Analysen DAX & Dow2020-04-17T17:14:19+02:00

27.05.2020 Dow Jones: Rally geht weiter

Dow Jones: Rally geht weiter

Der Dow Jones Industrial Index hat eine fast zwei Monate andauernde Tradingrange nach oben verlassen und wird zur Wochenmitte erstmals seit März auch wieder oberhalb einer mittelfristigen Barriere gekauft. Damit ist der Weg nach oben für die nächste Welle frei. Von Andreas Büchler

 

Die immer kürzer werdenden Erholungsphasen des Marktes (grün) haben es bereits angedeutet – die Käuferseite gewinnt an Stärke, was nun zu einem Ausbruch über die 24.750er-Marke geführt hat. Damit ist die im April gestartete Seitwärtsbewegung Geschichte, und der Markt dürfte trotz erster Überhitzungstendenzen weiter steigen.

Ob es sich noch um eine ungewöhnlich ausgedehnte Bärenmarktrally handelt, oder schon um einen neuen Aufwärtstrend, spielt fast keine Rolle: Der Weg nach oben ist aus technischer Sicht nun erst einmal frei bis in den Bereich 25.900 / 26.600. Dort verläuft der langfristige Durchschnittspreis des Marktes (violett), an dem der Index regelmäßig wieder in die Gegenrichtung dreht. Dazu kommt eine horizontale Wendezone auf gleicher Höhe, und der bereits jetzt wieder fast ausgereizte Schwankungskorridor (blau) des Dow. Damit wird dieses Areal zu einer finalen Zielzone der bereits jetzt extrem starken Erholungsbewegung.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 26.600,00 stark
Oberes Ziel 1 25.900,00 mittel
Unteres Ziel 1 22.900,00 mittel
Unteres Ziel 2 22.500,00 stark

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN KB16NW   WKN VE3P8A
Emittent Citi   Emittent Vontobel
Basispreis 20.941,51   Basispreis 29.163,18
Knock-Out-Schwelle 20.941,51   Knock-Out-Schwelle 29.163,18
Hebel 5,72   Hebel 6,62
Laufzeit endlos   Laufzeit endlos
Kurs in EUR 3,92   Kurs in EUR 36,04

 

27.05.2020 DAX: Wieder extrem stark

DAX: Wieder extrem stark

Der Deutsche Aktienindex bewegt sich nach einer längeren Atempause wieder aufwärts und notiert dabei am Rand seines statistisch wahrscheinlichen Normalbereichs. Ein Ausbruch über die aktuell erreichte technische Barriere ist nicht mehr auszuschließen. Von Andreas Büchler

 

Die Nachfrage auf der kurzfristigen Zeitebene zieht weiter an, Hürden sind auf dieser Zeitebene nicht mehr erkennbar. Als leichte Bremse könnte nur wirken, dass der Index bereits wieder seinen “normalen” Schwankungskorridor verlässt (dunkelgraue Bänder). Doch die sonst eher seltenen Ausbrüche über diese Grenzen häufen sich seit dem Corona-Crash (blaue Kreise), offenbar führen die vorausgegangenen Verluste zu einigem Aufholpotenzial.

Da der DAX auch mittelfristig bereits am oberen Rand seines Bewegungskorridors (blau) angekommen ist, und zugleich die markante horizontale Wendezone an der 11.500er-Marke erreicht hat, sind weitere Gewinne ohne zumindest eine weitere kleine Atempause eigentlich das unwahrscheinlichere Szenario. Kleinere Chancen eines Verlaufs machen diesen jedoch nicht unmöglich – und tatsächlich scheint der Index diesen Weg einzuschlagen, so dass ein weiteres Plus bis zurück an den 200-Tage-Durchschnittspreis (violett) nicht mehr ganz wegzudenken ist. Eine Spekulation darauf bleibt aber trotz der klar erkennbaren Aufwärtsdynamik sehr riskant.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 12.000,00 stark
Oberes Ziel 1 11.500,00 mittel
Unteres Ziel 1 10.700,00 mittel
Unteres Ziel 2 10.100,00 stark

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN JC00V7   WKN KA9Y9K
Emittent J.P. Morgan   Emittent Citi
Basispreis 9.590,60   Basispreis 13.369,95
Knock-Out-Schwelle 9.687,00   Knock-Out-Schwelle 13.369,95
Hebel 5,81   Hebel 6,36
Laufzeit endlos   Laufzeit endlos
Kurs in EUR 20,16   Kurs in EUR 17,86

 

