About Franz Morcinek

This author has not yet filled in any details.
So far Franz Morcinek has created 48 blog entries.

19.12.2019 DAX: Keine Anschlusskäufe trotz Ausbruch

DAX: Keine Anschlusskäufe trotz Ausbruch

Der Deutsche Aktienindex hat mit dem Sprung über die 13.300er-Marke ein technisches Kaufsignal geliefert. Allerdings bleibt die Nachfrage aus, die nach dieser Entwicklung eigentlich zu erwarten war. Was bedeutet dies für den weiteren kurzfristigen Trend? Von Andreas Büchler

https://www.index-radar.de/nl/charts/2019-12-19_DAX/chart1.png

Obwohl der seit November bestehende, massive Verkaufsdruck um 13.300 vor einigen Tagen erstmals abgeflaut war und der DAX dadurch auf den höchsten Stand seit fast zwei Jahren stieg, bleibt die Stimmung unter Marktteilnehmern von vorsichtiger Zurückhaltung geprägt. Dies spiegelt sich auch im Kursverlauf der Folgetage nach dem Ausbruch wider: Dieser spielt sich zwar oberhalb des Monatsdurchschnittspreises (blaue Kurve) ab, der eine wichtige Frühwarnfunktion hat, doch eine Rally auf neue Höchstkurse lässt auf sich warten.

https://www.index-radar.de/nl/charts/2019-12-19_DAX/chart2.png

Als hemmend dürften sich dabei die in unmittelbarer Nähe des aktuellen Kursniveaus liegenden historischen Spitzenwerte im Bereich der 13.500er-Marke auswirken. Und selbst der mittelfristige Schwankungskorridor des DAX (blaue Fläche) lässt den Preisen aktuell nur Luft bis etwa 13.600, bevor sie einen als überkauft zu definierenden Zustand erreichen würden. Etwas Spielraum für eine Rally bleibt für den Markt dadurch wahrscheinlich, aber dieser ist überschaubar.

 

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen

WKN

KA3TV9

Emittent

Citi

Kurs DAX

13.230,05

Basispreis

11.909,74

Knock-Out-Schwelle

11.909,74

Hebel

10,02

Laufzeit

endlos

Kurs

12,97

Mit Hebel auf fallende Kurse setzen

WKN

GD5DWE                  

Emittent

Goldman Sachs

Kurs DAX

13.230,05

Basispreis

14.604,96

Knock-Out-Schwelle

14.604,96

Hebel

9,63

Laufzeit

endlos

Kurs

14,03

 

 

2020-04-08T10:11:48+02:00Donnerstag, 19. Dezember 2019|

18.12.2019 Dow Jones: Anstieg mit Schönheitsfehlern

Dow Jones: Anstieg mit Schönheitsfehlern

Auch wenn kleinere Makel im Aufwärtstrend zur Vorsicht mahnen, sorgt unter dem Strich eine verbesserte Markttechnik für Optimismus beim Dow Jones Industrial Index. Erst Kurse deutlich unter der nächsten 1.000er-Schwelle wären ein frisches Warnzeichen. Von Andreas Büchler

https://www.index-radar.de/nl/charts/2019-12-18_DOW/chart1.png

Der Dow zeigt nach wie vor eine positive Tendenz, allerdings bleibt auch zu beobachten, dass im Verlauf eines Handelstages erzielte Höchstkurse wiederholt zu Abverkäufen genutzt werden und der Markt dann signifikant tiefer schließt. Solange jedoch viel beachtete kurzfristige Signalmarken wie der Monatsdurchschnittspreis (blaue Kurve) bei aktuell rund 27.950 und die horizontale Wendezone um 27.800 nicht wieder unterschritten werden, bleibt die Ampel auf grün.

https://www.index-radar.de/nl/charts/2019-12-18_DOW/chart2.png

 

Das Maximalziel für die laufende Rally liegt irgendwo zwischen 28.650 und 29.200, wobei Anleger sich besser nicht allzu weit am oberen Ende dieser Range orientieren sollten – denn dort wäre der Dow bereits deutlich überkauft, erkennbar daran dass er die äußersten Grenzen seines mittelfristigen Schwankungskorridors (blaue Fläche) ausgereizt hätte.

