ziel 2 7,92

 

Trading-Idee

Produktvorstellung Turbo
WKN MA48L2
Emittent Morgan Stanley
Laufzeit endlos
Basispreis 12,49
Knock-Out-Schwelle 12,49
Hebel 2,94
Kurs in EUR 3,34

Vermögen aufbauen mit System

Ab sofort stehen Premium-Lesern von INDEX RADAR zwei regelbasierete Investment-Strategien zur Verfügung. Das Index Radar “Dynamic Multi-Asset” richtet sich an aktive Anleger, die mehrmals im Monat in die aussichtsreichsten Einzelwerte investieren möchten. Im Unterschied zu den bisher angebotenen Regelsystemen ist der Algorithmus wesentlich breiter aufgestellt. Der Erfolg kann sich sehen lassen: 

Seit dem Jahr 2000 erzielte das Regelwerk eine Rendite von 15 Prozent pro Jahr, der DAX nur gut drei Prozent. Dennoch fallen die Risikokennzahlen besser aus, der höchste Rückgang lag bei lediglich 15 Prozent, verglichen mit mehr als 70 Prozent beim DAX. Wer im Jahr 2000 mit 100.000 Euro in das Regelwerk eingestiegen wäre, würde sich heute über einen Depotwert von 1.700.000 Euro freuen (Gewinn: 1.700 Prozent). Aus einem reinen DAX-Investment wären hingegen nur 200.000 Euro geworden.

Um dies zu erreichen, kommen in unserem Dynamic Multi Asset-Depot professionelle Systeme zum Einsatz:

    • Multi Market: Das Anlageuniversum erstreckt sich von Einzelaktien aus den USA und Deutschland über Spezialstrategien auf den DAX mit eingebauten Short-Elementen bis hin zu Gold.
    • Multi Strategy: Um die Chancen bestmöglich zu nutzen, analysiert das Regelwerk jeden Markt fortlaufend nach individuellen Kriterien. Dabei greift der Algorithmus auf saisonale, makroökonomische Modelle, zyklische Faktoren sowie technische Auswahl-Algorithmen (Relative Stärke, Low Volatility, Momentum etc.) zurück.
    • Multi Timeframe: Signale für den Ein- und Ausstieg erfolgen sowohl auf Tages- als auch auf Wochenbasis.
    • Multi Underlying: Die Umsetzung erfolgt über Aktien und ETFs, riskante Instrumente wie Optionen und Futures kommen dagegen nicht zum Einsatz.

    Als Alternative zeigen wir mit dem ETF-System ?best markets? die Nachfolge-Generation des bisherigen Strategie-Depots. Das Regelwerk investiert in die jeweils attraktivsten Märkte: Zur Auswahl stehen amerikanische (SP 500, Nasdaq 100), europäische (DAX, MDAX, Swiss Market Index, Euro Stoxx 50) und japanische Aktien. Gold, Silber und Anleihen fließen ebenfalls in den Auswahlprozess ein. Auch mit diesem Ansatz hätten Anleger in den vergangenen 20 Jahren den DAX sowie die US-Indizes deutlich geschlagen.

    Solche Ergebnisse sind nur mit professioneller Software möglich, die vollkommen frei von Emotionen handelt und deren Regeln sich in allen Marktphasen bewährt haben. Wir unterscheiden uns von anderen aber nicht nur hinsichtlich der Outperformance, sondern auch der Transparenz. Umfangreiche Kennzahlen und Charts zu den Strategien stehen hier zur Verfügung.  

    Wollen auch Sie dauerhaft den Markt schlagen? Wir steuern Sie wie bereits in den vergangenen Jahren sicher durch die stürmische Börsenphase. Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von unserem Vorzugspreis.

     

    Dow Jones: Immer noch stark nachgefragt

    Der Dow Jones Industrial Index behauptet sich im oberen Bereich seines Aufwärtstrends, und selbst weitere Schwächetage würden die Prognose vorerst nicht allzu drastisch verändern. Von Andreas Büchler

     

    Der Dow wurde zwar zuletzt bei 31.200 Punkten nicht mehr weiter gekauft, doch schon ein kleinerer Rückschlag in Richtung 30.500 / 30.700 an den Monatsdurchschnittspreis (blau) und eine horizontale Haltezone liess die Nachfrage wieder ansteigen. Für eine weitere Korrektur wäre auf dieser Zeitebene sogar Luft bis rund 29.900 ohne dass der Aufwärtstrend (grün punktiert) in Gefahr gerät.

    Der übergeordnete Trendkanal (grün) steigt ebenfalls und lässt den Preisen auf längere Sicht Spielraum bis über die 32.000er-Marke. Nach unten ist aber ebenfalls Spielraum für eine Konsolidierung bis zunächst etwa 29.250 Punkte.

    Trading-Idee: Papiere wie die WKN HR39HG eigenen sich, um auf eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung zu setzen. Kursveränderungen des Dow werden von diesem Bull-Zertifikat aktuell etwa um das Zehnfache verstärkt

    Nächste Kursziele

    Chartmarken Niveau Stärke
    Oberes Ziel 2 32.000,00 mittel
    Oberes Ziel 1 31.200,00 schwach
    Unteres Ziel 1 30.700,00 schwach
    Unteres Ziel 2 30.500,00 schwach

     

    Trading-Ideen

    Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
    WKN HR39HG   WKN KE27UU
    Emittent UniCredit   Emittent Citi
    Basispreis 28.083,3   Basispreis 34.238,74
    Knock-Out-Schwelle 28.083,3   Knock-Out-Schwelle 34.238,74
    Hebel 10,30   Hebel 9,57
    Laufzeit endlos   Laufzeit endlos
    Kurs in EUR 24,27   Kurs in EUR 26,95

     

     

    Vermögen aufbauen mit System

    Ab sofort stehen Premium-Lesern von INDEX RADAR zwei regelbasierete Investment-Strategien zur Verfügung. Das Index Radar “Dynamic Multi-Asset” richtet sich an aktive Anleger, die mehrmals im Monat in die aussichtsreichsten Einzelwerte investieren möchten. Im Unterschied zu den bisher angebotenen Regelsystemen ist der Algorithmus wesentlich breiter aufgestellt. Der Erfolg kann sich sehen lassen: 

    Seit dem Jahr 2000 erzielte das Regelwerk eine Rendite von 15 Prozent pro Jahr, der DAX nur gut drei Prozent. Dennoch fallen die Risikokennzahlen besser aus, der höchste Rückgang lag bei lediglich 15 Prozent, verglichen mit mehr als 70 Prozent beim DAX. Wer im Jahr 2000 mit 100.000 Euro in das Regelwerk eingestiegen wäre, würde sich heute über einen Depotwert von 1.700.000 Euro freuen (Gewinn: 1.700 Prozent). Aus einem reinen DAX-Investment wären hingegen nur 200.000 Euro geworden.

    Um dies zu erreichen, kommen in unserem Dynamic Multi Asset-Depot professionelle Systeme zum Einsatz:

      • Multi Market: Das Anlageuniversum erstreckt sich von Einzelaktien aus den USA und Deutschland über Spezialstrategien auf den DAX mit eingebauten Short-Elementen bis hin zu Gold.
      • Multi Strategy: Um die Chancen bestmöglich zu nutzen, analysiert das Regelwerk jeden Markt fortlaufend nach individuellen Kriterien. Dabei greift der Algorithmus auf saisonale, makroökonomische Modelle, zyklische Faktoren sowie technische Auswahl-Algorithmen (Relative Stärke, Low Volatility, Momentum etc.) zurück.
      • Multi Timeframe: Signale für den Ein- und Ausstieg erfolgen sowohl auf Tages- als auch auf Wochenbasis.
      • Multi Underlying: Die Umsetzung erfolgt über Aktien und ETFs, riskante Instrumente wie Optionen und Futures kommen dagegen nicht zum Einsatz.

      Als Alternative zeigen wir mit dem ETF-System ?best markets? die Nachfolge-Generation des bisherigen Strategie-Depots. Das Regelwerk investiert in die jeweils attraktivsten Märkte: Zur Auswahl stehen amerikanische (SP 500, Nasdaq 100), europäische (DAX, MDAX, Swiss Market Index, Euro Stoxx 50) und japanische Aktien. Gold, Silber und Anleihen fließen ebenfalls in den Auswahlprozess ein. Auch mit diesem Ansatz hätten Anleger in den vergangenen 20 Jahren den DAX sowie die US-Indizes deutlich geschlagen.

      Solche Ergebnisse sind nur mit professioneller Software möglich, die vollkommen frei von Emotionen handelt und deren Regeln sich in allen Marktphasen bewährt haben. Wir unterscheiden uns von anderen aber nicht nur hinsichtlich der Outperformance, sondern auch der Transparenz. Umfangreiche Kennzahlen und Charts zu den Strategien stehen hier zur Verfügung.  

      Wollen auch Sie dauerhaft den Markt schlagen? Wir steuern Sie wie bereits in den vergangenen Jahren sicher durch die stürmische Börsenphase. Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von unserem Vorzugspreis.

      Adidas: 32 Prozent Gewinn und 18 Prozent Puffer

      Der Aktienkurs der Adidas AG hat in der jüngsten Vergangenheit einiges verloren. Nun aber überzeugt der Titel auf der Long-Seite. Die 21-Tagelinie verläuft aufwärts und zeugt von einem kurzzeitig positiven Trend. Die Kurse stehen zudem nahe ihres Allzeithochs. Auf welche Schlüsselmarken es jetzt ankommt, wann es zum großen Kaufsignal kommt und wie Anleger gewinnstark daran teilhaben können. Von Manfred Ries

      Welch furioser Handelstag! Die Notierungen der Adidas AG gewinnen am Montag 4,8 Prozent an Wert. Die vorletzte Kerze im Tageschart mit ihrem großen, weißen Kerzenkörper zeugt noch heute von dieser Kursstärke zu Wochenbeginn. Am Dienstag gehen die Papiere kaum verändert in den Handel und notieren kurz nach Handelsstart knapp 0,1 Prozent höher, während der Vergleichsindex DAX aber mit einem Plus von 0,64 Prozent aufwartet. Gleichwohl: Die Kursstärke des Vortages geht damit in die nächste Runde.

      Im kurzfristigen Bereich zeigt sich die ansteigende 21-Tagelinie bei 291,94 Euro (grüne Linie) nun wieder als potenzielle Unterstützung. Zum Verständnis: Die 21-Tagelinie ist eine gleitende Durchschnittslinie, welche die Durchschnittskurse der vergangenen 21 Handelstage widerspiegelt. Der Kursverlauf wird dadurch in geglätteter Form dargestellt. Die Definition: Solange die 21-Tagelinie nach oben strebt, solange gilt auch der kurzfristige Aufwärtstrend als intakt. Liegen die Kurse des Basiswertes zudem oberhalb ihrer ansteigenden 21-Tagelinie – wie derzeit bei der Adidas-Aktie der Fall -, so ist das ein Zeichen von kurzzeitiger Stärke und Nachfrage seitens der Anleger.