26.05.2020 Dow Jones: Ausbruch könnte Startschuss sein

Dow Jones: Ausbruch könnte Startschuss sein

Der US-Leitindex überspringt seine bisherigen Höchststände und erreicht damit einen neuen Meilenstein. Ist das noch eine Bärenmarktrally oder schon die allseits erhoffte V-Umkehr, mit welcher der Corona-Crash schnell und vollständig kompensiert werden wird? Von Andreas Büchler

 

Der Kurzfristchart des Dow Jones Industrial Index lässt nur wenig Wünsche offen: Der Markt springt über die bisher um 24.750 definierbare Barriere der vergangenen Wochen und generiert damit ein frisches Kaufsignal auf dieser Zeitebene. Nun muss er das neu gewonnene Terrain nur bis Handelsschluss verteidigen um zu beweisen, dass die höheren Kurse auch wirklich mehrheitsfähig sind.

Trotz der positiven Tendenz im untergeordneten Zeitfenster bleiben die Hürden um 25.200 und 26.000 bestehen. Dort verlaufen eine markante horizontale Wendezone aus den Vormonaten sowie der viel beachtete 200-Tage-Durchschnittspreis (violett). Auch ist der Markt schon leicht überhitzt, erkennbar daran, dass er am oberen Rand seines hier berechenbaren Schwankungskorridors (blau) verläuft. Jedes dieser technischen Hindernisse wäre für sich genommen kein KO-Argument gegen ein weiteres Plus. In der Summe sollten sie einen Anstieg des Dow dennoch weiter verzögern können.

Schon das jetzt erreichte Kursniveau ist aber ein klares Stärkesignal des Index, das in dieser Form vor einigen Wochen noch fast unmöglich erschienen war. Damit ist zumindest ein schneller weiterer Einbruch unter das März-Tief sehr unwahrscheinlich geworden. Eine Bärenmarktrally wäre offiziell aber erst vorbei, wenn der Dow sich wieder oberhalb seines 200-tägigen Mittelkurses einpendelt. Bis dahin bleiben die Kaufzonen um 22.900 und 22.500 sowie bei rund 21.000 auch weiterhin als Ziel einer nächsten Schwächephase bestehen.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 26.000,00 stark
Oberes Ziel 1 25.200,00 mittel
Unteres Ziel 1 22.900,00 mittel
Unteres Ziel 2 22.500,00 stark

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN KB16NW   WKN VE3P8A
Emittent Citi   Emittent Vontobel
Basispreis 20.938,99   Basispreis 29.165,96
Knock-Out-Schwelle 20.938,99   Knock-Out-Schwelle 29.165,96
Hebel 5,99   Hebel 6,07
Laufzeit endlos   Laufzeit endlos
Kurs in EUR 3,78   Kurs in EUR 37,61

 

26.05.2020 DAX: Ist das ein neues Kaufsignal?

DAX: Ist das ein neues Kaufsignal?

Mit dem Sprung über 11.250 sendet der Deutsche Aktienindex auf der kurzfristigen Zeitebene ein klares Stärkezeichen. Nur die sich abzeichnende Überhitzung des Marktes macht Sorgen, doch mit etwas Geduld ist auch ein Anstieg an die 12.000er-Marke nicht mehr auszuschließen. Von Andreas Büchler

 

Betrachtet man nur den Kursverlauf seit dem März-Tief, wirkt der Aufwärtstrend des DAX geradezu lehrbuchmäßig. Unterbrochen von kleinen Konsolidierungsphasen steigt der Markt in Etappen immer weiter, und überspringt nun die Hürde der Vorwochen um 11.200 / 11.250. Damit verlässt er allerdings vorerst auch seinen statistisch wahrscheinlichen Bewegungskorridor (grau), so dass die nächste Pause schon bald zu erwarten ist. Danach steht einer weiteren Aufwärtsbewegung nichts entgegen, zumindest auf dieser Zeitebene.

Verkaufsdruck ist jedoch bei 11.500 durch eher mittelfristig agierende Marktteilnehmer zu erwarten. Dort verläuft ein horizontaler Umkehrbereich, an dem der DAX im Vorjahr noch regelmäßig einen Boden ausbildete. Viele Investoren dürften eine Erholung zurück in diese Zone als zweite Chance bewerten, um Positionen aus 2019 nun doch noch ohne Verlust wieder auflösen zu können.

Spätestens am viel beachteten 200-Tage-Mittelkurs um 12.000 sollte dieser Effekt noch stärker werden, denn er ist als Orientierungspunkt für Richtungswechsel bekannt. Dazu kommt, dass der Index auch auf längere Sicht überhitzt ist, erkennbar daran, dass er am oberen Rand seines hier kalkulierbaren Schwankungskanals verläuft (blau).