 

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen

WKN

GB0VSV

Emittent

Goldman Sachs

Kurs Dow Jones

28.267,16

Basispreis

25.564,00

Knock-Out-Schwelle

25.564,00

Hebel

10,46

Laufzeit

endlos

Kurs

24,48

Mit Hebel auf fallende Kurse setzen

WKN

KA6LVH

Emittent

Citi

Kurs Dow Jones

28.267,16

Basispreis

30.663,76

Knock-Out-Schwelle

30.663,76

Hebel

11,13

Laufzeit

endlos

Kurs

21,99

 

 

2020-04-08T10:11:48+02:00Donnerstag, 19. Dezember 2019|

18.12.2019 DAX: 13.500 bleibt das Minimalziel

DAX: 13.500 bleibt das Minimalziel

Zwei Schritte vor, einer zurück – so lässt sich der aktuelle Anstieg des Deutschen Aktienindex am Besten beschreiben. In der Summe verbessert sich die markttechnische Ausgangssituation dennoch weiter, nur die langfristigen Barrieren stören den Trend. Von Andreas Büchler

 

https://www.index-radar.de/nl/charts/2019-12-18_DAX/chart1.png

 

Der DAX hat sich mittlerweile lange genug über der im November noch unüberwindbaren 13.300er-Marke aufgehalten, um die Hürde in Zukunft als unwichtig einzustufen. Auch wenn er zwischenzeitlich wieder unter diesem Schwellenwert gehandelt wird, ist der Wille der Marktteilnehmer unverkennbar, auch höhere Preise zu zahlen. Damit wird ein Anstieg an die Obergrenze des kurzfristigen Schwankungskorridors (graue Fläche) um 13.500 / 13.650 zu einem wahrscheinlichen Szenario.

https://www.index-radar.de/nl/charts/2019-12-18_DAX/chart2.png

 

Für die auch jetzt immer wieder vorübergehend auftretenden Gewinnmitnahmen dürfte die Zurückhaltung der Investoren angesichts der bald erreichten Vorjahresrekorde verantwortlich sein. Aus ihnen leitet sich zusammen mit der auch im Langfrist-Chart nicht mehr weiten nördlichen Begrenzung des Prognosekorridors (braune Fläche) das Kursziel dieser Zeitebene ab, das sich mit der kurzfristigen Zielmarke deckt. Diese Kongruenz steigert die Wahrscheinlichkeit, dass die Kurse spätestens bei Erreichen dieses Wegpunktes erneut stagnieren.

 

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen

WKN

KA3TV9

Emittent

Citi

Kurs DAX

13.265,06

Basispreis

11.908,56

Knock-Out-Schwelle

11.908,56

Hebel

9,78

Laufzeit

endlos

Kurs

13,72

Mit Hebel auf fallende Kurse setzen

WKN

GD5DWE                  

Emittent

Goldman Sachs

Kurs DAX

13.264,82

Basispreis

14.606,41

Knock-Out-Schwelle

14.606,41

Hebel

9,89

Laufzeit

endlos

Kurs

13,33

 

 

2020-04-08T10:11:48+02:00Donnerstag, 19. Dezember 2019|

17.12.2019 Dow Jones: Kleine Makel im Aufwärtstrend

Dow Jones: Kleine Makel im Aufwärtstrend

Der Dow Jones Industrial Index zeigt eine positive Tendenz mit Schönheitsfehlern. Doch auch wenn es nochmal zu einer Trendpause kommen sollte, bleibt die Prognose optimistisch. Von Andreas Büchler

https://www.index-radar.de/nl/charts/2019-12-17_DOW/chart1.png

Das Jahresende gehört statistisch zu den saisonal chancenreichsten Phasen, allerdings ist die zuletzt zu beobachtende Zurückhaltung angesichts des in 2019 schon gut gelaufenen Marktes nicht überraschend. Geradezu zaghaft schiebt sich der Dow auf neue Spitzenwerte, wobei allerdings intraday markierte Hochs schnell wieder zu Gewinnmitnahmen genutzt werden. Unter dem Strich steigt der Index dennoch, und hat aktuell aus kurzfristiger Sicht Luft bis in den oberen Grenzbereich seines Schwankungskorridors um 28.500 / 28.900 (graue Fläche).

https://www.index-radar.de/nl/charts/2019-12-17_DOW/chart2.png

 

Auch der im mittelfristigen Chart kalkulierbare Prognosekanal lässt den Kursen ähnlichen Spielraum, der sogar noch etwas höher bis 28.650 / 29.200 reicht (blaue Fläche). Gute Chancen also für eine Weihnachtsrallye – wenn neue Rekorde nicht auch weiterhin zum Abverkaufen von Gewinnbeständen genutzt werden.