      Doch trotz der jüngst kräftigen Aufwärtsbewegungen gelten die Titel noch keinesfalls als überkauft. Denn der prozentuale Abstand zwischen 21-Tagelinie und Aktienkurs beträgt gerade einmal 1,1 Prozent. Von einer Übertreibung kann damit nicht gesprochen werden. Damit ruhen die aktuellen Kursbewegungen auf einem relativ gesunden Fundament.

      Was die längerfristige Aussicht anbelangt, so hilft ein Blick auf den Wochen- / Monatschart weiter. Gerade der Blick auf den Monatschart kann sehr interessant sein. Dieser nämlich offenbart das mittelfristige Trendverhalten eines Basiswertes, und das nicht selten über einen relativ langen Zeitraum hinweg. Denn beim Monatschart basiert die Betrachtungsweise auf monatlichen Kursdaten. Im Falle von Kerzencharts etwa bildet jede Kerze (engl.: ?Candle?) das Kursverhalten eines Handelsmonats ab: Monatseröffnungs- und -schlusskurs; Monatshoch und -tief. Im Monatschart (Chart 3) zu sehen: Die 200-Tagelinie (blaue Kurve). Im Wochenchart entspricht sie der 40-Wochenlinie; im Monatschart in etwa der 9-Monatslinie.

      Mit ihrem steigenden Verlauf spricht sie im Falle der Adidas-Kurse grundsätzlich von einem intakten, ansteigendem Trendverhalten in der mittelfristigen Zeitbetrachtung. Dieser gleitende Durchschnitt verläuft bei derzeit 255,16 Euro. Eine Adidas-Aktie kostet derzeit also mehr als im Durchschnitt der vergangenen 200-Handelstage – ein Zeichen von Stärke. Gleichzeitig dient dieser gleitende Durchschnitt den Kursen als Unterstützung im Falle etwaiger Kursverwerfungen und verstärkt damit die horizontale Kurslinie bei 253,50 Euro als Kaufzone.

      Achtung: Mit Kursen um 295 Euro nähern sich die Adidas-Papiere ihrem bisherigen Allzeithoch! Dieses lag Anfang 2020 bei 317,45 Euro (siehe Wochen- / Monatscharts). Käme es zu einem signifikanten Ausbruch über dieses Kursniveau, so sähen wir unser nachfolgendes Kursziel im Bereich um 365 Euro; also knapp 15 Prozent oberhalb des bisherigen Allzeithochs. Zur Erinnerung der aktuelle Kurs: um 295 Euro. Das Aufwärtspotenzial, alleine in der Aktie, kann sich damit sehen lassen. Andererseits lässt sich momentan mit einem relativ engmaschigen Stop-Loss arbeiten. Dieser anfängliche Stop-Losskurs könnte sich etwa knapp unterhalb von 278,50 Euro platziert finden; dort lag ein markantes Tief – siehe Tageschart. Damit überzeugt die Adidas-Aktie gegenwärtig auf der Long-Seite.

      Nachfolgendes Long-Derivat zielt auf weiter steigende Kurse bei den Aktien der Adidas AG ab. Etwaige Buchgewinne sollten zeitnah durch ein Anpassen des Stop-Losskurses abgesichert werden. Das Produkt ist mit gleichem Basispreis und Knockoutschwelle ausgestattet – nachfolgende Tabelle zeigt die Ausstattungsmerkmale auf, die beim Kauf nochmals abgecheckt werden sollten, insbesondere Basispreis / Knockoutschwelle und der aktuelle Hebel.

      Eine defensive Alternative ist das Capped-Bonus-Papier DFY7BY. Die Barriere von 240 Euro liegt unter den Wendemarken, die seit August ausgebildet wurden. Der Puffer von 18 Prozent erscheint daher in einem normalen Umfeld ausreichend. Sollte die Kursschwelle bis zum Laufzeitende Mitte Dezember 2022 nicht unterschritten werden, klettert das Papier um rund 32 Prozent auf maximal 400 Euro.

      Unterstützungen und Widerstände

      Chartmarken Niveau
      Oberes Ziel 2 365,00
      Oberes Ziel 1 317,45
      Unteres Ziel 1 278,50
      Unteres Ziel 2 224,59

       

      Trading-Idee

      Produktvorstellung Turbo
      WKN MC95UU
      Emittent Morgan Stanley
      Laufzeit endlos
      Basispreis 207,36
      Knock-Out-Schwelle 207,36
      Hebel 3,35
      Kurs in EUR 8,69

      Kostenlose Analysen

      Erhalten Sie ab sofort unsere täglichen Indexanalysen zum DAX und Dow Jones wesentlich schneller bequem per eMail. 

      Ihre Vorteile:

      • Tägliche bankenunabhängige Auswertungen der Indizes 
      • Wir erstellen die Analysen zu Handelsbeginn – nur so sind Sie am Puls der Märkte
      • Untersuchung von Stunden-, Tages- und Wochencharts
      • Konkrete Trading-Ideen 
      • Mit Hilfe unseres selbst entwickelten Wahrscheinlichkeits-Korridors erhalten Sie eine statistisch fundierte Einschätzung über die zu erwartenden Kursbewegungen.

      ==> Nur so verschaffen Sie sich den entscheidenden Vorsprung und gehören zu den 10 Prozent der Anleger, die dauerhaft an der Börse gewinnen. <==

      Vertrauen Sie nicht länger der veralteten klassischen Charttechnik und profitieren auch Sie wie bereits tausende Leser unserem zuverlässigen Prognose-System.

      Melden Sie sich hier zum kostenlosen Newsletter an:

       

      DAX: Käufer werden wieder mehr

      Bereits an einer ersten technischen Stabilisierungszone zog die Nachfrage beim Deutschen Aktienindex wieder an. Damit bleibt der kurzfristige Trend vorerst intakt. Selbst ein längerer Schwächeanfall würde die Prognose aber derzeit kaum gefährden. Von Andreas Büchler

       

      Der DAX bewegt sich weiter in einem steigenden Trendkanal (grün), dessen Obergrenze bei rund 14.400 aber vorerst ausser Reichweite ist. Schwankungen innerhalb des entsprechenden Korridors auf dieser Zeitebene (graue Fläche) zwischen rund 13.600 und 14.200 sind jedoch möglich. Die Obergrenze dieses Areals steht aktuell verstärkt im Fokus, da der Markt zuletzt an seinem Monatsdurchschnittspreis (blau) wieder einen kleinen Boden gebildet hat.

      Das neueste Signal im übergeordneten Zeitfenster ist noch nicht lange her, und es ist positiv: Erst Ende Dezember übersprang der Index einen aus den Vorjahren ableitbaren Verkaufsbereich um 13.500 / 13.800 und sendete damit ein Stärkesignal. Hier reicht das Potenzial im Prognose-Korridor (blaue Fläche) sogar schon bis 14.500 / 14.600

      Trading-Idee: Mit einem Zertifikat wie beispielsweise der WKN HR345J von UniCredit lässt sich von einem weiteren Anstieg des DAX mit einem Hebel profitieren. Das Papier verstärkt Kursbewegungen des Index um mehr als das Siebenfache.

      Nächste Kursziele

      Chartmarken Niveau Stärke
      Oberes Ziel 2 14.400,00 mittel
      Oberes Ziel 1 14.200,00 mittel
      Unteres Ziel 1 13.700,00 schwach
      Unteres Ziel 2 13.500,00 stark

       

      Trading-Ideen

      Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
      WKN HR345J   WKN KB5MD0
      Emittent UniCredit   Emittent Citi
      Basispreis 12.099,84   Basispreis 15.349,79
      Knock-Out-Schwelle 12.190,00   Knock-Out-Schwelle 15.349,79
      Hebel 7,84   Hebel 9,28
      Laufzeit endlos   Laufzeit endlos
      Kurs in EUR 17,71   Kurs in EUR 14,90

       

       

      SMI: In kleinen Schritten nach oben

      Der Swiss Market Index orientiert sich weiter in Richtung seines alten Rekordhochs. Etwas Zeit könnte der leicht überhitzte Markt aber noch benötigen.

       

      Der SMI bildet eine Serie steigender Hochpunkte aus, deren lineare Fortführung in die nähere Zukunft den Weg über die 11.000er-Marke weist (grün). Der aus ehemaligen Schwankungen statistisch ermittelbare Bewegungsspielraum (graue Fläche) reicht bereits bis etwa 11.050 Punkte auf der Oberseite, und bildet um 10.600 auf der Unterseite eine erste Stabilisierungszone für den Fall einer Schwäche.

      Der positive Gesamteindruck des SMI wird durch das mittelfristige markttechnische Bild abgerundet, das an die Entwicklung von 2018 erinnert. Auch damals kletterte der SMI aber nach dem Ausbruch aus einer Tradingrange (grün) nicht ungebremst weiter, sonder korrigierte zwischendurch wieder deutlich. Auch diesmal müssen Investoren daher Ausschläge bis mindestens 10.600 mit in ihre Anlageentscheidungen einplanen.

      Nächste Kursziele

      Chartmarken Niveau Stärke
      Oberes Ziel 2 11.270,00 mittel
      Oberes Ziel 1 11.000,00 schwach
      Unteres Ziel 1 10.600,00 mittel
      Unteres Ziel 2 10.300,00 mittel

       

       

       

      SMI: Leichte Lustlosigkeit bei den Käufern

      Der Swiss Market Index hat nach der jüngsten Aufwärtswelle zwar leicht an Schwung verloren, hält sich aber stabil auf hohem Niveau – was bereits ein Stärkesignal ist.

       

      Der SMI steuert auf der übergeordneten Zeitebene nach wie vor auf sein Vorjahres-Rekordhoch im Bereich von 11.200 / 11.300 Punkten zu. Doch er ist bereits leicht überhitzt, erkennbar daran, dass die Preise im oberen Randbereich des mittelfristigen Schwankungskorridors (blaue Fläche) verlaufen. Weitere Gewinne werden damit etwas Geduld benötigen.

      Abgesichert ist der Index durch mehrere markttechnische Orientierungslinien um 10.600 / 10.700, dort fallen der Monatsdurchschnittspreis (blau), eine horizontale Wendezone und der untere Rand des kurzfristigen Schwankungskorridors (graue Fläche) zusammen.

      Nächste Kursziele

      Chartmarken Niveau Stärke
      Oberes Ziel 2 11.270,00 mittel
      Oberes Ziel 1 11.000,00 schwach
      Unteres Ziel 1 10.600,00 mittel
      Unteres Ziel 2 10.300,00 mittel

       

       

       

      DAX: Kaufchance oder Richtungswechsel?