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 12.000,00 stark
Oberes Ziel 1 11.500,00 mittel
Unteres Ziel 1 10.700,00 mittel
Unteres Ziel 2 10.100,00 stark

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN JC00V7   WKN KA9Y9K
Emittent J.P. Morgan   Emittent Citi
Basispreis 9.589,00   Basispreis 13.371,61
Knock-Out-Schwelle 9.685,00   Knock-Out-Schwelle 13.371,61
Hebel 5,99   Hebel 6,16
Laufzeit endlos   Laufzeit endlos
Kurs in EUR 18,90   Kurs in EUR 19,29

 

25.05.2020 DAX: Anleger müssen auf Ausbruch warten

DAX: Anleger müssen auf Ausbruch warten

Der Deutsche Aktienindex zeigt auf der kurzfristigen Zeitebene Anzeichen von Stärke, doch für einen Sprung über die entscheidende Preisschwelle reicht es noch nicht. Dafür dürfte auch der übergeordnete Trend verantwortlich sein. Von Andreas Büchler

Oberhalb von 11.200 / 11.250 fehlen nach wie vor die Käufer, so dass der DAX diese Tradingrange-Obergrenze bislang nicht überschreiten kann. Allerdings war der Markt auch zuletzt wieder leicht überhitzt (blaue Kreismarkierung), und hatte seinen statistischen Normalkorridor (dunkelgraue Bänder) verlassen. Dieser steigt nun langsam an und ermöglicht in dieser Woche höhere Preise, zugleich bildet er auf der Unterseite um 10.700 / 10.800 einen Orientierungspunkt für kleinere Korrekturen.

Problematisch dürfte weiterhin der Verkaufsdruck im Bereich der 11.500er-Marke bleiben, die schon im Vorjahr als Wendezone in Erscheinung getreten war. Ein Anstieg darüber ist angesichts des mittelfristig beschränkten Schwankungsspielraums (blaue Fläche) vorläufig nur wenig wahrscheinlich.

 

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 11.500,00 mittel
Oberes Ziel 1 11.250,00 schwach
Unteres Ziel 1 10.700,00 schwach
Unteres Ziel 2 10.100,00 mittel

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN MC7QBM WKN HZ4CX2
Emittent Morgan Stanley Emittent UniCredit
Basispreis 8.900,00 Basispreis 12.404,38
Knock-Out-Schwelle 8.900,00 Knock-Out-Schwelle 12.404,38
Hebel 5,16 Hebel 8,86
Laufzeit 19.06.20 Laufzeit endlos
Kurs in EUR 22,88 Kurs in EUR 12,44

20.05.2020 Dow Jones: Schneller stark

Dow Jones: Schneller stark

In der Tradingrange der Vorwochen zeigt sich bei genauerem Hinsehen eine kleine Veränderung zum Positiven. Warum Anleger dennoch nicht zu viel kaufen sollten, zeigt der Blick aus der Vogelperspektive. Von Andreas Büchler

 

Der Dow Jones Industrial Index erholt sich immer schneller (grün) von kleineren Rückschlägen (rot). Noch reichte die Nachfrage aber nicht für einen Ausbruch aus der seit April bestehenden Seitwärtsbewegung nach oben. Die Handelsspanne reicht derzeit von rund 22.500 / 22.700 bis 24.500 / 24.750.

Spätestens um 25.200 dürfte der Dow ohnehin wieder stagnieren, denn an dem dort verlaufenden markanten Wendebereich ist mit erhöhtem Abgabedruck zu rechnen. An der aktuellen Tradingrange dürfte diese als Orientierungspunkt für Verkäufer hilfreiche Zone ebenfalls nicht unschuldig sein. Dazu kommt, dass der Markt dort auch das obere Ende seiner statistisch normalen Schwankungsbreite erreicht hätte (blaue Fläche). Im Corona-Crash verließ der Dow diese Spanne zwar mehrfach, doch eine Rückkehr zum Alltag ist nur eine Frage der Zeit.

Während eine Erholung an den 200-Tage-Durchschnittspreis oberhalb der 26.000er-Marke (violett) nach wie vor eine Option für den Idealfall darstellt, bleibt die langfristige Prognose weiterhin kritisch: Die aktuelle Erholung ist trotz ihres beeindruckenden Umfangs weiterhin als Bärenmarktrally einzustufen, die durch den stark überverkauften Marktzustand ausgelöst wurde (rote Pfeile) – immerhin fiel der Dow in kürzester Zeit teilweise um mehr als 30 Prozent unter den Mittelpreis der vergangenen 200 Handelssitzungen. Auch bei vergangenen Crashs erholte sich der Index danach teilweise deutlich, danach ging es aber weiter abwärts (graue Flächen).