 

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen

WKN

GB0VSV

Emittent

Goldman Sachs

Kurs Dow Jones

28.235,89

Basispreis

25.560,78

Knock-Out-Schwelle

25.560,78

Hebel

10,56

Laufzeit

endlos

Kurs

23,88

Mit Hebel auf fallende Kurse setzen

WKN

KA6LVH

Emittent

Citi

Kurs Dow Jones

28.235,89

Basispreis

30.661,79

Knock-Out-Schwelle

30.661,79

Hebel

11,64

Laufzeit

endlos

Kurs

21,90

 

 

2020-04-08T10:11:49+02:00Donnerstag, 19. Dezember 2019|

17.12.2019 DAX: Positives Zeichen bestätigt

DAX: Positives Zeichen bestätigt

Der Deutsche Aktienindex bestätigt frühe Kaufsignale der Vorwoche durch eine weitere vielversprechende Entwicklung. Damit rückt erstmals seit Monatsanfang wieder eine Jahresendrally in den Bereich des Möglichen. Von Andreas Büchler

 

https://www.index-radar.de/nl/charts/2019-12-17_DAX/chart1.png

 

Mit dem zeitweise intraday erfolgten Sprung über die 13.300er-Marke setzte der DAX bereits am vergangenen Freitag ein Zeichen, zum Auftakt der neuen Woche blieb er nun auch bis zum Handelsschluss über dieser markanten technischen Barriere aus dem November. Dies bestätigt die positive Tendenz, die mit einer Rückeroberung des Monatsdurchschnittspreises (blaue Kurve) vor ein paar Tagen ihren Anfang nahm. Die nächsten Ziele auf der Oberseite liegen nun um 13.500 / 13.600 am oberen Rand des steigenden Bewegungskorridors (graue Fläche).

https://www.index-radar.de/nl/charts/2019-12-17_DAX/chart2.png

 

Auch der Langfristchart zeigt auf ähnlicher Höhe den nächsten Wegpunkt für den DAX an, denn um 13.500 könnten sich Marktteilnehmer mit Gewinnmitnahmen an den Vorjahres-Rekorden orientieren. Auch der auf dieser Zeitebene kalkulierbare Schwankungskanal (braune Fläche) beginnt ab 13.650 dünne Luft anzuzeigen, steigt aber in den kommenden Wochen in Richtung 14.500 bis an den linearen Aufwärtstrend (schwarz). Geduldige Anleger könnten daher mit etwas Glück noch weiteres Potenzial realisieren.

 

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen

WKN

KA3TV9

Emittent

Citi

Kurs DAX

13.407,66

Basispreis

11.906,21

Knock-Out-Schwelle

11.906,21

Hebel

8,93

Laufzeit

endlos

Kurs

14,96

Mit Hebel auf fallende Kurse setzen

WKN

GD5DWE                  

Emittent

Goldman Sachs

Kurs DAX

13.407,66

Basispreis

14.607,86

Knock-Out-Schwelle

14.607,86

Hebel

11,17

Laufzeit

endlos

Kurs

12,14

 

 

2020-04-08T10:11:49+02:00Donnerstag, 19. Dezember 2019|

16.12.2019 Dow Jones: Doch zur Weihnachtsrally

Dow Jones: Doch zur Weihnachtsrally

Kurzzeitig war es fraglich, ob der Dow Jones Industrial Index nach dem starken Anstieg im bisherigen Jahresverlauf noch genug Käufer für den sonst häufig am Markt zu beobachtenden Endspurt findet. Doch nun scheint dieses Phänomen doch auch 2019 wieder auftreten. Von Andreas Büchler

https://www.index-radar.de/nl/charts/2019-12-16_DOW/chart1.png

 