      Der Deutsche Aktienindex setzt die Konsolidierung der Vorwoche am Montag zunächst fort, doch am ersten markttechnischen Stabilisierungsbereich macht sich erwartungsgemäß gesteigertes Kaufinteresse bemerkbar. Von Andreas Büchler

       

      Der DAX ist zurück in Richtung der Zone um 13.400 / 13.700 gefallen, an der gleich mehrere Orientierungslinien zu einer Bodenbildung beitragen könnten: Der Monatsdurchschnittspreis (blau) trifft hier auf den unteren Rand eines bislang unbestätigten Aufwärtstrendkanals (grün) sowie auf eine horizontale Wendezone und auf die Südgrenze des statistischen Schwankungskorridors (graue Fläche). Diese massive Verdichtung an Einflussfaktoren sollte Marktteilnehmer verstärkt zur Nachfrage animieren, so dass zumindest eine Atempause des Index die Folge sein dürfte.

      Eine etwas weiter auseinander gezogene Häufung an Stabilisierungsfaktoren ist um die 12.800er-Marke auch im Satellitenbild erkennbar: Ein langfristiger Durchschnittspreis (violett), eine horizontale Wendezone und der untere Rand des hier kalkulierbaren Bewegungskorridors (blaue Fläche) dürften auch einen stärkeren Schwächeanfall abfedern. Angesichts der insgesamt steigenden Tendenz des Marktes auf mehreren Zeitebenen sind Rückschläge somit vorerst eher als Kaufchance einzustufen.

      Trading-Idee: Auch im neuen Jahr können Anleger nach wie vor zu Zertifikaten wie der hier schon in 2020 mehrfach vorgestellten WKN HR345J greifen. Das Papier würde bei einem Anstieg des DAX in Richtung 14.500 von derzeit etwa 16,80 weiter auf bis zu 24 Euro an Wert gewinnen. Teilgewinnmitnahmen oberhalb der 14.000er-Marke bleiben allerdings nach wie vor eine mögliche Strategie.

      Nächste Kursziele

      Chartmarken Niveau Stärke
      Oberes Ziel 2 14.350,00 mittel
      Oberes Ziel 1 14.200,00 mittel
      Unteres Ziel 1 13.700,00 schwach
      Unteres Ziel 2 13.500,00 stark

       

      Trading-Ideen

      Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
      WKN HR345J   WKN KB5MD0
      Emittent UniCredit   Emittent Citi
      Basispreis 12.096,61   Basispreis 15.351,74
      Knock-Out-Schwelle 12.190,00   Knock-Out-Schwelle 15.351,74
      Hebel 8,28   Hebel 8,66
      Laufzeit endlos   Laufzeit endlos
      Kurs in EUR 16,76   Kurs in EUR 15,88

       

       

      Vermögen aufbauen mit System

      Ab sofort stehen Premium-Lesern von INDEX RADAR zwei regelbasierete Investment-Strategien zur Verfügung. Das Index Radar “Dynamic Multi-Asset” richtet sich an aktive Anleger, die mehrmals im Monat in die aussichtsreichsten Einzelwerte investieren möchten. Im Unterschied zu den bisher angebotenen Regelsystemen ist der Algorithmus wesentlich breiter aufgestellt. Der Erfolg kann sich sehen lassen: 

      Seit dem Jahr 2000 erzielte das Regelwerk eine Rendite von 15 Prozent pro Jahr, der DAX nur gut drei Prozent. Dennoch fallen die Risikokennzahlen besser aus, der höchste Rückgang lag bei lediglich 15 Prozent, verglichen mit mehr als 70 Prozent beim DAX. Wer im Jahr 2000 mit 100.000 Euro in das Regelwerk eingestiegen wäre, würde sich heute über einen Depotwert von 1.700.000 Euro freuen (Gewinn: 1.700 Prozent). Aus einem reinen DAX-Investment wären hingegen nur 200.000 Euro geworden.

      Um dies zu erreichen, kommen in unserem Dynamic Multi Asset-Depot professionelle Systeme zum Einsatz:

        • Multi Market: Das Anlageuniversum erstreckt sich von Einzelaktien aus den USA und Deutschland über Spezialstrategien auf den DAX mit eingebauten Short-Elementen bis hin zu Gold.
        • Multi Strategy: Um die Chancen bestmöglich zu nutzen, analysiert das Regelwerk jeden Markt fortlaufend nach individuellen Kriterien. Dabei greift der Algorithmus auf saisonale, makroökonomische Modelle, zyklische Faktoren sowie technische Auswahl-Algorithmen (Relative Stärke, Low Volatility, Momentum etc.) zurück.
        • Multi Timeframe: Signale für den Ein- und Ausstieg erfolgen sowohl auf Tages- als auch auf Wochenbasis.
        • Multi Underlying: Die Umsetzung erfolgt über Aktien und ETFs, riskante Instrumente wie Optionen und Futures kommen dagegen nicht zum Einsatz.

        Als Alternative zeigen wir mit dem ETF-System ?best markets? die Nachfolge-Generation des bisherigen Strategie-Depots. Das Regelwerk investiert in die jeweils attraktivsten Märkte: Zur Auswahl stehen amerikanische (SP 500, Nasdaq 100), europäische (DAX, MDAX, Swiss Market Index, Euro Stoxx 50) und japanische Aktien. Gold, Silber und Anleihen fließen ebenfalls in den Auswahlprozess ein. Auch mit diesem Ansatz hätten Anleger in den vergangenen 20 Jahren den DAX sowie die US-Indizes deutlich geschlagen.

        Solche Ergebnisse sind nur mit professioneller Software möglich, die vollkommen frei von Emotionen handelt und deren Regeln sich in allen Marktphasen bewährt haben. Wir unterscheiden uns von anderen aber nicht nur hinsichtlich der Outperformance, sondern auch der Transparenz. Umfangreiche Kennzahlen und Charts zu den Strategien stehen hier zur Verfügung.  

        Wollen auch Sie dauerhaft den Markt schlagen? Wir steuern Sie wie bereits in den vergangenen Jahren sicher durch die stürmische Börsenphase. Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von unserem Vorzugspreis.

        Delivery Hero oder Volkswagen?

        In den vergangenen Monaten hat die Aktie von VW den Anschuss an Daimler und BMW verloren. Erst seit wenigen Tagen scheinen Investoren ein mögliches Nachholpotenzial zu sehen und greifen bei den Wolfsburgern zu. Eine weitere Aufholjagd scheint möglich, wenn wichtige Barrieren überwunden werden. Aber auch die Aktie von Delivery Hero ist nach dem jüngsten Rückschlag interessant. Von Manfred Ries

        Seit Anfang November ging es mit den Anteilsscheinen des Autobauers von 123 Euro bis auf 157,50 Euro nach oben. Doch: Wie nachhaltig ist diese Aufwärtsbewegung wirklich? In den vergangenen Wochen schwankten die VW-Kurse wieder unter einer hohen Volatilität de facto seitwärts. Ein Blick auf den Tageschart:

        Im kurzfristigen Bereich zeigt sich die ansteigende 21-Tagelinie bei 149,43 Euro (grüne Linie) als Unterstützung. Zum Verständnis: Die 21-Tagelinie ist eine gleitende Durchschnittslinie, welche die Durchschnittskurse der vergangenen 21 Handelstage widerspiegelt. Der Kursverlauf wird dadurch in geglätteter Form dargestellt. Die Definition: Solange die 21-Tagelinie nach oben strebt, solange gilt auch der kurzfristige Aufwärtstrend als intakt. Liegen die Kurse des Basiswertes zudem oberhalb ihrer ansteigenden 21-Tagelinie – wie derzeit bei den VW-Kursen der Fall -, so ist das ein Zeichen von kurzfristiger Stärke und Nachfrage seitens der Anleger.

        Dabei gelten die Titel, trotz der jüngst kräftigen Aufwärtsbewegungen, noch keinesfalls als überkauft. Denn der prozentuale Abstand zwischen 21-Tagelinie und Aktienkurs beträgt gerade einmal 1,6 Prozent. Von einer Übertreibung kann damit nicht gesprochen werden. Damit ruhen die aktuellen Kursbewegungen auf einem relativ gesunden Fundament.

        Was die längerfristige Aussicht anbelangt, so hilft ein Blick auf den Wochen- / Monatschart weiter. Gerade der Blick auf den Monatschart kann sehr interessant sein. Dieser nämlich offenbart das mittelfristige Trendverhalten eines Basiswertes, und das nicht selten über einen relativ langen Zeitraum hinweg. Denn beim Monatschart basiert die Betrachtungsweise auf monatlichen Kursdaten. Im Falle von Kerzencharts etwa bildet jede Kerze (engl.: ?Candle?) das Kursverhalten eines Handelsmonats ab: Monatseröffnungs- und -schlusskurs; Monatshoch und -tief. Im Monatschart (Chart 3) zu sehen: Die 200-Tagelinie (blaue Kurve). Im Wochenchart entspricht sie der 40-Wochenlinie; im Monatschart in etwa der 9-Monatslinie. Mit ihrem steigenden Verlauf spricht sie grundsätzlich von einem intakten, ansteigendem Trendverhalten in der mittelfristigen Zeitbetrachtung. Dieser gleitende Durchschnitt verläuft bei derzeit 137,63 Euro. Eine VW-Vorzugsaktie kostet derzeit also mehr als im Durchschnitt der vergangenen 200-Handelstage – ein Zeichen von Stärke. Gleichzeitig dient dieser gleitende Durchschnitt den Kursen als Unterstützung im Falle etwaiger Kursverwerfungen.

        Der Monatschart legt aber auch Zeugnis ab von der aktuellen Trägheit der Kurse. Spätestens bei Preisen um 155 Euro treten Verkäufer in Erscheinung – das hält die VW-Notierungen aktuell in Schach. Andererseits aber lässt sich momentan auf der Long-Seite mit einem relativ engmaschigen Stop-Loss arbeiten. Dieser anfängliche Stop-Losskurs könnte etwa knapp unterhalb der 200-Tagelinie (137,63 Euro) platziert werden. Das macht die VW-Vorzugsaktie für eine Spekulation auf weiter steigende Notierungen interessant; dies insbesondere im Hinblick auf eine wirtschaftliche Erholung im laufenden Jahr. Wie geht es weiter?

        Käme es zu einem signifikanten Ausbruch über den nächsten relevanten Widerstand bei 157,50 Euro, so wäre dies als mittelfristiges Kaufsignal zu verstehen und wir sähen das nachfolgende Kursziel im Bereich um 192,60 Euro; dort finden sich markante Hochs aus den Vorjahren – siehe Monatschart. Zur Erinnerung der aktuelle Kurs der VW-Vorzugsaktie: um 150 Euro. Das potenzielle Aufwärtspotenzial, alleine in der Aktie, kann sich damit sehen lassen.