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 25.200,00 mittel
Oberes Ziel 1 24.750,00 schwach
Unteres Ziel 1 22.500,00 mittel
Unteres Ziel 2 21.500,00 schwach

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN HZ8NCP   WKN KA9YD3
Emittent UniCredit   Emittent Citi
Basispreis 20.053,15   Basispreis 27.847,51
Knock-Out-Schwelle 20.053,15   Knock-Out-Schwelle 27.847,51
Hebel 5,46   Hebel 7,04
Laufzeit endlos   Laufzeit endlos
Kurs in EUR 40,54   Kurs in EUR 31,40

 

20.05.2020 DAX: Wohin führt der nächste Impuls?

DAX: Wohin führt der nächste Impuls?

Der Deutsche Aktienindex hat sich auf hohem Niveau eingependelt. Die Wahrscheinlichkeit für eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung in den kommenden Tagen ist bestenfalls moderat – doch zuletzt hat der Index sich trotz schlechter Chancen immer weiter nach oben bewegt. Von Andreas Büchler

 

Im kurzfristigen Zeitfenster hat sich eine Tradingrange zwischen 10.100 und 11.200 Punkten ausgebildet. Daneben fällt auf, dass der DAX auf der Oberseite wieder aus seinem statistisch normalen Bereich (dunkelgraue Bänder) nach oben ausgebrochen ist. Was im dargestellten Bildausschnitt seit März bereits häufig vorgekommen ist, war vor dem Corona-Crash äusserst selten der Fall und dürfte auch in Zukunft wieder eine Rarität werden. Und auch in den Vormonaten stoppte die Aufwärtswelle dann (blaue Kreismarkierungen).

Als Kursbremse dient zudem unverändert der auffällige, waagerecht verlaufende Wendebereich um 11.250 / 11.500, der auch die Bildung der jüngsten Zwischenhochs befeuert haben dürfte. Im weiter zurück reichenden mittelfristigen Chart ist auch besser zu sehen, dass der DAX üblicherweise in seinem Norm-Schwankungsbereich (blaue Fläche) verbleibt, dessen Obergrenze auf dieser Zeitebene nun erreicht ist. Eine Seitwärtsbewegung zwischen 10.100 und 11.500 ist daher vorläufig das wahrscheinlichste Szenario.

Auch nach einer längeren Handelsspanne bleibt die Gefahr eines weiteren Rückgangs aber groß. Aus technischer Sicht ist die aktuelle Erholung trotz ihres Umfangs noch als Bärenmarktrally einzustufen: Der DAX war im März mit einem Abstand von mehr als 30 Prozent von seinem 200-Tage-Durchschnittspreis (violett) zu stark abverkauft worden, was auch in vergangenen Crashs (graue Flächen) zu Gegenbewegungen zurück nach oben führte. Nur selten war der Baisse-Markt danach aber vorbei.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 11.500,00 mittel
Oberes Ziel 1 11.250,00 schwach
Unteres Ziel 1 10.100,00 mittel
Unteres Ziel 2 9.400,00 mittel

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN MC7QBM   WKN HZ4CX2
Emittent Morgan Stanley   Emittent UniCredit
Basispreis 8.900,00   Basispreis 12.407,92
Knock-Out-Schwelle 8.900,00   Knock-Out-Schwelle 12.407,92
Hebel 5,16   Hebel 7,81
Laufzeit 19.06.20   Laufzeit endlos
Kurs in EUR 21,27   Kurs in EUR 14,14

 

19.05.2020 Dow Jones: Neue Hochs werden wieder wahrscheinlicher

Dow Jones: Neue Hochs werden wieder wahrscheinlicher

Der Dow zeigt eine sehr seltene Entwicklung, die ein kurzfristiges Stärkesignal darstellt: Das Tempo, mit dem die Kurse zuletzt gestiegen sind, war höher, als die Geschwindigkeit des vorherigen Rückfalls. Ist dies ein Vorzeichen für eine anhaltende Stabilisierung? Von Andreas Büchler

 

In der seit über einem Monat anhaltenden Seitwärtsbewegung des Dow zeigten sich zuletzt drei fast gleich lange Abwärtsetappen (rot), die von Erholungen abgelöst wurden (grün). Die ersten beiden Anstiege dauerten noch deutlich länger als der vorausgegangene Einbruch, was ein übliches Marktverhalten darstellt. Doch der neueste Aufschwung war deutlich kürzer, was eine Neuausrichtung, oder sogar ein Ende des Kräftegleichgewichtes signalisieren könnte.