Zwar wurden Intraday-Höchstkurse über 28.200 in der Vorwoche bis Handelsschluss stets wieder abverkauft, doch die positiven Mini-Signale werden zahlreicher: Der Dow markierte seit vergangenem Mittwoch wieder eine Serie steigender Tageshochs und Tagestiefs, was auf ein mögliches Ende der im November gestarteten Seitwärtskorrektur hindeutet. Auch die wiederholt stabilisierend wirkende Nachfrage bei Rücksetzern an den Monatsdurchschnittspreis (blaue Kurve) erinnert an die ähnliche Entwicklung im Oktober, auf die eine Aufwärtswelle folgte. Damit rückt der obere Grenzbereich des kurzfristigen Schwankungskorridors (graue Fläche) bei 28.400 / 28.800 wieder verstärkt als Kursziel in den Fokus.

https://www.index-radar.de/nl/charts/2019-12-16_DOW/chart2.png

 

Bestätigt wird diese Orientierungsmarke auch im mittelfristigen Verlaufsbild, hier kommt bei 28.700 noch die nördliche Grenzgerade des linearen Aufwärtstrendkanals hinzu (schwarz). Aus dieser Perspektive ist auch die Bodenbildung um 27.100 / 27.400 unverkennbar, erst ein Rückfall unter diese Preiszone würde die Prognose daher deutlich eintrüben.

 

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen

WKN

GB0VSV

Emittent

Goldman Sachs

Kurs Dow Jones

28.135,38

Basispreis

25.557,56

Knock-Out-Schwelle

25.557,56

Hebel

10,91

Laufzeit

endlos

Kurs

23,93

Mit Hebel auf fallende Kurse setzen

WKN

KA6LVH

Emittent

Citi

Kurs Dow Jones

28.135,38

Basispreis

30.663,76

Knock-Out-Schwelle

30.663,76

Hebel

11,13

Laufzeit

endlos

Kurs

21,99

 

2020-04-08T10:11:49+02:00Montag, 16. Dezember 2019|

16.12.2019 DAX: Nicht perfektes Handelssignal

DAX: Nicht perfektes Handelssignal

In der Praxis läuft es nicht immer so wie im Lehrbuch, was der jüngste Ausbruch des Deutschen Aktienindex wieder einmal bestätigt. Doch die Botschaft, die der Markt sendet, ist dennoch relativ klar verständlich. Von Andreas Büchler

 

https://www.index-radar.de/nl/charts/2019-12-16_DAX/chart1.png

 

Die im November noch unüberwindbare 13.300er-Marke hat ihren Schrecken – zumindest vorübergehend – offenbar verloren. Mutige Käufer wagten sich zum Ausklang der Vorwoche erstmals seit fast einem Monat wieder klar über diesem Schwellenwert, und zeitweise notierte der DAX auf dem höchsten Stand seit Januar 2018. Einen deutlichen Schönheitsfehler stellt aber der Abverkauf dar, der sich im weiteren Tagesverlauf manifestierte und den Index wieder unter 13.300 drückte. Es bleibt aber der Eindruck, dass dieser Damm gebrochen ist. Somit wäre der Weg aus technischer Sicht frei bis zunächst an den oberen Randbereich des kurzfristigen Schwankungskorridors (graue Fläche) bei 13.500 – dieser Kanal steigt zudem kontinuierlich weiter und wird schon in Kürze einen entsprechend größeren Spielraum ermöglichen.

https://www.index-radar.de/nl/charts/2019-12-16_DAX/chart2.png

 

Der längerfristige Prognose-Korridor des Marktes (braune Fläche) lässt sogar Luft bis 13.600 / 14.200, nur die Rekordstände aus den Vorjahren könnten den DAX auf dem Weg dahin kurzzeitig wieder etwas ausbremsen.

 

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen

WKN

KA3TV9

Emittent

Citi

Kurs DAX

13.221,64

Basispreis

11.906,21

Knock-Out-Schwelle

11.906,21

Hebel

9,23

Laufzeit

endlos

Kurs

14,43

Mit Hebel auf fallende Kurse setzen

WKN

GD31UZ

Emittent

Goldman Sachs

Kurs DAX

13.221,64

Basispreis

14.269,50

Knock-Out-Schwelle

14.269,50

Hebel

14,20

Laufzeit

endlos

Kurs

9,25

 