        Das Long-Derivat MA2S2A zielt auf weiter steigende Kurse bei den Vorzugsaktien der Volkswagen AG ab. Etwaige Buchgewinne sollten zeitnah durch ein Anpassen des Stop-Losskurses abgesichert werden. Das Produkt ist mit gleichem Basispreis und Knockoutschwelle ausgestattet – nachfolgende Tabelle zeigt die Ausstattungsmerkmale auf, die beim Kauf nochmals abgecheckt werden sollten, insbesondere Basispreis / Knockoutschwelle und der aktuelle Hebel.

        Ebenfalls interessant zum Wochenauftakt sind Discounter auf Delivery Hero. Wir hatten die zuletzt höheren Schwankungen bei VW weiter oben erwähnt. Die Aktie von Delivery Hero bietet unter den DAX-Werten ebenfalls eine erhöhte Volatilität. Grundsätzlich sind Discounter besonders attraktiv, wenn die erwartete Schwankungsbreite sehr hoch ausfällt. Eine fallende Volatilität hat somit einen positiven Einfluss auf den Preis. Dieser Effekt kommt zustande, weil Anleger bei Discount-Zertifikaten indirekt als Verkäufer eines Calls auftreten. Reichlich Puffer von rund 35 Prozent bietet die WKN MA4KA6. Anleger steigen zu 83 Euro ein und sichern sich über den Schein einen Maximalertrag von mehr als acht Prozent. Der Cap von 90 Euro liegt 30 Prozent unter dem aktuellen Kurs und unterhalb der kräftig steigenden 200-Tage-Linie sowie der Nachkaufregion um 105 Euro.

        Index Radar Aktien Rating

        Sie wollen in eine Aktie investieren, sind aber nicht sicher, ob der richtige Zeitpunkt zum Einstieg ist? Unser neues Aktien Rating liefert die Antwort. Für jeden Wert ermittelt der Algorithmus auf Basis individueller markttechnischer Daten ein Rating mit klarer Handlungsempfehlung: kaufen, halten oder verkaufen. Doch damit nicht genug – wir haben das Bewertungsmodell entscheidend verbessert:

        • Ab sofort sehen Sie, vor wie vielen Tagen sich die Ratingeinschätzung zu einer Aktie verändert hat. Über die auf- und absteigende Sotierung erhalten Sie mit einem Klick die interessantesten Aktien mit neuer Bewertung. Profitieren Sie ohne Zeitverlust von aktuellen Impulsen.
        • Die Kennzahlen Risiko und Chance zeigen in der neuen Version das Potenzial einer Aktie auf Sicht der nächsten Tage nach oben und unten – schließlich wird an den Märkten die Zukunft gehandelt. Selbverständlich erfolgt die Kalkulation auf Basis statistischer Parameter, die wir für jeden Wert in Abhängigkeit von seiner Volatilität sowie Rating-Einstufung ermitteln. 

        Bauchentscheidungen sind an der Börse ein schlechter Ratgeber. Agieren Sie auf Augenhöhe mit den Profis. Analysieren Sie Ihre Lieblingsaktien mit unserem neuen Bewertungsmodell – hier melden Sie sich an.

        Jetzt Premium-Kunde werden und exklusive Auswertungen und Handelsstrategien nutzen!

         

        Dow Jones: Kleine Ermüdungserscheinungen

        Der Schwung des Dow Jones Industrial Index lässt sichtbar nach. Doch das Ganze spielt sich auf einem so hohen Niveau ab, dass der Aufwärtstrend noch lange nicht in Gefahr geraten dürfte. Von Andreas Büchler

         

        Der Dow ist seit ein paar Tagen bei rund 31.200 gedeckelt, doch auch die Gewinnmitnahmen halten sich in Grenzen. Bislang wurde dadurch noch nicht einmal der erste technische Haltebereich bei 30.500 / 30.700 am Monatsdurchschnittspreis (blau) und einer horizontalen Wendezone berührt. Hier könnte es bereits wieder zu einer kleineren Stagnation eines Abverkaufs kommen.

        Aus der Vogelperspektive lassen ein Aufwärtstrendkanal (grün) und der Schwankungskorridor des Dow (blau) Luft bis knapp unter die 32.000er-Marke. Zwischendurch mögliche Schwächeanfälle könnten aus diesem Blickwinkel bis mindestens an die horizontale Wendezone um 29.250 reichen, ohne dass der Trend auch nur ansatzweise in Gefahr geraten würde.

        Trading-Idee: Papiere wie die bereits im Vorjahr mehrfach an dieser Stelle präsentierte WKN HR39HG eigenen sich auch in 2021, um von einem Kursanstieg zu profitieren. Bewegungen des Dow werden von diesem Bull-Zertifikat aktuell etwa um das Elffache verstärkt.

        Nächste Kursziele

        Chartmarken Niveau Stärke
        Oberes Ziel 2 32.000,00 mittel
        Oberes Ziel 1 31.200,00 schwach
        Unteres Ziel 1 30.700,00 schwach
        Unteres Ziel 2 30.500,00 schwach

         

        Trading-Ideen

        Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
        WKN HR39HG   WKN KE27UU
        Emittent UniCredit   Emittent Citi
        Basispreis 28.079,48   Basispreis 34.260,26
        Knock-Out-Schwelle 28.079,48   Knock-Out-Schwelle 34.260,26
        Hebel 11,07   Hebel 9,06
        Laufzeit endlos   Laufzeit endlos
        Kurs in EUR 22,98   Kurs in EUR 28,51

         

         

        NEU: Index Radar-Premium

        1. Investment-Strategien

        Ab sofort stehen Premium-Lesern von INDEX RADAR zwei regelbasierete Investment-Strategien zur Verfügung. Das Index Radar “Dynamic Multi-Asset” richtet sich an aktive Anleger, die mehrmals im Monat in die aussichtsreichsten Einzelwerte investieren möchten. Im Unterschied zu den bisher angebotenen Regelsystemen ist der Algorithmus wesentlich breiter aufgestellt. Der Erfolg kann sich sehen lassen:

        Seit dem Jahr 2000 erzielte das Regelwerk eine Rendite von 15 Prozent pro Jahr, der DAX nur gut drei Prozent. Dennoch fallen die Risikokennzahlen besser aus, der höchste Rückgang lag bei lediglich 15 Prozent, verglichen mit mehr als 70 Prozent beim DAX. Wer im Jahr 2000 mit 100.000 Euro in das Regelwerk eingestiegen wäre, würde sich heute über einen Depotwert von 1.700.000 Euro freuen (Gewinn: 1.700 Prozent). Aus einem reinen DAX-Investment wären hingegen nur 200.000 Euro geworden.

        Als Alternative zeigen wir mit dem ETF-System ?best markets? die Nachfolge-Generation des bisherigen Strategie-Depots. Das Regelwerk investiert in die jeweils attraktivsten Märkte: Zur Auswahl stehen amerikanische (SP 500, Nasdaq 100), europäische (DAX, MDAX, Swiss Market Index, Euro Stoxx 50) und japanische Aktien. Gold, Silber und Anleihen fließen ebenfalls in den Auswahlprozess ein. Auch mit diesem Ansatz hätten Anleger in den vergangenen 20 Jahren den DAX sowie die US-Indizes deutlich geschlagen.

        Solche Ergebnisse sind nur mit professioneller Software möglich, die vollkommen frei von Emotionen handelt und deren Regeln sich in allen Marktphasen bewährt haben. Wir unterscheiden uns von anderen aber nicht nur hinsichtlich der Outperformance, sondern auch der Transparenz. Umfangreiche Kennzahlen und Charts zu den Strategien stehen hier zur Verfügung. 

        Schlagen auch Sie dauerhaft den Markt! Wir steuern Sie wie bereits in den vergangenen Jahren sicher durch die stürmische Börsenphase. Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von unserem Vorzugspreis.

        2. Trading-Chancen

        Ergänzen Sie ausgewählte Wertpapierempfehlungen für mehr Rendite und Sicherheit. Eröffnen sich bei Indizes, Aktien, Rohstoffen, Devisen oder am Anleihemarkt Chancen, greifen wir zu. Mit der gesamten Palette an Finanzprodukten erwirtschaften wir auch in Seitwärtsmärkten hohe Renditen, wie unsere Übersicht zeigt: 

        Für das perfekte Timing nutzen wir unser Bewertungmodell  – selbstverständlich steht Ihnen das Tool als Premium-Leser ebenfalls zur Verfügung. Machen auch Sie es sich einfacher, sparen Sie Zeit und Nerven. Bereits beim nächsten Trade können Sie dabei sein.

        3. Analysen und Ratings

        Ergänzen Sie eigene Anlage-Ideen. Mit unserem neuen Aktien-Rating 2.0 sind Timing und Trend-Bestimmung jetzt noch einfacher. 

        Über ein Scoring-System berechnen wir für jeden Wert auf Basis individueller markttechnischer Daten ein Rating mit klarer Handlungsempfehlung: kaufen, halten oder verkaufen sowie Chance und Risiko. Die Entscheidungs-Logik steht auch für zahlreiche US-Titel wie Amazon, Tesla, Netflix und PlugPower zur Verfügung. 

        Als Anleger erhalten Sie mit unserem Aktien-Rating ein kompaktes und zugleich treffsicheres Bild der chart- und markttechnischen Ausgangslage. Sie müssen sich nicht mehr durch unzählige Charts klicken oder verschiedene Signale selbst auswerten, sondern sehen auf einen Blick das Ergebnis des mehrstufigen Bewertungsmodells. 

        Freuen Sie sich auch auf unsere Spezialanalysen. Die umfangreichen statistischen Auswertungen sind eine perfekte Ergänzung zur handelstäglichen Frühausgabe und beleuchten auch andere Märkte wie die US-Indizes, Einzelaktien, Währungen und Rohstoffe. Zudem stellen wir einfache Regeln vor, mit denen Sie den Markt schlagen. Die Umsetzung der Strategien ist dabei immer denkbar einfach: Zum Einsatz kommen nur Indikatoren, die jedem Privatanlager zur Verfügung stehen.  

        Unsere Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie schrittweise mit Index Radar ein Vermögen an der Börse aufbauen. 

         Bauchentscheidungen sind ein schlechter Ratgeber. Zählen auch Sie künftig zu den wenigen Anlegern, die dauerhaft an der Börse Geld verdienen. Mit unseren regelbasierten Systemen sparen Sie Zeit und Nerven. Wir steuern Sie wie bereits in den vergangenen Jahren sicher durch die Auf- und Abwärtsbewegungen an den Börsen. Bereits beim nächsten Trade können Sie dabei sein und profitieren – schalten Sie jetzt Ihren exklusiven Zugang zum Premium-Bereich frei.

        SMI: Reicht der Schwung zum Rekord?

        Der Swiss Market Index steuert auf alte Spitzenwerte zu – und dürfte diese langfristig auch überbieten.