Im Idealfall hätte der Dow Erholungspotenzial bis zurück an seinen langfristigen Durchschnittspreis (violett) oberhalb der 26.000er-Marke, doch dann ist die Frage angebracht, ob es sich bei der laufenden Erholung noch um eine Bärenmarktrally handelt oder schon um einen neuen Aufwärtstrend. Noch sind diese Gedanken verfrüht, denn wahrscheinlicher bleibt eine Stagnation um 25.200 an der markanten horizontalen Wendezone im mittelfristigen Chart, an der auch das Schwankungspotenzial in normalen Marktphasen aus statistischer Sicht vorerst endet (dunkelblauer Korridor).

Anleger die auf Nummer sicher gehen wollen, halten sich mit Käufen weiter zurück, denn frische Verluste schmerzen mehr als entgangene Gewinne. Die Schwankungsintensität des Marktes dürfte noch länger hoch bleiben, so dass sich möglicherweise verpasste Kaufgelegenheiten sicher wiederholen werden.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 25.200,00 mittel
Oberes Ziel 1 24.750,00 schwach
Unteres Ziel 1 22.500,00 mittel
Unteres Ziel 2 21.500,00 schwach

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN HZ8NCP   WKN KA9YD3
Emittent UniCredit   Emittent Citi
Basispreis 20.053,15   Basispreis 27.853,86
Knock-Out-Schwelle 20.053,15   Knock-Out-Schwelle 27.853,86
Hebel 5,42   Hebel 7,35
Laufzeit endlos   Laufzeit endlos
Kurs in EUR 40,31   Kurs in EUR 31,71

 

19.05.2020 DAX: Eine entscheidende Phase beginnt

DAX: Eine entscheidende Phase beginnt

Der Deutsche Aktienindex könnte schon bald ein neues Erholungs-Hoch markieren. Doch deutlich darüber hinausgehende Gewinne sind frühestens in der kommenden Woche zu erwarten. Ungeachtet dessen wird die Prognose vor allem auf der kurzfristigen Zeitebene immer besser. Von Andreas Büchler

 

Der Kerzenchart des DAX-Future, der die tägliche Veränderung des Marktes abbildet, zeigt die Wichtigkeit des heutigen Handelstages: Wenn der DAX aus der Seitwärtsbewegung der Vortage nach oben ausbricht (blaue Pfeile) ist der Folgetag entscheidend. In zwei von drei Fällen stieg der Markt zunächst weiter, und die ehemalige technische Barriere (schwarz punktiert) verwandelte sich in eine Stabilisierungszone (grün). Ausgerechnet beim jüngsten Ausbruch nach Norden versagte dieser Effekt jedoch (rot). Wenn er nun erneut auftritt, so wäre das ein positives Zeichen.

Ein wiederholtes Fehl-Kaufsignal dagegen würde eine längere Fortsetzung der Tradingrange mit einer Untergrenze um 10.100 / 10.200 erwarten lassen. Und die Risiken sind hoch, denn der DAX notiert wieder weit außerhalb seines “normalen” Schwankungskorridors (dunkelgraue Bänder). In der Vergangenheit stoppte eine Aufwärtsbewegung dann oft (blaue Kreise).

Insbesondere der auch im mittelfristigen Chart markante, horizontale Wendebereich um 11.250 / 11.500 könnte weitere Verkäufer aktivieren. Daher sollten Anleger den Wochenschlusskurs des Marktes vor einer Neubewertung abwarten. Eines lässt sich jedoch schon jetzt feststellen: Neue Tiefpunkte des DAX dürften vor dem Herbst vermutlich nicht mehr markiert werden – dafür war die Bärenmarktrally zu stark und zu lange anhaltend.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 11.500,00 mittel
Oberes Ziel 1 11.250,00 schwach
Unteres Ziel 1 10.100,00 mittel
Unteres Ziel 2 9.400,00 mittel

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN MC7QBM   WKN HZ4CX2
Emittent Morgan Stanley   Emittent UniCredit
Basispreis 8.900,00   Basispreis 12.409,10
Knock-Out-Schwelle 8.900,00   Knock-Out-Schwelle 12.409,10
Hebel 5,05   Hebel 8,26
Laufzeit 19.06.20   Laufzeit endlos
Kurs in EUR 21,87   Kurs in EUR 13,57

 

18.05.2020 Dow Jones: Wohin kann die Erholung führen?

Dow Jones: Wohin kann die Erholung führen?