2020-04-08T10:11:49+02:00Montag, 16. Dezember 2019|

13.12.2019 Dow Jones: Wieder auf Rekordkurs

Dow Jones: Wieder auf Rekordkurs

Die Erholung des Dow Jones Industrial Index von seiner letzten Korrektur erreicht langsam einen Umfang, der fast wieder an eine Fortsetzung des Aufwärtstrends glauben lässt. Zumindest aber müssen Anleger sich in diesem Jahr kaum mehr vor starken Verlusten fürchten. Von Andreas Büchler

https://www.index-radar.de/nl/charts/2019-12-13_DOW/chart1.png

Es fließt wieder Kapital in den Dow, der sich intraday bereits zu einem neuen Hoch emporgearbeitet hat und selbst wenn man die weniger schwankungsanfälligen Tagesschlusskurse vergleicht, nur noch unwesentlich davon entfernt ist. Es liegt daher nahe, den Fokus wieder auf die per Markttechnik ermittelbaren Kursziele der Oberseite zu legen, allen voran das Areal um 28.500 / 29.000 das sich aus der Nordgrenzen der kurz- sowie mittelfristigen Schwankungskorridore des Index ableiten lässt (graue und blaue Flächen).

https://www.index-radar.de/nl/charts/2019-12-13_DOW/chart2.png

Auch der linear konstruierbare Aufwärtstrendkanal (schwarz) notiert aktuell bei 28.700 und damit knapp in der Mitte der statistisch möglichen Zielzone des Dow. Diese bleibt bestehen, solange der Markt nicht doch noch unter das jüngste erfolgreiche Bodenbildungsareal um 27.100 / 27.400 einbricht – was zumindest in 2019 eher überraschend wäre.

 

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen

WKN

GB0VSV

Emittent

Goldman Sachs

Kurs Dow Jones

28.132,05

Basispreis

25.547,92

Knock-Out-Schwelle

25.547,92

Hebel

10,89

Laufzeit

endlos

Kurs

24,10

Mit Hebel auf fallende Kurse setzen

WKN

KA6LVH

Emittent

Citi

Kurs Dow Jones

28.132,05

Basispreis

30.669,65

Knock-Out-Schwelle

30.669,65

Hebel

11,09

Laufzeit

endlos

Kurs

21,91

 

2020-04-08T10:11:49+02:00Freitag, 13. Dezember 2019|

13.12.2019 DAX: Erster Erfolg der Käuferseite

DAX: Erster Erfolg der Käuferseite

Im Kräfteringen zwischen Angebot und Nachfrage zeichnet sich ein möglicher Gewinner ab. Die für den nächsten Bewegungsimpuls wichtige Preismarke hat der Deutsche Aktienindex aber vorerst noch nicht durchbrochen. Von Andreas Büchler

 

https://www.index-radar.de/nl/charts/2019-12-13_DAX/chart1.png

 

Ein positives Vorzeichen manifestierte sich zu Beginn der zweiten Wochenhälfte im Kursbild des DAX: Der für rund eine Woche unüberwindbar scheinende Monatsdurchschnittspreis (blaue Kurve) wurde übersprungen. Dieses Signal könnte ein Vorbote einer Weihnachtsrally sein. Doch bevor Anleger Dollarzeichen in den Augen bekommen, sollten sie eine bestätigende Entwicklung abwarten. Dazu müsste der Index auch stabil oberhalb der schon im November undurchdringlichen 13.300er-Marke gehandelt werden.

https://www.index-radar.de/nl/charts/2019-12-13_DAX/chart2.png

 

Als Ziel einer frischen Kaufwelle bleibt zunächst das Areal um 13.500, an dem sowohl einige Rekordhochs der Vergangenheit liegen als auch der obere Randbereich des langfristigen Schwankungskorridors. Dieser reicht im Idealfall bis über die 14.000er-Marke.

 

Mit Hebel auf steigende Kurse setzen

WKN

KA3TV9

Emittent

Citi

Kurs DAX

13.221,64

Basispreis

11.902,69

Knock-Out-Schwelle

11.902,69

Hebel

10,02

Laufzeit

endlos

Kurs

14,90

Mit Hebel auf fallende Kurse setzen

WKN

GD31UZ

Emittent

Goldman Sachs

Kurs DAX

13.221,64

Basispreis

14.270,91

Knock-Out-Schwelle

14.270,91

Hebel

12,60

Laufzeit

endlos

Kurs

8,87

 

2020-04-08T10:11:49+02:00Freitag, 13. Dezember 2019|
Go to Top