         

        Der Aufwärtstrend des SMI hat auf den ersten Blick etwas an Dynamik verloren – erkennbar beispielsweise daran, dass der Markt nach einem kurzen Ausflug auf ein neues Hoch zur Wochenmitte intraday abverkauft wurde, und der Index im Minus schloss. Ähnliche Entwicklungen waren in der Vergangenheit häufiger mal ein Pausensignal, doch eine Konsolidierung im übergeordneten Aufwärtstrend ist normal und für dessen Stabilität auch unumgänglich. Die jüngsten Rückschläge dieser Art fielen zudem sehr moderat aus (orange).

        Der mittelfristige Vergleich mit dem sehr ähnlichen Kursverlauf von 2018 (grün) zeigt, dass auch damals Korrekturen einsetzten wenn der SMI länger am oberen Rand seines Schwankungskorridors (blau) verharrte. Danach ging es aber weiter aufwärts zu neuen Rekorden – zumindest ein Test der bisherigen Spitzenpreise bleibt somit wahrscheinlich.

        Nächste Kursziele

        Chartmarken Niveau Stärke
        Oberes Ziel 2 11.270,00 mittel
        Oberes Ziel 1 11.000,00 schwach
        Unteres Ziel 1 10.600,00 mittel
        Unteres Ziel 2 10.300,00 mittel

         

         

         

        DAX: Normale Schwankung im Trend

        Der Deutsche Aktienindex bewegt sich weiter innerhalb steigender Korridore nach oben, wobei der Spielraum kurzfristig auf beiden Seiten fast gleich groß ist. Neue Hochs bleiben auf längere Sicht weiterhin wahrscheinlich. Von Andreas Büchler

         

        Der DAX steigt unterhalb einer derzeit bis 14.300 reichenden Orientierungslinie (grün) weiter, wobei er nach unten zugleich durch eine Kombination verschiedenster markttechnischer Einflussfaktoren gegen kleinere Schwächen abgesichert ist: Im Bereich um die 13.500er-Marke stabilisieren der Monatsdurchschnittspreis (blau), der untere Rand des kurzfristigen Schwankungskorridors (grau) und eine horizontale Wendezone. Erste Konsolidierungen dürften daher bereits hier wieder pausieren.

        Die Tendenz ist auch im übergeordneten Zeitfenster positiv, denn auch hier ist das Aufwärtspotenzial noch nicht ausgeschöpft. Allerdings ist nach unten mehr Platz als nach oben, denn erst um 12.800 zeigt sich aus dieser Perspektive eine verstärkte Ansammlung von Bodenbildungsfaktoren.

        Trading-Idee: Auch im neuen Jahr können Anleger nach wie vor zu Zertifikaten wie der hier schon in 2020 mehrfach vorgestellten WKN HR345J greifen. Das Papier würde bei einem Anstieg des DAX in Richtung 14.500 weiter von derzeit 18,50 auf bis zu 24 Euro an Wert gewinnen. Erste Teilgewinnmitnahmen sind allerdings oberhalb der 14.000er-Marke stets eine mögliche Strategie.

        Nächste Kursziele

        Chartmarken Niveau Stärke
        Oberes Ziel 2 14.700,00 mittel
        Oberes Ziel 1 14.300,00 mittel
        Unteres Ziel 1 13.700,00 schwach
        Unteres Ziel 2 13.500,00 mittel

         

        Trading-Ideen

        Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
        WKN HR345J   WKN KB5MD0
        Emittent UniCredit   Emittent Citi
        Basispreis 12.095,80   Basispreis 15.357,58
        Knock-Out-Schwelle 12.190,00   Knock-Out-Schwelle 15.357,58
        Hebel 7,70   Hebel 9,59
        Laufzeit endlos   Laufzeit endlos
        Kurs in EUR 18,47   Kurs in EUR 14,25

         

         

        NEU: Index Radar-Premium

        1. Investment-Strategien

        Ab sofort stehen Premium-Lesern von INDEX RADAR zwei regelbasierete Investment-Strategien zur Verfügung. Das Index Radar “Dynamic Multi-Asset” richtet sich an aktive Anleger, die mehrmals im Monat in die aussichtsreichsten Einzelwerte investieren möchten. Im Unterschied zu den bisher angebotenen Regelsystemen ist der Algorithmus wesentlich breiter aufgestellt. Der Erfolg kann sich sehen lassen:

        Seit dem Jahr 2000 erzielte das Regelwerk eine Rendite von 15 Prozent pro Jahr, der DAX nur gut drei Prozent. Dennoch fallen die Risikokennzahlen besser aus, der höchste Rückgang lag bei lediglich 15 Prozent, verglichen mit mehr als 70 Prozent beim DAX. Wer im Jahr 2000 mit 100.000 Euro in das Regelwerk eingestiegen wäre, würde sich heute über einen Depotwert von 1.700.000 Euro freuen (Gewinn: 1.700 Prozent). Aus einem reinen DAX-Investment wären hingegen nur 200.000 Euro geworden.

        Als Alternative zeigen wir mit dem ETF-System ?best markets? die Nachfolge-Generation des bisherigen Strategie-Depots. Das Regelwerk investiert in die jeweils attraktivsten Märkte: Zur Auswahl stehen amerikanische (SP 500, Nasdaq 100), europäische (DAX, MDAX, Swiss Market Index, Euro Stoxx 50) und japanische Aktien. Gold, Silber und Anleihen fließen ebenfalls in den Auswahlprozess ein. Auch mit diesem Ansatz hätten Anleger in den vergangenen 20 Jahren den DAX sowie die US-Indizes deutlich geschlagen.

        Solche Ergebnisse sind nur mit professioneller Software möglich, die vollkommen frei von Emotionen handelt und deren Regeln sich in allen Marktphasen bewährt haben. Wir unterscheiden uns von anderen aber nicht nur hinsichtlich der Outperformance, sondern auch der Transparenz. Umfangreiche Kennzahlen und Charts zu den Strategien stehen hier zur Verfügung. 

        Schlagen auch Sie dauerhaft den Markt! Wir steuern Sie wie bereits in den vergangenen Jahren sicher durch die stürmische Börsenphase. Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von unserem Vorzugspreis.

        2. Trading-Chancen

        Ergänzen Sie ausgewählte Wertpapierempfehlungen für mehr Rendite und Sicherheit. Eröffnen sich bei Indizes, Aktien, Rohstoffen, Devisen oder am Anleihemarkt Chancen, greifen wir zu. Mit der gesamten Palette an Finanzprodukten erwirtschaften wir auch in Seitwärtsmärkten hohe Renditen, wie unsere Übersicht zeigt: 

        Für das perfekte Timing nutzen wir unser Bewertungmodell  – selbstverständlich steht Ihnen das Tool als Premium-Leser ebenfalls zur Verfügung. Machen auch Sie es sich einfacher, sparen Sie Zeit und Nerven. Bereits beim nächsten Trade können Sie dabei sein.

        3. Analysen und Ratings

        Ergänzen Sie eigene Anlage-Ideen. Mit unserem neuen Aktien-Rating 2.0 sind Timing und Trend-Bestimmung jetzt noch einfacher. 

        Über ein Scoring-System berechnen wir für jeden Wert auf Basis individueller markttechnischer Daten ein Rating mit klarer Handlungsempfehlung: kaufen, halten oder verkaufen sowie Chance und Risiko. Die Entscheidungs-Logik steht auch für zahlreiche US-Titel wie Amazon, Tesla, Netflix und PlugPower zur Verfügung. 

        Als Anleger erhalten Sie mit unserem Aktien-Rating ein kompaktes und zugleich treffsicheres Bild der chart- und markttechnischen Ausgangslage. Sie müssen sich nicht mehr durch unzählige Charts klicken oder verschiedene Signale selbst auswerten, sondern sehen auf einen Blick das Ergebnis des mehrstufigen Bewertungsmodells. 

        Freuen Sie sich auch auf unsere Spezialanalysen. Die umfangreichen statistischen Auswertungen sind eine perfekte Ergänzung zur handelstäglichen Frühausgabe und beleuchten auch andere Märkte wie die US-Indizes, Einzelaktien, Währungen und Rohstoffe. Zudem stellen wir einfache Regeln vor, mit denen Sie den Markt schlagen. Die Umsetzung der Strategien ist dabei immer denkbar einfach: Zum Einsatz kommen nur Indikatoren, die jedem Privatanlager zur Verfügung stehen.  

        Unsere Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie schrittweise mit Index Radar ein Vermögen an der Börse aufbauen. 

         Bauchentscheidungen sind ein schlechter Ratgeber. Zählen auch Sie künftig zu den wenigen Anlegern, die dauerhaft an der Börse Geld verdienen. Mit unseren regelbasierten Systemen sparen Sie Zeit und Nerven. Wir steuern Sie wie bereits in den vergangenen Jahren sicher durch die Auf- und Abwärtsbewegungen an den Börsen. Bereits beim nächsten Trade können Sie dabei sein und profitieren – schalten Sie jetzt Ihren exklusiven Zugang zum Premium-Bereich frei.

        Dow Jones: Am Sicherungsseil nach oben

        Der Dow Jones Industrial Index folgt weiter einem Nordkurs, der im Idealfall zunächst bis etwa 32.000 Punkte reichen könnte. Selbst Rückschläge dürften aus markttechnischer Sicht zunächst kaum etwas an der Prognose ändern. Von Andreas Büchler

         

        Der Dow bewegt sich weiter in Richtung neuer Hochs, wobei er schon durch eine steigende Orientierungslinie (hellgrün) bei rund 30.900 und der Nachfrage um den Monatsdurchschnittspreis (blau) um 30.500 gut nach unten abgesichert ist. Das nächste Kursziel aus kurzfristiger Perspektive ist der obere Rand des hier berechenbaren Schwankungskanals bei derzeit 31.900 – Tendenz steigend.

        Analog zur Mikroperspektive stellt sich auch die Vorhersage aus dem übergeordneten Blickwinkel dar: Aufwärtstrendkanal (grün) und Prognosekorridor (blau) lassen Luft bis knapp unter die 32.000er-Marke. Zwischendurch mögliche Schwächeanfälle könnten bis mindestens an die horizontale Wendezone um 29.250 reichen, ohne dass der Trend auch nur ansatzweise in Gefahr geraten würde.

        Trading-Idee: Papiere wie die WKN HR39HG eigenen sich, um auf eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung zu setzen. Kursveränderungen des Dow werden von diesem Bull-Zertifikat aktuell etwa um das Zehnfache verstärkt.