Der US-Leitindex war in der Vorwoche auf den tiefsten Stand seit Anfang April gefallen, jetzt erfolgt eine dynamische Gegenbewegung. Ein Trend ist nur schwer festzustellen, aber Anleger können sich an den aktuell entscheidenden Chartmarken orientieren. Von Andreas Büchler

 

Der Dow Jones Industrial Index hat sich an der bereits mehrfach bewährten Wendezone um 22.500 / 22.700 stabilisiert und steigt nun schnell an die erste, im Kurzfristchart erkennbare Hürde um 24.400 / 24.750. Darüber hinaus gehende Kursgewinne sind nicht ausgeschlossen, dürften jedoch frühestens in der kommenden Woche eine Option darstellen.

Zu viel Optimismus bleibt unangebracht, da der Bereich um 25.000 / 25.200 im mittelfristigen Chart vielen Marktteilnehmern auch weiterhin als Orientierungspunkt für Verkäufe dienen dürfte. Nur im Idealfall ist eine Erholung des Dow an sein langfristiges Durchschnittsband oberhalb der 26.000er-Marke denkbar. In allen Szenarien ist auf längere Sicht dann mit einem erneuten Umschwung des Index nach unten zu rechnen.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 25.200,00 mittel
Oberes Ziel 1 24.750,00 schwach
Unteres Ziel 1 22.500,00 mittel
Unteres Ziel 2 21.500,00 schwach

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN HZ8NCP   WKN KA9YD3
Emittent UniCredit   Emittent Citi
Basispreis 20.053,99   Basispreis 27.859,85
Knock-Out-Schwelle 20.053,99   Knock-Out-Schwelle 27.859,85
Hebel 5,59   Hebel 6,91
Laufzeit endlos   Laufzeit endlos
Kurs in EUR 40,36   Kurs in EUR 32,34

 

18.05.2020 DAX: Wohin führt der nächste Bewegungsimpuls?

DAX: Wohin führt der nächste Bewegungsimpuls?

Der Deutsche Aktienindex wird bei leichter Schwäche früh wieder gekauft, allerdings existiert auch ein negatives Gegengewicht zu dieser Entwicklung. Anleger sollten sich auf ein längeres Kräftemessen einstellen. Von Andreas Büchler

 

Der Deutsche Aktienindex bleibt in einer Tradingrange gefangen, deren Untergrenze bei 10.100 / 10.200 sich in der Vorwoche erneut bewährt hat. Nach einer Pause am schwachen, aber immer wieder mal wichtigen Wendebereich um 10.800 ist ein Test der Seitwärtsbewegung-Obergrenze möglich. Diese verläuft um 11.250 / 11.500 und wird vor allem durch längerfristige Wendezonen im Chart beeinflusst.

Bereits Ende April nutzten Marktteilnehmer eine Erholung über die 11.200er-Marke für Gewinnmitnahmen aus der Bärenmarktrally. Es bleibt abzuwarten, wie lange dieser Effekt noch anhält – wahrscheinlich ist, dass der Bereich auch für die kommenden Wochen eine kaum überwindbare Barriere darstellen wird. Solange der DAX aber nicht unter 10.100 einbricht, startet zumindest auch keine neue Abwärtswelle.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 11.250,00 mittel
Oberes Ziel 1 10.800,00 schwach
Unteres Ziel 1 10.100,00 mittel
Unteres Ziel 2 9.400,00 mittel

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN MC7QBM   WKN HZ4CX2
Emittent Morgan Stanley   Emittent UniCredit
Basispreis 8.900,00   Basispreis 12.412,63
Knock-Out-Schwelle 8.900,00   Knock-Out-Schwelle 12.412,63
Hebel 5,86   Hebel 6,32
Laufzeit 19.06.20   Laufzeit endlos
Kurs in EUR 18,56   Kurs in EUR 16,92

 

15.05.2020 Dow Jones: So negativ wie seit Wochen nicht mehr

Dow Jones: So negativ wie seit Wochen nicht mehr

Der Dow Jones Industrial Index tendiert noch seitwärts, doch kleinere Schwächesignale häufen sich. Anleger sollten mindestens einen 1000-Punkte-Rückgang mit einkalkulieren. Von Andreas Büchler

 

Der Dow ist aus dem kurzfristigen Aufwärtstrend der Vorwochen nach unten ausgebrochen (rot) und hat dabei auch den statistisch “normalen” Bewegungskorridor dieser Zeitebene (dunkelgraue Bänder) nach Süden verlassen. Das ist ein Vorzeichen wieder zunehmender Nervosität am Markt, das nicht per se negativ ist, aber auf jeden Fall alles andere als ein gutes Umfeld für Käufe darstellt. Die Untergrenze einer nun als positives Szenario noch möglichen Tradingrange ist bei mindestens 22.500 zu verorten.