        Nächste Kursziele

        Chartmarken Niveau Stärke
        Oberes Ziel 2 32.000,00 mittel
        Oberes Ziel 1 31.900,00 schwach
        Unteres Ziel 1 30.900,00 schwach
        Unteres Ziel 2 30.700,00 schwach

         

        Trading-Ideen

        Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
        WKN HR39HG   WKN KE27UU
        Emittent UniCredit   Emittent Citi
        Basispreis 28.077,06   Basispreis 34.263,94
        Knock-Out-Schwelle 28.077,06   Knock-Out-Schwelle 34.263,94
        Hebel 9,96   Hebel 9,95
        Laufzeit endlos   Laufzeit endlos
        Kurs in EUR 25,76   Kurs in EUR 25,80

         

         

        Vermögen aufbauen mit System

        Ab sofort stehen Premium-Lesern von INDEX RADAR zwei regelbasierete Investment-Strategien zur Verfügung. Das Index Radar “Dynamic Multi-Asset” richtet sich an aktive Anleger, die mehrmals im Monat in die aussichtsreichsten Einzelwerte investieren möchten. Im Unterschied zu den bisher angebotenen Regelsystemen ist der Algorithmus wesentlich breiter aufgestellt. Der Erfolg kann sich sehen lassen: 

        Seit dem Jahr 2000 erzielte das Regelwerk eine Rendite von 15 Prozent pro Jahr, der DAX nur gut drei Prozent. Dennoch fallen die Risikokennzahlen besser aus, der höchste Rückgang lag bei lediglich 15 Prozent, verglichen mit mehr als 70 Prozent beim DAX. Wer im Jahr 2000 mit 100.000 Euro in das Regelwerk eingestiegen wäre, würde sich heute über einen Depotwert von 1.700.000 Euro freuen (Gewinn: 1.700 Prozent). Aus einem reinen DAX-Investment wären hingegen nur 200.000 Euro geworden.

        Um dies zu erreichen, kommen in unserem Dynamic Multi Asset-Depot professionelle Systeme zum Einsatz:

          • Multi Market: Das Anlageuniversum erstreckt sich von Einzelaktien aus den USA und Deutschland über Spezialstrategien auf den DAX mit eingebauten Short-Elementen bis hin zu Gold.
          • Multi Strategy: Um die Chancen bestmöglich zu nutzen, analysiert das Regelwerk jeden Markt fortlaufend nach individuellen Kriterien. Dabei greift der Algorithmus auf saisonale, makroökonomische Modelle, zyklische Faktoren sowie technische Auswahl-Algorithmen (Relative Stärke, Low Volatility, Momentum etc.) zurück.
          • Multi Timeframe: Signale für den Ein- und Ausstieg erfolgen sowohl auf Tages- als auch auf Wochenbasis.
          • Multi Underlying: Die Umsetzung erfolgt über Aktien und ETFs, riskante Instrumente wie Optionen und Futures kommen dagegen nicht zum Einsatz.

          Als Alternative zeigen wir mit dem ETF-System ?best markets? die Nachfolge-Generation des bisherigen Strategie-Depots. Das Regelwerk investiert in die jeweils attraktivsten Märkte: Zur Auswahl stehen amerikanische (SP 500, Nasdaq 100), europäische (DAX, MDAX, Swiss Market Index, Euro Stoxx 50) und japanische Aktien. Gold, Silber und Anleihen fließen ebenfalls in den Auswahlprozess ein. Auch mit diesem Ansatz hätten Anleger in den vergangenen 20 Jahren den DAX sowie die US-Indizes deutlich geschlagen.

          Solche Ergebnisse sind nur mit professioneller Software möglich, die vollkommen frei von Emotionen handelt und deren Regeln sich in allen Marktphasen bewährt haben. Wir unterscheiden uns von anderen aber nicht nur hinsichtlich der Outperformance, sondern auch der Transparenz. Umfangreiche Kennzahlen und Charts zu den Strategien stehen hier zur Verfügung.  

          Wollen auch Sie dauerhaft den Markt schlagen? Wir steuern Sie wie bereits in den vergangenen Jahren sicher durch die stürmische Börsenphase. Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von unserem Vorzugspreis.

          SMI: Relativ stabiler Nordkurs

          Das bisherige Rekordhoch des Swiss Market Index könnte schon bald wieder auf den Prüfstand kommen.

           

          Das zentrale Signal im mittelfristigen Kursbild bleibt der Ausbruch über die nun als Stabilisator dienende 10.600er-Marke, der ein klares Stärkezeichen darstellt. Erinnerungen an den Zeitraum ab Sommer 2018 werden wach, damals brach der SMI auch zuerst ein, und kletterte dann aber über eine starke markttechnische Barriere auf neue Hochs (grün).

          Die Schwankungskorridore des SMI (blaue und graue Flächen) lassen Luft nach oben bis derzeit rund 11.000 Punkte. Höhere Preise werden etwas Geduld benötigen, sind aber angesichts der steigenden Tendenz dieser Kanäle nur eine Frage der Zeit. Nächstes Kursziel auf der Oberseite: Der Vorjahres-Spitzenwert um 11.270 Zähler.

          Nächste Kursziele

          Chartmarken Niveau Stärke
          Oberes Ziel 2 11.270,00 mittel
          Oberes Ziel 1 11.000,00 schwach
          Unteres Ziel 1 10.600,00 mittel
          Unteres Ziel 2 10.300,00 mittel

           

           

           

          DAX: Geschichte kann sich wiederholen

          Der Deutsche Aktienindex setzt seine Rally fort und hat bereits jetzt Luft nach oben bis in den Bereich zwischen 14.300 und 14.700 Punkten – wenn der Markt sich wieder so verhält, wie nach vergangenen Crashs. Von Andreas Büchler

           

          Auf Einbrüche des Index folgen Erholungen, das ist keine Raketenwissenschaft sondern für jeden an der Börse zu beobachten. Der nächste Erkenntnisschritt für den angehenden Experten ist dann, dass der DAX sich oft verhält, wie am Gummiband befestigt: Nach kleinen Crashs folgen kleine Rallys, nach großen Crashs?.. nun ja. Was nach den Corona-Rückschlägen im Vorjahr zu erwarten ist, zeigen Vergleiche mit ähnlich strukturierten Entwicklungen aus den Jahren 2009 und 2011. Damals folgten ausgeprägte Aufwärtswellen, bei denen nur der obere Rand des langfristigen Schwankungskorridors (braun) eine Grenze darstellte – aktuell verläuft er bei rund 14.700 Punkten.

          Unter der Lupe betrachtet, ist der Markt ebenfalls in einer guten Verfassung und dürfte selbst bei kleineren Schwächen kaum deutlicher unter 13.500 / 13.700 zurückfallen. Dort bilden der südliche Rand des hier kalkulierbaren Schwankungskanals (grau) und der Monatsdurchschnittspreis (blau) zusammen mit einer horizontalen Umkehrzone einen ersten Bodenbildungsbereich.

          Trading-Idee: Auch im neuen Jahr können Anleger nach wie vor zu Zertifikaten wie der hier schon in 2020 mehrfach vorgestellten WKN HR345J greifen. Das Papier würde bei einem Anstieg des DAX in Richtung 14.500 weiter auf bis zu 24 Euro an Wert gewinnen. Erste Teilgewinnmitnahmen sind allerdings auch oberhalb der 14.000er-Marke stets eine mögliche Strategie.

          Nächste Kursziele

          Chartmarken Niveau Stärke
          Oberes Ziel 2 14.700,00 mittel
          Oberes Ziel 1 14.300,00 mittel
          Unteres Ziel 1 13.700,00 schwach
          Unteres Ziel 2 13.500,00 mittel

           

          Trading-Ideen

          Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
          WKN HR345J   WKN KB5MD0
          Emittent UniCredit   Emittent Citi
          Basispreis 12.094,99   Basispreis 15.359,53
          Knock-Out-Schwelle 12.190,00   Knock-Out-Schwelle 15.359,53
          Hebel 7,35   Hebel 10,04
          Laufzeit endlos   Laufzeit endlos
          Kurs in EUR 18,99   Kurs in EUR 13,76

           

           

          Vermögen aufbauen mit System

          Ab sofort stehen Premium-Lesern von INDEX RADAR zwei regelbasierete Investment-Strategien zur Verfügung. Das Index Radar “Dynamic Multi-Asset” richtet sich an aktive Anleger, die mehrmals im Monat in die aussichtsreichsten Einzelwerte investieren möchten. Im Unterschied zu den bisher angebotenen Regelsystemen ist der Algorithmus wesentlich breiter aufgestellt. Der Erfolg kann sich sehen lassen: 

          Seit dem Jahr 2000 erzielte das Regelwerk eine Rendite von 15 Prozent pro Jahr, der DAX nur gut drei Prozent. Dennoch fallen die Risikokennzahlen besser aus, der höchste Rückgang lag bei lediglich 15 Prozent, verglichen mit mehr als 70 Prozent beim DAX. Wer im Jahr 2000 mit 100.000 Euro in das Regelwerk eingestiegen wäre, würde sich heute über einen Depotwert von 1.700.000 Euro freuen (Gewinn: 1.700 Prozent). Aus einem reinen DAX-Investment wären hingegen nur 200.000 Euro geworden.

          Um dies zu erreichen, kommen in unserem Dynamic Multi Asset-Depot professionelle Systeme zum Einsatz:

            • Multi Market: Das Anlageuniversum erstreckt sich von Einzelaktien aus den USA und Deutschland über Spezialstrategien auf den DAX mit eingebauten Short-Elementen bis hin zu Gold.
            • Multi Strategy: Um die Chancen bestmöglich zu nutzen, analysiert das Regelwerk jeden Markt fortlaufend nach individuellen Kriterien. Dabei greift der Algorithmus auf saisonale, makroökonomische Modelle, zyklische Faktoren sowie technische Auswahl-Algorithmen (Relative Stärke, Low Volatility, Momentum etc.) zurück.
            • Multi Timeframe: Signale für den Ein- und Ausstieg erfolgen sowohl auf Tages- als auch auf Wochenbasis.
            • Multi Underlying: Die Umsetzung erfolgt über Aktien und ETFs, riskante Instrumente wie Optionen und Futures kommen dagegen nicht zum Einsatz.

            Als Alternative zeigen wir mit dem ETF-System ?best markets? die Nachfolge-Generation des bisherigen Strategie-Depots. Das Regelwerk investiert in die jeweils attraktivsten Märkte: Zur Auswahl stehen amerikanische (SP 500, Nasdaq 100), europäische (DAX, MDAX, Swiss Market Index, Euro Stoxx 50) und japanische Aktien. Gold, Silber und Anleihen fließen ebenfalls in den Auswahlprozess ein. Auch mit diesem Ansatz hätten Anleger in den vergangenen 20 Jahren den DAX sowie die US-Indizes deutlich geschlagen.

            Solche Ergebnisse sind nur mit professioneller Software möglich, die vollkommen frei von Emotionen handelt und deren Regeln sich in allen Marktphasen bewährt haben. Wir unterscheiden uns von anderen aber nicht nur hinsichtlich der Outperformance, sondern auch der Transparenz. Umfangreiche Kennzahlen und Charts zu den Strategien stehen hier zur Verfügung.  

            Wollen auch Sie dauerhaft den Markt schlagen? Wir steuern Sie wie bereits in den vergangenen Jahren sicher durch die stürmische Börsenphase. Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von unserem Vorzugspreis.

            Bayer: Unterschätzt der Markt das Potenzial?

            Die Bilanz fällt denkbar schlecht aus für eine DAX-Aktie: 2015 bezahlten Anleger noch knapp 150 Euro, vor wenigen Monaten gab es die Bayer-Aktie für 40 Euro. Auch wenn die Herausforderungen groß bleiben: Viele negative Entwicklungen sind eingepreist, die Aktie könnte 2021 positiv überraschen. Welche Strategie langfristig überzeugt. Von Manfred Ries

            Seit Ende Oktober ging es mit den Anteilsscheinen des Chemieriesen von 39,91 Euro bis auf 53,26 Euro nach oben. Die vorletzten Kerzen im Monatschart mit ihren relativ großen, weißen Kerzenkörpern zeugen noch heute von der Stärke der Aktie. Eröffnungskurs am Donnerstag, 14. Januar: 52,74 Euro (+0,3%).

            Im kurzfristigen Bereich zeigt sich die ansteigende 21-Tagelinie bei 49,14 Euro (grüne Linie) als Kaufzone. Dieser gleitende Durchschnitt verstärkt damit die horizontale Kurslinie um 49 Euro in ihrer Eigenschaft als Unterstützung. Zum Verständnis: Die 21-Tagelinie ist eine gleitende Durchschnittslinie, welche die Durchschnittskurse der vergangenen 21 Handelstage widerspiegelt. Der Kursverlauf wird dadurch in geglätteter Form dargestellt. Die Definition: Solange die 21-Tagelinie nach oben strebt, solange gilt auch der kurzfristige Aufwärtstrend als intakt. Liegen die Kurse des Basiswertes zudem oberhalb ihrer ansteigenden 21-Tagelinie – wie derzeit bei der Bayer-Aktie der Fall -, so ist das ein Zeichen von kurzfristiger Stärke und Nachfrage seitens der Anleger.

            Doch Vorsicht: Die jüngste Aufwärtsrallye hat auch dazu geführt, dass sich der Basiswert bereits ein wenig heiß gelaufen hat. Der Titel droht, als ?überkauft? zu gelten, wie Chartisten sagen. Ein Hinweis darauf liefert der prozentuale Abstand zwischen 21-Tagelinie (grüne Kurve) und Aktienkurs. Dieser bewegt sich bei der Bayer -Aktie bei derzeit 6,8 Prozent und schreitet damit in Richtung eines Extrembereichs (siehe Kurve unterhalb des Tagescharts). Das könnte schnell in Gewinnmitnahmen münden, zumal im Bereich um 53,29 Euro mit einem ersten Widerstand zu rechnen ist (siehe Tageschart).

            Was die längerfristige Aussicht anbelangt, so hilft ein Blick auf den Wochen- / Monatschart weiter. Gerade der Blick auf den Wochenchart kann sehr interessant sein. Dieser nämlich offenbart das mittelfristige Trendverhalten eines Basiswertes, und das nicht selten über einen relativ langen Zeitraum hinweg. Denn beim Wochenchart basiert die Betrachtungsweise auf wöchentlichen Kursdaten. Im Falle von Kerzencharts etwa bildet jede Kerze (engl.: ?Candle?) das Kursverhalten einer Handelswoche ab: Montagseröffnungs- und Freitagsschlusskurs; Wochenhoch und -tief. Im Wochenchart (Chart 2) zu sehen: Die 200-Tagelinie (blaue Kurve). Im Wochenchart entspricht sie der 40-Wochenlinie.

            Mit ihrem fallenden Verlauf spricht sie von einem grundsätzlich intakten, fallenden Trendverhalten in der mittelfristigen Zeitbetrachtung. Dieser gleitende Durchschnitt verläuft bei derzeit 55,09 Euro und damit oberhalb der aktuellen Kursnotierung der Bayer -Aktie. Damit gilt es für Anleger, diesen gleitenden Durchschnitt als Widerstand nach oben im Auge zu behalten. Denn erfahrungsgemäß sind Anleger geneigt, im Falle steigender Kurse just an der fallenden 200-Tagelinie Gewinne abzuschöpfen ? die Gefahr von Kursrückschlägen im Bereich um 55 Euro ist damit nicht zu unterschätzen.

            Bayer AG: Ein interessanter Blue Chip aus der DAX-Familie. Käme es jedoch zu einem signifikanten Ausbruch über den nächsten relevanten Widerstand bei 55 Euro, so sähen wir das nachfolgende Kursziel im Bereich um 59,65 Euro; dort findet sich ein markantes Hoch vom vergangenen August. Zur Erinnerung der aktuelle Kurs der Bayer-Aktie: um 52,60 Euro. Das Aufwärtspotenzial, alleine in der Aktie, kann sich damit sehen lassen. Andererseits lässt sich momentan mit einem relativ engmaschigen Stop-Loss arbeiten. Dieser anfängliche Stop-Losskurs könnte etwa knapp unterhalb der 21- Tagelinie platziert sein. Damit überzeugt der Basiswert gegenwärtig auf der Long-Seite. Der vorgestellte Bull-Schein MA3L5P weit einen Hebel von 6 auf und fällt somit sehr sportlich aus. Das Totalverlustrisiko ist bei einem KO von 44,75 Euro recht hoch – setzen Sie daher nur kleine Summen.

            Unterstützungen und Widerstände

            Chartmarken Niveau
            Oberes Ziel 2 59,65
            Oberes Ziel 1 53,29
            Unteres Ziel 1 46,26
            Unteres Ziel 2 38,82

             

            Trading-Idee

            Produktvorstellung Turbo
            WKN MA3L5P
            Emittent Morgan Stanley
            Laufzeit endlos
            Basispreis 44,75
            Knock-Out-Schwelle 44,75
            Hebel 6,49
            Kurs in EUR 0,82

            Tradingliste: zahlreiche Gewinnmitnahmen

            Zum Jahreswechsel waren wir in der spekulativen Trading-Liste etwas defensiver aufgestellt und haben mit Produkten wie Discount-Calls, Bonus- sowie Discount-Zertifikaten über die Zeitachse profitiert. Die Strategie ist aufgegangen, einige Papiere liegen im Bereich ihrer Maximalauszahlung. 

            Einen Volltreffer erzielten wir bei Merck. Rund zwei Monate vor dem Laufzeitende des Capped-Calls erreichte der Schein den Maximalwert von 1,00 Euro. Die Aktie kletterte seit dem Einstieg um rund zehn Prozent, mit dem exotischen Optionsschein realisieren wir ein Plus von 17 Prozent.

            Anders ist die taktische Vorgehensweise bei Tesla und Varta. Beide Aktien weisen ungewöhnlich hohe Volatilitäten auf. Discount-Zertifikate lockten Ende 2020 mit sehr attraktiven Konditionen. Eigentlich sind die Scheine eher defensiv, über die Vola bieten die Papiere dennoch attraktive Renditen in kurzer Zeit. Unser Schein auf Tesla liegt 14 Prozent höher, das Papier auf Varta rund neun Prozent. Zeit für Teilgewinnmitnahmen. Rund 17 Prozent kletterte ein Bull-Papier seit Mitte Dezember, mit dem wir auf eine saisonale Besonderheit bei einem Index setzen. 

            Von den zehn Positionen in der Tradingliste liegen neun im Plus, nur die taktische Absicherungs-Idee auf den DAX weist ein Minus auf. Neugierig geworden? 

            Profitieren auch Sie von steigenden, seitwärts laufenden und fallenden Kursen! HIER finden Sie alle Informationen, um sofort einzusteigen.

            Eröffnen sich bei Indizes, Aktien, Rohstoffen, Devisen oder am Anleihemarkt Chancen, greifen wir zu. Für das perfekte Timing nutzen wir unser Bewertungmodell  – selbstverständlich steht Ihnen das Tool als Premium-Leser ebenfalls zur Verfügung. Mit der gesamten Palette an Finanzprodukten erwirtschaften wir auch in Seitwärtsmärkten hohe Renditen, wie unsere Übersicht zeigt: 

            Machen auch Sie es sich einfacher, sparen Sie Zeit und Nerven. Bereits beim nächsten Trade können Sie dabei sein. Greifen Sie heute bei unserer Premium-Rabattaktion zu.

             

            Dow Jones: Nachfrage kommt schnell wieder

            Das Verhalten der Marktteilnehmer, die schon bei kleinsten Rückschlägen des Dow Jones Industrial Index sofort wieder zugreifen, stimmt vorsichtig optimistisch. Schon jetzt besteht Spielraum bis an die nächste runde Preisschwelle. Von Andreas Büchler

             

            Der Dow steigt weiter entlang mehrerer markttechnischer Führungslinien, darunter eine Aufwärtstrendgerade (hellgrün) bei rund 30.800 Punkten, die zunächst als Barriere fungierte, nun aber eine stützende Funktion bei der Preisbildung hat. Wichtig zur Orientierung ist auch der Monatsdurchschnittspreis bei derzeit rund 30.400 Punkten – solange er nicht auf Tagesschlusskursbasis deutlicher unterschritten wird, ist die positive Tendenz nicht in Gefahr. Für einen freundlichen Verlauf spricht die Tatsache, dass der Index intraday sofort wieder gekauft wird, wenn er sich seinen nächstgelegenen Haltelinien nähert.

            Das Potenzial im mittelfristigen Aufwärtstrendkanal (grün) reicht bereits jetzt bis fast an die 32.000er-Marke. Dort verläuft auch der nördliche Rand des auf dieser Zeitebene berechenbaren Schwankungskanals (blaue Fläche), welcher sich in der Vergangenheit überdurchschnittlich häufig als zuverlässige Grenze erwiesen hat. Alle Limits verschieben sich aber im Laufe der Zeit weiter nach oben, wodurch neuer Kursspielraum entsteht.

            Trading-Idee: Papiere wie die bereits im Vorjahr mehrfach an dieser Stelle präsentierte WKN KB9R3F eigenen sich auch in 2021, um von einem Kursanstieg zu profitieren. Bewegungen des Dow werden von diesem Bull-Zertifikat aktuell etwa um das Sieben- bis Achtfache verstärkt.

            Nächste Kursziele

            Chartmarken Niveau Stärke
            Oberes Ziel 2 32.000,00 mittel
            Oberes Ziel 1 31.900,00 schwach
            Unteres Ziel 1 30.800,00 schwach
            Unteres Ziel 2 30.700,00 schwach

             

            Trading-Ideen

            Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
            WKN KB9R3F   WKN VQ11YV
            Emittent Citi   Emittent Vontobel
            Basispreis 27.252,46   Basispreis 32.700,00
            Knock-Out-Schwelle 27.252,46   Knock-Out-Schwelle 32.700,00
            Hebel 8,10   Hebel 16,80
            Laufzeit endlos   Laufzeit 18.06.21
            Kurs in EUR 31,50   Kurs in EUR 15,50

             

             

            Tradingliste: zahlreiche Gewinnmitnahmen

            Zum Jahreswechsel waren wir in der spekulativen Trading-Liste etwas defensiver aufgestellt und haben mit Produkten wie Discount-Calls, Bonus- sowie Discount-Zertifikaten über die Zeitachse profitiert. Die Strategie ist aufgegangen, einige Papiere liegen im Bereich ihrer Maximalauszahlung. 