Nach oben bleibt der Weg durch die markante waagerechte Wendezone um 25.000 blockiert, an der sich nach wie vor viele Verkäufer orientieren dürften. Nach unten ist aktuell auch aus dieser Perspektive theoretisch nur Luft bis an die 22.500er-Marke. Doch wenn der Dow auch auf aus seinem mittelfristigen Schwankungskorridor (blau) ausbricht, kann es schnell weiter abwärts bis 21.500 oder 20.500 gehen – auf beiden Niveaus lassen sich noch schwache horizontale Stabilisierungsbereiche im Kurzfristchart erkennen.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 24.600,00 mittel
Oberes Ziel 1 23.900,00 schwach
Unteres Ziel 1 22.500,00 mittel
Unteres Ziel 2 21.500,00 schwach

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN HZ8NCP   WKN KA9YD3
Emittent UniCredit   Emittent Citi
Basispreis 20.056,02   Basispreis 27.877,24
Knock-Out-Schwelle 20.056,02   Knock-Out-Schwelle 27.877,24
Hebel 6,78   Hebel 5,19
Laufzeit endlos   Laufzeit endlos
Kurs in EUR 32,38   Kurs in EUR 40,58

 

15.05.2020 DAX: Auf Schnäppchenjäger bleibt Verlass

DAX: Auf Schnäppchenjäger bleibt Verlass

Schon kleinere Rückschläge des Deutschen Aktienindex werden am Markt wiederholt zu verstärkten Käufen genutzt, was ein positives Signal darstellt. Allerdings beunruhigt die wieder zunehmende Volatilität der Kurse. Von Andreas Büchler

 

Der Rückfall des DAX unter seinen zuvor noch stabilisierend wirkenden, kurzfristigen Durchschnittspreis (orange) ist zuletzt ein negatives Zeichen gewesen (rot). Zugleich stieg die Nervosität erneut an – der Index brach nach der Beruhigung im April jetzt erstmalig wieder unter sein statistisch “normales” Schwankungsband (dunkelgraue Fläche). Doch schon am ersten potenziellen Bodenbildungsbereich um 10.100 / 10.200 kommt es zu einer deutlichen Erholung, die eine gegenteilige Botschaft sendet (grün).

Diese zunächst widersprüchlichen Signale deuten in der Summe darauf hin, dass sich die Tradingrange der Vorwochen zwischen rund 10.100 und 11.000 / 11.250 fortsetzen könnte. Aber Vorsicht: Bricht der DAX im nächsten Anlauf doch noch unter die 10.100er-Marke aus, tritt erst um 9400 die nächste Stabilisierungslinie im Chart auf.

Aus der Vogelperspektive ist eine Stagnation der laufenden Bärenmarktrally unterhalb von rund 11.500 zu erwarten. Ein weiterer Anstieg an den langfristigen Mittelpreis (violett) um 12.000 ist im Idealfall möglich, eine Spekulation darauf aber riskant. Ein schleichender Rückgang des Marktes – unterbrochen von vereinzelten dynamischen Bewegungsimpulsen in beide Richtungen, vor allem jedoch zur Unterseite – bleibt für die kommenden Monate das wahrscheinlichste Szenario.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 11.250,00 mittel
Oberes Ziel 1 10.700,00 schwach
Unteres Ziel 1 10.100,00 mittel
Unteres Ziel 2 9.400,00 mittel

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN MC7QBM   WKN HZ4CX2
Emittent Morgan Stanley   Emittent UniCredit
Basispreis 8.900,00   Basispreis 12.413,81
Knock-Out-Schwelle 8.900,00   Knock-Out-Schwelle 12.413,81
Hebel 6,71   Hebel 5,40
Laufzeit 19.06.20   Laufzeit endlos
Kurs in EUR 15,91   Kurs in EUR 19,53

 

14.05.2020 Dow Jones: Erste kleine Schwächezeichen

Dow Jones: Erste kleine Schwächezeichen

Die Bärenmarktrally des Dow Jones Industrial Index macht erstmals seit ihrem Start Ende März eine größere Pause. Anleger sollten ab sofort unbedingt wieder mit erhöhter Wachsamkeit auf den Markt schauen. Von Andreas Büchler

 

Der US-Leitindex hat seinen jüngsten Aufwärtstrend nach unten verlassen und steuert auf den nächsten potenziellen Bodenbildungsbereich um 22.500 zu. Dass er sich dort längere Zeit stabilisieren kann, ist eher unwahrscheinlich. Relativ sicher scheint aus markttechnischer Sicht dagegen zu sein, dass der Dow oberhalb der 24.000er-Marke so schnell keine Käufer mehr finden wird.

Es wird immer deutlicher, dass der Dow von der markanten horizontalen Wendezone nach unten abgeprallt ist, die im längerfristigen Chart um 25.000 / 25.200 auszumachen ist. Dies droht auf längere Sicht zu weiter rückläufigen Preisen führen, wobei das letzte Tief knapp oberhalb der 18.000er-Marke nicht zwingend unterschritten werden muss. Eine erneute Annäherung bis mindestens 20.500 / 21.500 sollten Anleger jedoch auf jeden Fall mit einkalkulieren.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 25.000,00 mittel
Oberes Ziel 1 24.000,00 mittel
Unteres Ziel 1 22.500,00 mittel
Unteres Ziel 2 21.500,00 schwach

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN HZ8NCP   WKN KA9YD3
Emittent UniCredit   Emittent Citi
Basispreis 20.054,19   Basispreis 27.886,20
Knock-Out-Schwelle 20.055,13   Knock-Out-Schwelle 27.886,20
Hebel 7,85   Hebel 4,67
Laufzeit endlos   Laufzeit endlos
Kurs in EUR 27,47   Kurs in EUR 45,70

 

14.05.2020 DAX: Langsam kippt die Stimmung wieder

DAX: Langsam kippt die Stimmung wieder

Der Deutsche Aktienindex zeigt nach einer längeren Phase der Normalität erstmals wieder eine auffällige Verlustserie. Dies stellt noch keinen Grund zur Panik dar, Anleger müssen nun jedoch wieder genauer hinsehen. Von Andreas Büchler

 

Der DAX ist aus seinem kurzfristig wahrscheinlichen Schwankungskorridor (graue Fläche) nach unten ausgebrochen, was er nach dem Erreichen des Corona-Crash-Tiefs Mitte März nur noch sehr selten und nie länger als für wenige Minuten gemacht hat. Zugleich hat er damit sein kurzfristiges Durchschnitts-Preisband (orange) nach Süden durchbrochen. Das könnte wieder eine Episode ansteigender Volatilität auslösen. Nachdem es zuletzt zu mehreren positiven Signalen im Kursverlauf gekommen war, ist dies nun das erste negative Zeichen (rote und grüne Pfeilmarkierungen). Das nächste Kursziel liegt nun bei 10.100 / 10.200 Punkten an der dort erkennbaren horizontalen Wendezone.

Nach der starken Erholung der Vorwochen ist eine etwas umfangreichere Gegenbewegung zurück nach unten zunächst kein allzu starkes Gefahrensignal. Beunruhigend ist allerdings, dass diese Entwicklung als Bestätigung des Verkaufsdrucks um 11.250 / 11.500 aufzufassen ist. Der dort verlaufende horizontale Wendebereich im Langfristchart dürfte nach wie vor zu erhöhter Abgabebereitschaft führen und könnte das vorläufige Ende der Bärenmarktrally einläuten. Anleger brauchen jetzt nicht gleich neue Tiefstände zu erwarten. Ein Test der nächsten technischen Stabilisierungsareale im Chart muss jedoch wieder mit einkalkuliert werden, falls die Schwäche des Marktes nicht im Tagesverlauf oder zumindest vor dem Wochenende wieder nach oben aufgeholt wird.

Nächste Kursziele

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 11.250,00 mittel
Oberes Ziel 1 11.000,00 schwach
Unteres Ziel 1 10.100,00 mittel
Unteres Ziel 2 9.400,00 mittel

 

Trading-Ideen

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen   Mit Hebel auf fallende Kurse setzen
WKN MC7QBM   WKN HZ4CX2
Emittent Morgan Stanley   Emittent UniCredit
Basispreis 8.900,00   Basispreis 12.414,98
Knock-Out-Schwelle 8.900,00   Knock-Out-Schwelle 12.414,98
Hebel 6,56   Hebel 5,21
Laufzeit 19.06.20   Laufzeit endlos
Kurs in EUR 15,73   Kurs in EUR 19,78