            Einen Volltreffer erzielten wir bei Merck. Rund zwei Monate vor dem Laufzeitende des Capped-Calls erreichte der Schein den Maximalwert von 1,00 Euro. Die Aktie kletterte seit dem Einstieg um rund zehn Prozent, mit dem exotischen Optionsschein realisieren wir ein Plus von 17 Prozent.

            Anders ist die taktische Vorgehensweise bei Tesla und Varta. Beide Aktien weisen ungewöhnlich hohe Volatilitäten auf. Discount-Zertifikate lockten Ende 2020 mit sehr attraktiven Konditionen. Eigentlich sind die Scheine eher defensiv, über die Vola bieten die Papiere dennoch attraktive Renditen in kurzer Zeit. Unser Schein auf Tesla liegt 14 Prozent höher, das Papier auf Varta rund neun Prozent. Zeit für Teilgewinnmitnahmen. Rund 17 Prozent kletterte ein Bull-Papier seit Mitte Dezember, mit dem wir auf eine saisonale Besonderheit bei einem Index setzen. 

            Von den zehn Positionen in der Tradingliste liegen neun im Plus, nur die taktische Absicherungs-Idee auf den DAX weist ein Minus auf. Neugierig geworden? 

            Profitieren auch Sie von steigenden, seitwärts laufenden und fallenden Kursen! HIER finden Sie alle Informationen, um sofort einzusteigen.

            Eröffnen sich bei Indizes, Aktien, Rohstoffen, Devisen oder am Anleihemarkt Chancen, greifen wir zu. Für das perfekte Timing nutzen wir unser Bewertungmodell  – selbstverständlich steht Ihnen das Tool als Premium-Leser ebenfalls zur Verfügung. Mit der gesamten Palette an Finanzprodukten erwirtschaften wir auch in Seitwärtsmärkten hohe Renditen, wie unsere Übersicht zeigt: 

            Machen auch Sie es sich einfacher, sparen Sie Zeit und Nerven. Bereits beim nächsten Trade können Sie dabei sein. Greifen Sie heute bei unserer Premium-Rabattaktion zu.

            Baidu: Clevere Alternative zur Kursrakete

            Seit Anfang Dezember ist der Kurs von Baidu ausgehend von 140 auf zuletzt 240 Dollar in die Höhe gestiegen. Auch der langfristige Trend zeigt deutlich aufwärts. Allerdings nehmen nun auch die Risiken zu, wie unser Spezialindikator zeigt. Was steckt noch in den Papieren, wie können Anleger auf Chinas Aktienmarkt setzen? Von Manfred Ries

            Was für ein Mega-Aufwärtstrend! Der Aktienkurs von Baidu geht am Dienstag erneut stärker aus dem Markt und gewinnt am zweiten Handelstag der Woche an der Börse in New York 9,1 Prozent an Wert, während der Vergleichsindex Nasdaq-100 mit einem Minus von knapp 0,2 Prozent in den Feierabend glitt. Die starken Kurssteigerungen der jüngsten Vergangenheit gehen damit, begleitet von vereinzelt schwachen Handelstagen, in die nächste Runde. Rückblick: Die Performance im Monat Dezember 2020 lag bei der Baidu-Aktie bei 56 Prozent; die Jahresperformance sogar, trotz Corona-Krise, bei 67 Prozent. Am Montag konnte bei 248,98 US-Dollar ein neues Allzeithoch markiert werden.

            Im kurzfristigen Bereich zeigt sich die steil ansteigende 21-Tagelinie bei 200,84 US-Dollar (grüne Linie) als Kaufbereich. Dieser gleitende Durchschnitt verstärkt damit die horizontale Kurslinie um 200 US-Dollar in ihrer Eigenschaft als Unterstützung. Die Definition: Solange die 21-Tagelinie nach oben strebt, solange gilt auch der kurzfristige Trend als nach oben gerichtet.

            Doch Vorsicht: Die jüngste Aufwärtsrallye hat dazu geführt, dass sich der Basiswert bereits sehr, sehr heiß gelaufen hat. Der Titel ist ?überkauft?, wie Chartisten sagen. Ein Hinweis darauf liefert der prozentuale Abstand zwischen 200-Tagelinie (blaue Kurve) und Aktienkurs. Dieser bewegt sich im Falle der Baidu-Aktie bei derzeit knapp 63 Prozent und damit – rückblickend betrachtet – in einem Extrembereich (siehe Kurve unterhalb des Monatscharts). Das könnte zwar schnell in Gewinnmitnahmen münden, andererseits aber zeigt sich auch das langfristige Trendverhalten als sehr positiv. Damit würde grundsätzlich auch eine Konsolidierung auf hohem Niveau ausreichen, um die aktuell überkaufte Marktsituation auf ein wieder gesundes Maß zu reduzieren. Käme es zu einem Ausbruch über das bisherige Allzeithoch bei 284,22 US-Dollar, so sähen wir unser charttechnisches Kursziel an der nachfolgenden, glatten 100er-Kurslinie; sprich: im Bereich um 300 US-Dollar.

            Baidu ist ein chinesisches Unternehmen, welches die gleichnamige Suchmaschine betreibt. Dabei gilt ?baidu.com? als eine der weltweit am häufigsten aufgerufenen Webseiten.

            Nachfolgendes Long-Derivat zielt auf weiter steigende Kurse bei den Aktien von Baidu ab. Etwaige Buchgewinne sollten zeitnah durch ein Anpassen des Stop-Losskurses abgesichert werden. Das Produkt ist mit gleichem Basispreis und Knockoutschwelle ausgestattet – nachfolgende Tabelle zeigt die Ausstattungsmerkmale auf, die beim Kauf nochmals abgecheckt werden sollten, insbesondere Basispreis / Knockoutschwelle und der aktuelle Hebel.

            Wem das Einzelwertrisiko zu hoch ist, kann auch auf Chinas Giganten im Paket setzen. So bildet der Want-Index die Kursentwicklung der vier wichtigsten chinesischen Einzelwerte Weibo, Alibaba, Netease und Tencent ab. Der Einstieg erfolgt beispielsweise über das Faktorzertifikat MF2RK1.

            Unterstützungen und Widerstände

            Chartmarken Niveau
            Oberes Ziel 2 299,99
            Oberes Ziel 1 248,98
            Unteres Ziel 1 199,99
            Unteres Ziel 2 184,78

             

            Trading-Idee

            Produktvorstellung Turbo
            WKN MA10H5
            Emittent Morgan Stanley
            Laufzeit endlos
            Basispreis 116,72
            Knock-Out-Schwelle 116,72
            Hebel 1,87
            Kurs in EUR 10,26

            Tradingliste: zahlreiche Gewinnmitnahmen

            Zum Jahreswechsel waren wir in der spekulativen Trading-Liste etwas defensiver aufgestellt und haben mit Produkten wie Discount-Calls, Bonus- sowie Discount-Zertifikaten über die Zeitachse profitiert. Die Strategie ist aufgegangen, einige Papiere liegen im Bereich ihrer Maximalauszahlung. 

            Einen Volltreffer erzielten wir bei Merck. Rund zwei Monate vor dem Laufzeitende des Capped-Calls erreichte der Schein den Maximalwert von 1,00 Euro. Die Aktie kletterte seit dem Einstieg um rund zehn Prozent, mit dem exotischen Optionsschein realisieren wir ein Plus von 17 Prozent.

            Anders ist die taktische Vorgehensweise bei Tesla und Varta. Beide Aktien weisen ungewöhnlich hohe Volatilitäten auf. Discount-Zertifikate lockten Ende 2020 mit sehr attraktiven Konditionen. Eigentlich sind die Scheine eher defensiv, über die Vola bieten die Papiere dennoch attraktive Renditen in kurzer Zeit. Unser Schein auf Tesla liegt 14 Prozent höher, das Papier auf Varta rund neun Prozent. Zeit für Teilgewinnmitnahmen. Rund 17 Prozent kletterte ein Bull-Papier seit Mitte Dezember, mit dem wir auf eine saisonale Besonderheit bei einem Index setzen. 

            Von den zehn Positionen in der Tradingliste liegen neun im Plus, nur die taktische Absicherungs-Idee auf den DAX weist ein Minus auf. Neugierig geworden? 

            Profitieren auch Sie von steigenden, seitwärts laufenden und fallenden Kursen! HIER finden Sie alle Informationen, um sofort einzusteigen.

            Eröffnen sich bei Indizes, Aktien, Rohstoffen, Devisen oder am Anleihemarkt Chancen, greifen wir zu. Für das perfekte Timing nutzen wir unser Bewertungmodell  – selbstverständlich steht Ihnen das Tool als Premium-Leser ebenfalls zur Verfügung. Mit der gesamten Palette an Finanzprodukten erwirtschaften wir auch in Seitwärtsmärkten hohe Renditen, wie unsere Übersicht zeigt: 

            Machen auch Sie es sich einfacher, sparen Sie Zeit und Nerven. Bereits beim nächsten Trade können Sie dabei sein. Greifen Sie heute bei unserer Premium-Rabattaktion zu.

             

            SMI: Folgt wieder dem Trend

            Der Swiss Market Index scheint zu seiner langfristigen Bewegungsrichtung zurückgefunden zu haben. Dies lässt die Chancen auf neue Hochs steigen.

             

            Der SMI tendiert seit dem Ausbruch über die einstige markttechnische Barriere bei 10.600 / 10.650 wieder klar nach oben. Diese Zone hat auch bereits einen Rollentausch vollzogen und dient nun als nächstgelegener Bodenbildungsbereich auf der kurzfristigen Zeitebene – zusammen mit dem südlichen Rand des hier kalkulierbaren Schwankungskorridors. Nach oben lässt der Kanal (graue Fläche) derzeit Luft bis etwa an die 11.000er-Marke.

            Im Satellitenbild scheint sich der SMI wieder oberhalb seines langfristigen Durchschnitts-Preisbandes (violett) etabliert zu haben und steuert die äusseren Begrenzungslinien seines Aufwärtstrendkanals an. Das Potenzial reicht momentan im Idealfall bis zu einer dieser Geraden (rot) im Kernbereich des Trendkorridors bei rund 11.500 Punkten.

            Nächste Kursziele

            Chartmarken Niveau Stärke
            Oberes Ziel 2 11.270,00 mittel
            Oberes Ziel 1 11.000,00 schwach
            Unteres Ziel 1 10.600,00 mittel
            Unteres Ziel 2 10.300,00 mittel

             

             

             

            Go to Top